Treppenlauf Grumbach
Kanzlei.org - laufend gut beraten

Reportagen

allgemeiner Hinweis

Für alle Fotos, egal ob einzeln oder in einer Galerie, gilt: sie lassen sich durch Mausklick vergrößern.

Meldung von Montag, 14. April 2014:

1. Frauenlauf Messe Stuttgart

Schauplatz des Frauenlaufes: Die Messe Stuttgart

Gleich nach dem Start geht’s erstmal durch das Parkhaus über die Autobahn hinweg

Mama läuft, Papa versorgt den Nachwuchs

Wo laufen sie denn? Bei pinkfarbenen Shirts ist die Läuferinnenschlange leicht zu erkennen

Selbst die Streckenmarkierung ist frauengerecht pink

Läuferinnen vor Plieninger Hintergrund

Siegerin Hanna Philippin

Katarina Lovrantova, Zweitplatzierte des Frauenlaufes 2014

Stefanie Rüdiger vom TV Gundelfingen belegt Platz drei in 30:08 min

Cornelia (Nela) Jahncke wird in 30:37 min Fünfte, die noch hinter ihr liegende Melanie Krautheimer läuft nach 30:30 min auf Platz vier

31:21 min benötigt Sabine Apel, um als Sechste und Zweite der W55 die Ziellinie zu überqueren

Katja Glühr vom stark vertretenen Sanwald Laufteam gewinnt die W35 in 32:03 min

Die zwei unerlaubten „Geisterradler“ brachten die Läuferinnen nicht aus der Ruhe

Conny Stehle (495) läuft 41:49 min, Rita Rentschler (414) ist nach 42:18 min im Ziel

Zwischen Autobahn, Messe und den Hochhäusern des Asemwald (im Hintergrund) verlief die Strecke über die Felder

Die Mehrheit der Läuferinnen trug gleich das pinkfarbene Frauenlauf-Shirt über die Strecke auf den Fildern

Hohes Läuferinnenaufkommen an der Messe Stuttgart, doch Staus gab es keine

Zurück in Richtung Ziel ging’s nochmals bergauf

Renate Drechsel (100) belegt Platz drei in der W50; Heike Hartenberger (183) gelingt dasselbe in ihrer Altersklasse W45

Da müssen sie hoch…

Serpentinengleich schlängelt sich der Weg nach oben, auch für Andrea Hango (181)

Verena Moser vom Tiger Balm Team ist mit Babyjogger nach 37:57 min als Achte der W30 im Ziel; Melanie Zierhut (572) kommt da nicht ganz hinterher

Susann Lorenz hat Musik im Ohr und gute Laune

Dem ist nichts hinzuzufügen

Die Cheerleaders machen sich warm

Läuferfeld vor Filderfeld

Immer am Zaun entlang, dann ist es bald geschafft!

Stefanie Matthes (336) und Heike Sattler (438) vom Hauptsponsor AOK laufen im Unternehmensgrün eine schnapszahlige 39:39 min

Blauer Himmel, blühende Felder, gute Stimmung – so muss es sein!

Männer waren allenfalls im Babyjogger zugelassen

Geballte Frauenpower

Stuttgart, 12. April 2014 – Über Sinn und Unsinn von Frauenläufen kann gestritten werden, unstrittig ist jedoch, dass der Frauenlauf an der Messe Stuttgart, der am Samstag stattfand, mit 569 erfolgreichen...


Meldung von Montag, 14. April 2014:

31. Vienna City Marathon

die schnellsten Männer bei KM 11

die Verfolger

Der beste Österreicher Christian Pflügl

Das Führungsfeld der Frauen

Anna Hahner mit Pacemakern und Andrea Mayr

Tribünen im Zielbereich

Warten auf den schnellsten Mann

das Wetter könnte besser sein- auch für die Zuschauer

Anna Hahners Überholmanöver auf dem Bildschirm

Siegerehrung der Männer

Siegerehrung HM Männer

Siegerehrung HM Frauen

Siegerehrung der Frauen

Siegerin Hahner nimmt ein Bällchenbad

Anna Hahner im Interview mit der Presse

Alles Walzer, oder was? 

