Nikolauslauf Tübingen
Kanzlei.org - laufend gut beraten

Reportagen

allgemeiner Hinweis

Für alle Fotos, egal ob einzeln oder in einer Galerie, gilt: sie lassen sich durch Mausklick vergrößern.

Meldung von Sonntag, 14. Dezember 2014:

33. Winterlaufserie Rheinzabern - der 10er

Start zur 33. Winterlaufserie

1116 Läufer, das ist schon eine „Masse Mensch“

Die Spitze kurz vor km 7 – Frederik Unewisse noch mit Abstand hinter Abebe Biruk

Abebe Biruk „verliert“ das Rennen auf den letzten 100 m

Mit Startnummer 2 in die Hall of fame: Frederik Unewisse

Die Kontrahenten im Ziel

Dritter Johannes Bergdolt und Vierter Michael Schramm

Fünfter Maik Weickum

Sechster gesamt und 5. MHK Joshua Sickinger

2. M30 Clemens Silabetzschky

3. M30 Matthias Müller

1. MJU20 Fabian Katz

Leicht verdeckt von Panagioti Kollias-Pityrigkas: 2. MJU20 Daniel Jeckel, dahinter 3. MJU20 Linus Stimmel

1. M45 Marcus Imbsweiler

Oliver Trauth vor 1. M50 Matthias Koch

Verdeckt als Dritter 2. M45 Michael Harsch

3. M45 Gunnar Dussa und 1. M40 Stephane Wenger

1. MJU18 Jeremy Bensz

1. M35 Nicolas Kuntz

Siegerin Tinka Uphoff

Zweite Nina Stöcker

2. M50 Jörg Hooß, dahinter 3. M50 Alf Matuschak (805)

Dritte Veronika Ulrich

2. WHK Anna Kusch

1. M65 Gerhard Baus, dahinter im grünen Singlet 2. M55 Bernhard Scheib

3. WHK Maren Schmitz

1. W35 Daniela Kenty

2. W45 Martina Kugele

2. M65 Dietmar Kohn (951)

2. W30 Tanja Wittmann

Mit Kappe: 1. W50 Regina Vielmeier

3. M65 Werner Heiter

3. W50 Ulrike Hoeltz

3. M80 Ludwig Mesel

2.626te Moderation: Jochen Heringhaus

Ein Pfandbecher für jeden Zieleinläufer

Beliebt: die Rheinzaberner Waffeln

Da freut sich die Waschmaschine

Doppelstreckenrekord und hessischer Dreifachsieg

Rheinzabern, 14. Dezember 2014 - die beiden schnellsten Männer beim schnellsten 10er der Pfalz liefen unter dem erst seit einem Jahr bestehenden Streckenrekord und die schnellsten...


Meldung von Montag, 08. Dezember 2014:

39. Tübinger Nikolauslauf

Die geballte Riege der Führungsradfahrer kurz vor dem Start

Das ist nicht der Nikolaus sondern Gesamtleiter Gerold Knisel, wenige Sekunden, ehe es so richtig zur Sache geht

Die Schnellsten stehen ganz vorne, die rotgekleideten Helfer geben in wenigen Augenblicken den Weg frei für die Meute

Arne Gabius, der Sieger des 39. Tübinger Nikolauslaufes, zieht noch die Armlinge nach oben, ehe der Startschuß fällt

In der ersten Runde ist das Feld am Bettelweg nach knapp vier Kilometern noch sehr dicht

Batman und Nikolaus in einem Rennen – wer von den beiden wohl der Schnellere war?

Die Verpflegung am tiefsten Punkt der Strecke bei Kilometer elf

Mit Schwung in die Kurve und zum zweiten Mal den Bettelweg hinauf zum Heuberger Tor geht’s für Ralf Eigl aus Hallbergmoos

So steil ist der Bettelweg – in Runde zwei gefühlt noch steiler als 12km zuvor

Zuschauerspalier am Heuberger Tor

Wolfgang Gauß hält nicht ganz Wort und läuft mit Startnummer 14 auf Rang 15 in 1:17:41 h

Graues und trübes Novemberwetter beim Nikolauslauf – die Stimmung und die Laufshirts waren dennoch (farben)prächtig

Begegnungsstück am Heuberger Tor

Kurz nach dem Bettelweganstieg sind manche doch etwas gezeichnet von den Strapazen