Wien, 13. April 2014 - Was für ein Marathonwochenende -  Der April ist ja traditionell ein Monat mit vielen Frühjahrsmarathons, aber London, Rotterdam und Wien an einem Wochenende sind wohl...


Meldung von Montag, 14. April 2014:

6. Keep on Running Trail-Wochenende

Die Strecke vom City Night Sprint

Die Läufer werden in 10 Sekunden Abständen auf den 2,5 km langen Rundkurs geschickt

Stefan Malo vom LC Donnersberg am Start

Laufticker-Reporterin Carina Weidler im Ziel - am Ende wurde es beim City Night Sprint für sie der 2. Platz

Impressionen von der Strecke

Impressionen von der Strecke

Impressionen von der Strecke

Impressionen von der Strecke

Wo es keine Hindenisse gibt, werden welche geschaffen

Thomas Juettner mit Zielsprint

Siegerehrung am ersten Abend

Volle Konzentration! Rennvorbereitung im Liegestuhl

Die Startzone füllt sich

Die Startzone füllt sich

Die Startzone füllt sich

Startschuss zum Hahnenkammtrail - 27,5 km und 1037 Höhenmeter warten auf die Teilnehmer

-

-

-

-

-

-

Siegerehrung nach dem Hahnenkammtrail: Die drei schnellsten Damen: Lea Bäuscher, Nina Vabic (beide Asics Frontrunner) und Carina Weidler

Die schnellsten Männer beim Hahnenkammtrail: Marcus Baur, Alexander Lubina und Sebastian Kraus

Ruhe vor dem Sturm: Alzenau erwartet die Läufer nach der dritten Etappe, dem Kahlgrund-Trail-

-

-

Tagessieger und Gesamtdritter: Christian Marquardt (Team Ultra Sports)

Tageszweiter und Gesamtsieger Alexander Lubina (High 5)

Tagessiegerin beim Kahlgrund-Trail und Gesamtsiegerin: Lea Bäuscher

- und Gesamtzweite Nina Vabic

Die drei schnellsten Damen beim Kahlgrund-Shorttrail über 12,3 km und 266 HM: Marlisde Hochbruck, Annekarlijn Rijcke, Helm Tobies

Die Tagessieger der Senior Masters (Männer über 50) beim Kahlgrund Trail: Bernd Schneider, Guntram Klein, Jürgen Emig

Gut gefüllter Platz bei der Abschlusssiegerehrung

Die drei schnellsten Master-Damen: Claudia Hille, Kirsten Liesenberg, Joanna Tywczynski

Die Tagesschnellsten Masters beim Kahlgrundtrail: Marco Schneider, Holger Finkelmann, Marco Schmitt

Die ersten Damen beim Kahlgrundtrail: Lea Bäuscher vor Nina Vabic und Carina Weidler

Die drei schnellsten beim Kahlgrundtrail: Christian Marquardt, Alexander Lubina und Florian Felch

Gesamtwertung der Masters: Holger Finkelmann, Marco Schneider, Marco Schmitt

Triple Trail Gesamtwertung der Damen: Gewohnte Reihenfolge, wie auch beim Hahnenkammtrail und Kahlgrundtrail: Lea Bäuscher vor Nina Vabic und Carina Weidler

Sieger der Triple Trail Gesamtwertung: Alexander Lubina, Marcus Baur und Christian Marquardt

Die Gesamtsieger des Triple Trails von Keep on Running 2014: Bernd Schneider, Claudia Hille, Alexander Lubina, Lea Bäuscher und Holger Finkelmann

Die schnellsten hatten nach 55 Wettkampfkilometern sogar noch genug Energie für den Championstanz

Bunte Läuferschar: Die Triple Trail Finisher

Auf ein Neues - Startschuss zum Kahlgrund Trail

Traumläuferwochenende in Alzenau und Mömbris 

Alzenau, 11.-13. April 2014 - Drei Tage, drei Läufe – wie auch schon im vergangenen Jahr fand Keep on Running auch 2014 in den Unterfränkischen Städchen Alzenau und Mömbris...


Meldung von Sonntag, 13. April 2014:

37. Rhein-Volkslauf Maximiliansau

gut vorbereitet ist halb gewonnen

mit künstlerischer Note

Lars Draudt: „Startnummer 1 habe ich echt selten“

Jona Bodirsky gewinnt den 1000 m-Schülerlauf

Die großen Schnellen applaudieren dem kleinen Schnellen: Gabriel Kirchmer wird 2.

Zieleinlauf bei den Mädchen: Leonie Ertel vor Miriam Bodirsky

Und Nina Kunze vor Alina Monecke

Jana Zentner

Luisa Queckenberg

Die Walker sind los

Jeder wird gebraucht – auch der Stuhl

Das Feld rollt an

Die drei schnellsten 10 km-Läufer und der schnellste Halbmarathoni bei km 1 gemeinsam vorn

Lange Karawane

Zweiter 5 km-Lauf Steffen Hahn

Siegerin 5 km Celine Kistner (966), Zweite Chelsea Schönung (973)

Jugend läuft

Ernst und Heidi Brauer gemeinsam on tour

Timecheck: Sieger 5 km Holger Körner

Für die 10 km-Läufer km 9, für die Halbmarathonis km 15

10 km: Jannik Arbogast (rechts) siegt vor Patrick Reichle

10 km Dritter Frederik Unewisse

1. MJU20 Felix Wammetsberger

1. M45 Armin Bodirsky

1. M40 Jens Laudage

2. M45 Marcus Imbsweiler

2. M30 Oliver Trauth

3. M30 Daniel Vogel

3. MHK Markus Zimmer

2. M40 Thomas Gasch

Schnellster Jugendlicher Joshua Klein

2. M50 Amos Brennecke hier noch vor 1. M50 Martin Schlindwein

3. M50 Bernd Mürb

2. M35 Ralf Lezinski (18)

Siegerin 10 km Lena Schmidt vor ihrem Vereinskameraden Dietmar Kohn (1. M65)

Immer auf dem Damm lang

Zweite Birgit Bodirsky

Dritte Valerie Knopf

1. M55 Eduard Schneider, 1. M60 Peter Beil mit André Nikolaus

2. M55 Rüdiger Warth (214) mit Stefan Kistner

1. W35 Elke Hamleser

Verena Gempper (2. WHK) und Lena Knirsch (1. WJU20)

2. W35 Beate Schalyo und Jürgen Schmidt

3. W35 Katja Gaab

1. W45 Birgit Zimmermann

2. M65 Werner Schimpf

2. W45 Simone Finkele, 1. W50 Ulrike Hoeltz

1. W55 Regina Kistner

3. W50 Anette-Judith Scholl

1- M75 Erwin Hube

2. M75 Karl-Heinz Kern

2. W55 Regina Berger-Schmitt hier noch vor 2. W65 Theresia van Wees

Drei Pfälzer Flitzer

Führungsfahrzeug Halbmarathon

Halbmarathonsieger Tobias Sauter

Zweiter Halbmarathon Christian Stöckl

Dritter Björn Radon

Halt… falsche Richtung!

2. M30 Lars Kegler

3. M30 Clemens Axtmann

2. M40 Thorsten Jaeckel

1. M35 Antoine Delrue

2. M35 Thorsten Elfner

1. M45 Matti Borg (601)

3. M40 Karsten Wolle und 2. M45 Daniel Köhl

3. M45 Bruno Vallienne

Halbmarathonsiegerin Julia Bush

1. M55 Thomas Dahlinger

1. M60 Herbert Schorb

3. M55 Bernd Bellenberg

2. M55 Bernhard Müller und 2. M60 Franz-Josef Schneider

Zweite Claudia Wollfahrt

1. M50 Norbert Piekorz

Baby mit eigener Startnummer

3. M60 Irwan Harianto

Dritte Diana Peukert

Meister Adebar schaut zu

VanMan Jochen Heringhaus

2. W45 Annette Bruns mit ihrem Mann Michael

Siegerehrung in der Tullahalla

Den Rheindamm rauf und runter 

Wörth, 12. April 2014 – der Rhein-Volkslauf der VLG Maximiliansau hat inzwischen 37 Jahre auf dem Buckel. Immer im April wird dort das volle Programm an Läufen angeboten: 5 km laufen, walken...