Die Kleinsten feuern am kräftigsten an

Svenja Bazlen wird Fünfte und ist sichtlich zufrieden

Maik Thomas (1145), Dierk Aßmann (1858) und Uschi Diesch (1633) auf den letzten Metern

Steffen Daikeler (1688) ist „Jamaikas allerletzte Reserve“, läuft aber noch nicht auf Reserve und stürmt dynamisch vor Birgit Dietrich (966) in Richtung Ziel

Ak-Spitzenläufer Werner Bauknecht ließ es dieses Mal ruhiger angehen und läuft dennoch locker weit unter zwei Stunden. Die Herren Szardien (937) und Knepel (1254) hinter ihm müssen sich dafür schon deutlich mehr anstrengen

Nur noch etwa 300 Meter…

Irene Weberruss und Ludwig Hartmann sind auch gleich da

Heike Knisel, die Frau des Orga-Chefs, gemeinsam mit Daniel Kaiser auf der Zielgeraden

Etwa zwei Kilometer noch für Stephanie Viehl (2045), Max Liegat (978) und Nicole Schönfelder (2450)

Andrea Förch (1859) sehr fröhlich, Sabine Caporale (2051) sehr konzentriert

Christiane Bär (3230) läuft, während Andreas Stoll (1742) ein Gehpäuschen macht

Ab hier geht es dann nur noch flach über einen asphaltierten Feldweg in Richtung Ziel

Eines etwas älteres der zahlreichen Nikolauslauf-Funktionsshirt in schwarzrot mit passender Mütze darf heute auch mal wieder an die frische Luft

Ingrid Hein wird Zweite der W65 in 2:11 h

Läufst Du noch oder gehst Du schon? Für viele war der letzte Hügel einer zuviel

Kerstin Klingel (2314) und Oliver Haag (2807)meistern den letzten Anstieg gemeinsam

Ob gehend oder laufend – hier müssen alle hoch!

Sehr gut gelaunt geht es auf die letzten beiden Kilometer für Diana Bernardi (2647) und Jürgen Herrmann

In der Gruppe fallen auch die Hügel etwas leichter

Endspurt für Läufer aus dem weißen, blauen und gelben Startblock, die sich spätestens auf der Zielgeraden bunt durchmischen

Kurz vor dem Zielbogen darf man ruhig mal etwas abheben!

Manuela Dannwolf und Herbert Paulus streben im Gleichschritt dem Ziel entgegen

Arnes Abschiedsgeschenk

Tübingen, den 7. Dezember 2014 - Arne Gabius kam, sah und siegte. Deutschlands schnellster Marathonläufer 2014 war auch beim Nikolauslauf, den sein eigener Verein, der Post-SV Tübingen, alljährlich...


Meldung von Samstag, 06. Dezember 2014:

41. Nikolaus-Volkslauf Hassloch

-

Auf dem Weg zum 7 km-Start

Zeitnehmer Harald Baumann bei den letzten Vorbereitungen

Sprecher Samuel Schwake zeigt dem Nikolaus, wo’s lang geht

Jakob Blessing gewinnt den Schülerlauf über 600 m

Laurin Kreiger, Toni Böttner und Siegerin Nele Schiefer folgen ihm

Zweite Charlotte Schwake

Simon Oehl mit fulminantem Endspurt

Maya Gauweiler-Novoa und Annika Frey

Celine Mentpel

Anne Schweikert und Mia Gauweiler-Novoa

Pascal Schatz

das letzte Kind wird von ihrer voll bepackten Mutter ins Ziel gezerrt

Start zum Halbmarathon

Das Team vom RNV zu Fuß unterwegs

Heidi und Ernst Brauer laufen 7 km

1. M50 7 km Willi Jung

Die 9jährige Antonia Schurer läuft 7 km in 52:23 min

Ihr Bruder Pirmin (7) braucht eine Minute länger

Holger Exner und Vasilis Tzalis überholen 7 km-Läuferin Sandy Messer

Dritter Philipp Eisel

2- M30 Roger Nachbur – nach einer Runde Vierter, am Ende 7ter

1. M40 Mario Steiner

3. MHK Florian Michael

Schnellster Nikolaus: Christian Laubersheimer

2. M40 Raimund Kron

3. M40 Andreas Hippler

Zweite Eva Katz

2. M50 Bernhard Scheib

Wurde als „Ikone des Halbmarathons“ bezeichnet: Bernhard Schwaab

Aus Noiraigue nach Hassloch gekommen: Christian Fatton

2. M60 Theo Hammann

Dritte Julia Fatton versteckt sich hinter Bernhard Goldstein

3. M70 Friedrich Hinkel

Wer will denn hier spielen?