Meldung von Dienstag, 08. April 2014:

11. Freiburg-Marathon

Freiburger Kulisse

Blühendes Breisgau

Manuel Stöckert, der neue Deutsche Meister im Halbmarathon

Die Verfolger um den Vizemeister Julian Flügel (503), den Drittplatzierten Tobias Gröbl (643), den Vierten Jens Nerkamp (837) und den Fünften, Tobias Schreindl (704)

Christian Seiler (350), Sieger des Rennsteiglaufes 2013, führt eine Verfolgergruppe an

Jost-Lennart Heese wird in 1:09:38 h Fünfter der MU23

Sieger der MU23 Valentin Unterholzner (462), der 1:06:44 h läuft und seinen Vereinskameraden Moritz Steininger (559) noch deutlich distanzieren kann. Unterholzner sicherte sich mit der LG Telis Finanz Regensburg außerdem auch noch den Mannschaftstitel

Noch ein schneller Regensburger: Felix Plinke rennt in 1:11:21 h als 42. durch das Ziel; Stefan Groß (599) ist sogar noch flotter und wird in 1:09:07 h 19. und gewinnt die M40

Frederik Unewisse (665) belegt in 1:09:00 h den dritten Platz in der Klasse MU23 und führt hier bei Kilometer sieben eine größere Gruppe an

Benedikt Hoffmann (722) rennt in 1:08:36 h auf Platz 15, Peter Keinath (336) wird 44. in 1:11:36 h

Mancher war schon sehr früh blau, aber Osterhasen kamen auch nicht in die Meisterschaftswertung

Thomas Schönemann (832) und Benoît Charles-Mangeon (615) hier noch Seite an Seite; im Ziel hatte der Feuerbacher Franzose mit 1:09:26 h zu 1:11:02 h die Nase klar vorne

Der „Bademeister“ blickt prüfend auf die Uhr

Eine größere Gruppe um den M45-Zweiten Fabian Lafrenz (217; 1:12:26 h) und Kai Reissinger (478; 1:11:42 h)

Halbe und ganze Marathonis, mit und ohne Kompressionsstrümpfe

Peter Kozlowski läuft genau 1:16:00 h

Die schnellen Frauen fliegen vorbei: Steffi Volke, Katharina Heinig und Veronica Pohl (von links)

Das Feld wird dichter – die hier abgelichteten Athleten liefen alle noch deutlich unter 1:20 h

Melina Tränkle (663) mit neuer persönlicher Bestzeit von 1:15:36 h auf Gesamtplatz fünf und mit Silber in der WU23 sehr erfolgreich

Monika Heiß, mit 1:18:19 h Zweite der W40

Franziska Rachowski (300) läuft auf Platz vier in der WU23 in 1:22:28 h

Manuel Stöckert auf dem Weg zum Titel in 1:05:04 h

Julian Flügel beißt nochmals auf die Zähne und wird Zweiter in 1:05:49 h

Tobias Gröbl läuft auf Platz drei, gefolgt von Jens Nerkamp (in grün, ganz hinten) und Tobias Schreindl (in gelb), der Fünfter wird

Der Neuntplatzierte Christian Seiler (350), hier noch vor dem Siebten Christian König (351) und dem Achten Stefan Hubert (655), die alle nach 1:06:47 h bzw. eine Sekunde später im Ziel sind

21. Moritz Steininger (559) und M40-Zweiter Jörg Heiner (601) laufen 1:09:21 h bzw. eine Sekunde langsamer

Benoît Charles-Mangeon bleibt auch noch unter 70 Minuten und wird 23.