Sieger Holger Exner

Zweiter Vasilis Tzalis

Siegerin Sabine Schmidt

1. M50 Bernhard Matthäss

3. M50 Gerold v. Rhein

3. W30 Jutta Kohlmaier

Sieger 7 km Marius Meyfahrt

Christoph Terbrüggen freut sich

1. WJU20 Carolin Deuter

Dritte Julia Fatton

2. M70 Dieter Meixner

Ho Ho Ho

Haßloch, 06. Dezember 2014 – direkt am Nikolaustag ging der Nikolaus-Volkslauf über eine oder drei Runden am Rande des Großdorfs Haßloch in die 41te Runde. Im kommenden Jahr feiert der Lauf, der immer am ersten Samstag...


Meldung von Sonntag, 30. November 2014:

26. Weihnachtsmarktlauf Landstuhl

die Sickingensporthalle als Dreh- und Angelpunkt

Service für die amerikanischen Gäste

Starterfeld der Jüngsten

Los geht’s

Hinten laufen die Väter mit

Niklas Binder überholt noch neun Kinder vor ihm

Tim Könnel (Sieger, 1. M20) und André Bour (Zweiter, 1. M35)

Louis Mcdonagh (Drtter, 2. M35), Tom Heuer (1. M40) und Max Kirschbaum (2. M20)

3. M35 Ramon Bernadon

Siegerin Caroline Jepleting

1. M45 Raimund Kron

1. M30 Michael Behnke

1. MJU20 Johannes Kassel

2. M45 Leonhard Mayer

2. M50 Daniel Suck (725), 3. M45 Karl-Peter Böshar (866)

2. MJU20 Justus Trappen (605)

Zweite Natascha Hartl

Etwas verfroren: 1. W45 Josefa Matheis

1. WJU20 Aline Salzmann

3. W20 Bianca Logé

1. M60 Karl-Heinz Klos (482), 2. W30 Sabine Korz (201)

1. Annemarie Weigand

2. WJU20 Laura Müller

2. W35 Sonja Deiß

3. WJU20 Constanze Schmidt

1. W55 Rosemarie Rzehak-Rhoden

3. WJU16 Katrin Neumeister (453), Sina Schuh, Immo Sefrin, 3. W40 April Parsells (842)

1. WJu18 Anna-Maria Schmidt

1. W65 Ingeborg Lang

2. W55 Karen Müller

3. W55 Lieselotte Meyer (488), 2. M65 Werner Forell (772)

Jaela und Jeff Norkoli

Sieger Tim Könnel alleine gegen die Uhr

Wenig Rücksicht auf überholende Läufer

2. W70 Jill Highhill wird gerade von den Ziehmer-Twins überholt

1. W50 Marion Fernekeß

Die Glühweintrinker haben keinen Blick für die Läufer

Engelchen Cordula Moritz

Zweiter André Bour im Zielkanal, nebenan geht das Rennen weiter

1. M65 Eirch Kylius (858

Jannick und Chris Ziehmer gewinnen die MJU16

Dritte Jessica Kammerer hinter Roland Schreiber

Moderator Jochen Heringhaus

Nikolausmützchen als Haarspange: Andrea Groch

Elfin Tiffany Key

1. M75 Franz Feller

Der Rückweg zur Halle

-

Jens und Sandra Deman

Statt Papierkorb: "Becherstapelanlage" à la Landstuhl

Weihnachtsmarkt mal sportlich 

Landstuhl, 30. November 2014 – 595 Engel, Elfen, Weihnachtsmänner, Weihnachtsfrauen, Läufer und Läuferinnen sowie 143 Kids erreichten in Landstuhl das Ziel am Rande des Weihnachtsmarkts. Bei...


Meldung von Montag, 24. November 2014:

23. Kalmit-Berglauf

Ein Teil der Mittelhaardt: Kalmit, Taubenkopf, Sommerberg und Hohe Loog mit Hambacher Schloß

Veranstaltungsflyer

Androhung oder Freudenbotschaft … ? - Ganz wie es jedem beliebt.