Badhane Gamachu (10419) auf Platz 35, einen Rang vor Omar Tareq (381); Ybekal Daniel Berye (828) wird 33 in 1:10:28 h

Der M50-Sieger heißt Hans Joachim Herrmann, kommt von der LG Erlangen und läuft in 1:12:09 h knapp hinter dem 50. Lukas Steinheber (888; 1:12:05 h) und dem 51. Andreas Theobald (694, 1:12:07 h) ein

Marathonsieger Lukas Nägele noch inmitten der Halbmarathonläufer. Nach einer flotten ersten Hälfte in etwa 1:13 h muss er etwas Federn lassen, gewinnt aber dennoch in 2:32:51 h

Thomas Klingenberger (2136) liegt lange auf Platz zwei des Marathons, muss aber später aufgeben. Neben ihm der Dritte der M45, Klaus Mannweiler (1:13:46 h)

Matthias Koch (763) wird Zweiter der M50 in 1:14:13 h, Peter Lucas Zens (584) wird 13. in der MU23 in 1:14:27 h

Neue Deutsche Meisterin im Halbmarathon wird Susanne Hahn in 1:14:29 h; daneben 77. Kevin Götz (1:14:28 h)

Katharina Heinig, Vizemeisterin in 1:14:36 h

Veronica Clio Pohl mit neuer Bestzeit von 1:14:52 h auf Platz drei der Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften

Nina Stöcker läuft auf den vierten Platz bei der Deutschen Meisterschaft und gewinnt die WU23 in 1:15:28 h

Melina Tränkle, Zweite der WU23 und Gesamtfünfte in 1:15:36 h

Sechste wird Steffi Volke in 1:16:05 h

Svenja Abel, Siebte der DM in 1:16:24 h

Der Zweite des Marathons, Milos Kratochvil (2035) und der Vierte, Ole Srocke (1882), liegen kurz vor der Hälfte noch gleichauf. Kratochvil läuft 2:33:11, Srocke 2:35:38 h

Tinka Uphoff (561) wird in 1:16:59 h Achte der DM-Wertung

Julia Galuschka läuft auf Platz neun (1:17:19 h), daneben Volkmar Retzer, 127. in 1:17:25 h

Cornelia Schindler, Zehnte Gesamt und Vierte der W35 in 1:17:41 h

Christl Dörschel wird in 1:18:40 h Gesamt-13.

Die Vierzehnte der Frauen, Mareike Bechtloff (707), inmitten einer Männergruppe um Alexander Wenzel (620)

Wilhelm Dengler kann beißen und läuft in 1:19:36 h auf Rang fünf der M55

Kerstin Stephan, als Sechste der W35 noch unter 80 Minuten

Werner Bauknecht, Sieger der M60, läuft 1:20:11 h

Edgar Hammel führt die 17. Nicole Kruhme (418) und die 18. Kerstin Straub-Bertsch (851) zu einer 1:20er Zeit

Günther Fetz läuft noch unter die besten 200

Die beiden Regensburgerinnen Felicitas Mensing (494) auf Platz 20 und Anna-Katharina Plinke auf Rang 19

Winfried Schmidt siegt in der M65 in 1:21:10 h

Veronika Ulrich holt sich den Titel in der W45 in 1:22:27 h mit über drei Minuten Vorsprung

Marathonläufer Oliver Striegel läuft in 2:48 h auf Rang neun

Klaus Metzger, Neunter der M55 in 1:23:33 h

Siegerin der Altersklasse W50: Birgit Jacobi (1:23:54 h)

Metzgers Vereinskamerad Waldemar Schleicher läuft in der M55 auf Platz zehn (1:24:21 h)

In 2:51 h wird Julien Gantenbein aus der Schweiz Vierzehnter des Marathons

Birgitt Bohn läuft in 1:24:36 h auf Platz fünf der W40

M65-Dritter Wolfgang Nehring (498) kämpft mit dem Marathoni Jörg Schiller (1821)