Anmeldung zum 23. Kalmit-Berglauf im Bürgerhaus Maikammer

Laufstrecke bei Kilometer 1 mit Ausblick zum Ziel

Der souveräne Sieger des 23. Kalmit-Berglaufs Jonas Lehmann beklatscht von Ulrich Konrad

2. Daniel Debertin

3. Andrè Bour

4. Tom Heuer

5. Christoph Fuhrbach

6. Philipp Eisel

8. Oliver Trauth

9. Eric Konrath

11. Alexander Barnsteiner

14. Wolfgang Seibel

15. Vicente Sales Gomez

18. Thomas Weishaar vor 17. Daniel Thielsch

19. Christian Laubersheimer vor 20. Frank Mörschel

Die unangefochtene Siegerin Melanie Noll als 21. insgesamt vor Torsten Nunheim

2. Frau Christine Poyet im Gleichschritt mit Michael Bernhardt

3. Frau Lena Schmidt

4. Frau Natascha Hartl im Gleichschritt mit Matthias Rosenkranz

Georg Frank vor 5. Frau Sabine Rankel und Rekonvaleszent Jens Laudage

6. Frau Iris Walter

7. Frau Eva Katz

8. Frau Pia Winkelblech

Peter Klein und Udo Müller 50 Meter vor dem Ziel

3. M65 Werner Schimpf

Fotografin Jutta Bendel mit Laufkamerad Udo Müller von der LG Klingenmünster

Zielverpflegung

Kalmithaus und Funkturm

Ausblick von der Kalmit nach Süden

Theo Strubel und Siegfried Fiedler von der TSG Maxdorf

Stefan Veth, Conny Wagner und Dieter Schröder von der LG MuLi

„Ja ist denn heut schon Fassenacht … ?!“ - Nicolas Lutz aus Frankreich

Auch Reiner Leitsbach gibt sich die Kante

Der verletzte Jochen Küster heute als Helfer und Laufchef Manfred Schwaab

Die dicken Lauffreunde Bernhard Joa, Jürgen Binder und Andreas Doll

Auch verschwitzt noch eine Augenweide: W70 Siegerin Ingrid Hoffmann

Helge Fani von der LG Pfalzklinikum Klingenmünster bestens gelaunt nach ihrem ersten Berglauf

Rückweg per pedes

Apres Run im Bürgerhaus Maikammer

Paul Perseke, Werner Schimpf und Volker Lintz mit ihren Belohnungen für die Teilnahme an allen 7 Bergläufen

Auch TuS 06 Heltersberg Laufgruppen-Abteilungsleiter Dieter Kriegshäuser war bei allen 7 Bergläufen dabei

Die liebevoll mit Herzhaftem dekorierten Kalmitbrote mit ihren Machern

Die schnellsten Herren beim 23. Kalmit-Berglauf: 2. Daniel Debertin, Sieger Jonas Lehmann, 3. Andrè Bour

Die schnellsten Frauen beim 23. Kalmit-Berglauf: 3. Lena Schmidt, Siegerin Melanie Noll, 2. Christine Poyet

Die schnellsten Frauen und Herren sind auch die Gewinner der Sprintwertungen bei km 2,8 und 6,2

Der 3-fache Altersklassen Berglauf-Weltmeister Helmut Reitmeir (1.M70), Veranstalter des Berglaufs auf den Wallberg am Tegernsee, mit Gattin Heidi

Berglauf-Neuling Stefan Veth happy darüber, dass er es sich zugemutet hat

Kalmit-Berglauf Siegerehrung W65: 3. Renate Cöllen, 1. Beritta Zeil, 2. Erika Regitz, eingerahmt von Jürgen Eschmann und Manfred Schwaab vom TV Maikammer

Kalmit-Berglauf Siegerehrung M40: Laufchef Manfred Schwaab und Kollege Jürgen Eschmann mit 2. Christoph Fuhrbach, 1. Tom Heuer und 3. Tobias Wiesemann

Henning Schneehage, der Macher des Bad Dürkheimer Berglaufs und Initiator der Erfolgsgeschichte Pfälzer Berglauf-Pokal

Siegerehrung Pfälzer Berglauf-Pokal: 3. Andrè Bour, 1. Jonas Lehmann, 2. Tom Heuer, 3. Natascha Hartl, 1. Melanie Noll, 2. Sabine Rankel

Sebastian Reißenweber und Matthias Drabold beschließen den Kalmit-Berglauf mit einer italienischen Angelegenheit

Jonas Lehmann und Melanie Noll gelingt der Hattrick

Maikammer, 22. November 2014 - Ottonormalläufer und Paulanormalläuferin beteiligen sich eher selten an Bergläufen. Die meisten „normalen“ Volksläufer ziehen die flacheren...


Meldung von Montag, 24. November 2014:

8. Nussdorflauf

Es herrschte Hochbetrieb in Nussdorf, nicht nur bei Start und Ziel

Auch die Letzten legten im Endspurt noch mal eine Schippe drauf

Dieter Friedrich (rechts), einer der Organisatoren des TSV Nussdorf, im Gespräch mit dem Streckensprecher

Der Start zum Lauf der Schülerinnen WJU 12 bis WJU 16

Traumhaftes Wetter verführte geradewegs zum Laufen in schöner Umgebung

MdL Dr. Markus Rösler durfte auch ein paar Worte an die Sportler richten und das Ensinger-Apfelschorle aus Streuobstwiesenäpfeln anpreisen, das es in Nussdorf auch zu trinken gab

Marie Backmund vom TSV Gomaringen siegt bei den Schülerinnen WKU 12 und ist auch insgesamt die Schnellste über 1,5km mit 5:20 min

Fiona Stegert (LAV Tübingen) wird Zweite Gesamt in 5:26 min

Melina Samartzi vom Stromberg-Gymnasium gewinnt die WJU 16 und wird insgesamt Dritte in 5:36 min; dahinter Friederike Fabian (623) und Luana Lenz (beide Waldorfschule Vaihingen)

Was fliegt denn da oben?

Gewaltige Größen- und Stilunterschiede bei den Mädchen der Jahrgänge 1999 bis 2006

Wer mit offenen Augen lief, konnte auch diesen Ausblick genießen

Bereits kurz nach dem Start des Einsteigerlaufes über 6,6km geht es erstmals den steilen „Buckel“ hinauf

Sven Kratochwil hat sich nach wenigen hundert Metern am ersten Anstieg bereits von seinen Verfolgern abgesetzt

Hinter Kratochwil (1006) laufen Benedict Sampogna (687), der spätere Sieger Jonas Kolzau (985) und Timo Engel (945)

Svenja Andrea Groß (Stromberg-Gymnasium) gewinnt den Einsteigerlauf in 29:10 min und bleibt als einzige unter 30 Minuten

Bei Start und Ziel warten die Helfer; die Medaillen hängen derweil am Kleiderständer rum

Nach einer Runde des Einsteigerlaufes führt Sven Kratochwil noch knapp vor dem späteren Sieger Jonas Kolzau, wird am Ende jedoch nur Dritter und muss auch noch Timo Engel (im Hintergrund in orange) vorbeiziehen lassen

Andreas Steinert wird im Einsteigerlauf Fünfter in 26:37 min

6. Max Pfleiderer (TV Enzberg) und 4. Marko Gayer (TSV Nussdorf) trennen am Ende sechs Sekunden. Hier laufen sie gemeinsam an Start und Ziel vorbei in Runde zwei. Gayer läuft 26:35 min und überholt auch noch den nach einer Runde vor ihm liegenden Andreas Steinert.

Noch ein starker Nachwuchsläufer: Manuel Hauck vom TV Enzberg wird in 28:04 min Achter des Einsteigerlaufes

Zwölfter beim Einsteigerlauf: Michael Mayer vom TSV Ensingen in 29:04 min

Hübsche und handgemachte Beschilderung in der Halle

Führungsradfahrer Michael Weichselbaum muss in die Pedale treten, denn das Feld der 10km-Läufer verfolgt ihn unerbittlich

Nach der ersten Kurve liegt der spätere Dritte, Wolfgang Gauß, in Führung vor den beiden in gelb laufenden Sindelfingern Martin Diebold (1049) und Johannes Bergdolt (1036), der spätere Zweite, Daniel Noll (813) und der frühere Sieger Luigi de Franceschi (1075), sind auch schon vorne dabei

Schnellster „Sektläufer“ ist Carsten Schmidt auf Rang 15 in 38:50 min. Passend zum Baströckchen: Handschuhe und Hula-Halskette, sehr stilvoll!

Steffi Weichert von RSG Böblingen Triathlon wird Zweite der W35, während der älteste Teilnehmer, Horst Wüst (827), Zweiter der M75 wird

Hinter Axel Christmann (839) läuft mit Peter W. Klein (in grün mit Kappe) nicht nur der Schirmherr der Veranstaltung selbst mit, sondern auch der Sieger der M65 in 46:32 min

Gudrun Klose ist eine der schnellen Walkerinnen, die die 6,6km bewältigen

Nussdorfer Impressionen I

Beate Rommel mitten im Läuferfeld und mitten im Wald

Papa Ingo mit Sohn Frederik Behne laufen auch drei Runden, insgesamt 10km.

Gerhard Bracht lief erst bei den Einsteigern mit, um dann noch den Hauptlauf „dranzuhängen“. Nicht ungewöhnlich für einen Ultraläufer

Für Olaf Stapf war schon nach zwei von drei geplanten Runden Schluß, aber das Bier schmeckte hinterher trotzdem!

Das Führungsduo setzt zum Überholen der Walker an

Martin Diebold (links) und der Sieger Johannes Bergdolt laufen die ersten beiden Runden gemeinsam, ehe Martin vorzeitig die Segel streichen muss

Die Verfolger um Ulrich Königs (803; 5. in 35:31 min), Daniel Noll (813; 2. in 34:09 min) und Wolfgang Gauß (3. in 34:23 min)

Luigi de Franceschi, Sieger des Jahres 2012, kann sich noch auf Platz vier in 34:56 min vorschieben

Björn Laibacher vom Team Silla Hopp belegt Platz sechs in 36:19 min

Andreas Weis ist mit 37:46 min schnellster Nussdorfer auf Platz neun

Wilhelm Wetzel bestellt schon mal zwei Bier, während Fabian Pfitz und Jogi Burgard hochkonzentriert sind

Alexander Kuzmin wird Zweiter der M40 in 39:22 min

Felix Deißer läuft 39:07 min

Simon Steffen (816) hat die Verfolger im Nacken

Ekkehard Beier (links) siegt in der M55 in 40:38 min, sein Vereinskamerad Jörg Walter begleitet ihn dabei

Anne Kunzendorf gewinnt den 8. Nussdorflauf in 42:45 min

Manuela Ricci (Rise + shine) wird Dritte in 44:40 min

Die immer noch unglaublich schnelle Cornelia Jahncke (861) läuft als W55-Siegerin 45:23 min und wird Fünfte; die hinter ihr laufende Catherine Bayer-Klier kommt als Zweite nach 44:23 min ins Ziel

Jaqueline Hermann gewinnt in 47:38 min die W30; Hinnerk Meißner läuft 48:16 min und wird 14. der männlichen Hauptklasse

Johannes Bergdolt auf dem Weg zu einem ungefährdeten Sieg in 32:47 min

Daniel Noll wird Zweiter in 34:09 min

Wolfgang Gauß, Dritter und M45-Sieger in 34:23 min

Jochen Glasbrenner, 26. gesamt in 40:20 min

Gerhard Weiland (1082; SZ Kornwestheim Triathlon) läuft 41:24 min, Mark Walton vom TV Tiefenbronn ist sogar acht Sekunden schneller und wird Dritter in der M50

Roland Pflieger, der Chef des Schönbuchlaufes in Hildrizhausen, wird in der M55 guter Dritter in 41:27 min

Catherine Bayer-Klier (1078) überholt Manuela Ricci und setzt sich an Platz zwei, den sie bis ins Ziel behaupten kann

Peter Stuchetz vom TSV Nussdorf ist bester Dinge

Wer den Schalk im Nacken hat, sieht so aus wie Uwe Hefter

Kathrin Schramm trägt statt des üblichen Sonnenschilds ausnahmsweise mal Buff

Nussdorfer Impressionen II

Lauf der Superlative

Nussdorf, den 22. November 2014 - Das ist der Nussdorflauf eigentlich nicht, ein Lauf der Superlative. Einerseits. Andererseits meldeten sich so viele wie nie zuvor an, erstmals wurden über eintausend...


Meldung von Sonntag, 23. November 2014:

Offene Berlin-Brandenburgische Crosslaufmeisterschaft

Jugendsieger Michael Alber

Die U20 – Mittelstrecke ist gestartet

Warten auf die Läufer

Und ab in die nächste Runde

Start Mittelstrecke Männer/Frauen

Letzte Vorbereitungen

Auch hier geht es in die nächste Runde

Siegerehrung Männer Langstrecke

Siegerehrung U20

Start Seniorinnen

Führungstrio Langstrecke

Start Männer Langstrecke

Flache Parklaufstrecke mit zwei starken Doppelsiegern 

Berlin-Zehlendorf, 22.11.2014 - Wie jedes Jahr im November fanden auch in diesem Jahr wieder die Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften im Crosslauf statt. In der...


Treffer 1 bis 7 von 194

1

2

3

4

5

6

7

nächste >

Bienwald Marathon Kandel