W50-Zweite Elke Brenner (202) und Jennifer Durst (606) Seite an Seite, im Ziel als 46. und 44. in 1:25:34 h bzw. 1:25:33 h

Prüfender Blick auf die Uhr von Thomas Siegmund (891), der 1:26:19 h läuft

Zwölfter der M55: Manfred König in 1:26:23 h

Jara Geißler (357) vor der W40-Zehnten Anke Holljesiefken (913); beide laufen 1:27 h

Sechster der M60 wird Günther Lippold in 1:27:37 h

Edmund Schlenker, schnellster M70er in 1:27:49 h

Die Zweite des Marathons, Laura Lienhart, lag zur Halbzeit noch in Führung

Die beiden Brems- und Zugläufer für 2:59 h hatten sehr viele Läufer um sich geschart

Heike Schmid wird Dritte des Marathons in 3:10 h

Vincent Freudenberger, Zehnter des Marathons in 2:48:58 h

Platz 18 im Marathon erreicht und 2:53 h lang alles gefilmt hat Stephan Rohr-Weber aus der Schweiz

Über die Brücke geht’s Richtung Ziel, wer unten läuft, befindet sich auf der zweiten Runde und nimmt die Marathondistanz in Angriff

José Antonio Parraga Partida (2038) wird in 2:53 h 19. und Vierter der Hauptklasse

Laura Lienhart, eingangs der zweiten Runde bei den Frauen noch in Führung, am Ende Zweite in 3:07:31 h

Svenja Mann gewinnt den 11. Freiburg-Marathon in 3:01:05 h

Viele Marathonis und einige S’cool-Runner umgeben die beiden 2:59 h-Zugläufer in neonorange

Der S’cool-Run erfreut sich großer Beliebtheit

Heike Schmid, Dritte des Marathons in 3:08:27 h, inmitten von Teilnehmern des S’cool Run

Über diese Brücke geht es entweder in Richtung Ziel oder in die zweite Runde für die Marathonis

Die ersten Drei des Halbmarahons (von links): 2. Julian Flügel, Sieger Manuel Stöckert und 3. Tobias Gröbl (Foto Norbert Wilhelmi – FREIBURG-MARATHON 2014)

Die ersten Drei Frauen der Halbmarathon-DM (von links) 2. Katharina Heinig, 1. Susanne Hahn und 3. Veronica Clio Pohl, links und rechts flankiert von den Schwarzwaldmädels mit dem traditionellen Bollenhut (Foto Norbert Wilhelmi – FREIBURG-MARATHON 2014)

Verpflegungsstelle kurz vor dem Ende der ersten Runde

Die wohl ungewöhnlichste Art, einen Marathon zu absolvieren. Merke: Ohne Schiebung geht es nicht!

Manuel Stöckert kontrolliert kurz nach Kilometer zehn, wie viel Vorsprung er vor seinen Verfolgern hat

Die führenden drei Frauen Veronica Clio Pohl (815), Susanne Hahn (670) und Katharina Heinig (388) kurz nach der Zehn-Kilometer-Marke

Run and Rock, Masse und Klasse an der DreisamHahn und Stöckert neue Deutsche Halbmarathon-Meister

Freiburg, 6. April 2014 – Susanne Hahn und Manuel Stöckert heißen die neuen Deutschen Meister im Halbmarathon, die dieses Jahr im...


Meldung von Sonntag, 06. April 2014:

17. ABT Laufsporttag Kempten

die Ruhe vor dem Ansturm

Streckenchef Georg Hieble zu Fuß und mit dem Auto überall und nirgendwo

Der Kindergarten Dietmannsried ist bereit für den 600 m-Lauf

Die 600 m-Kids sind los – gelaufen wird ohne Startnummern

Das Schlußlicht

Supi!

Orgachef Joachim Saukel und einer seiner Führungsradler

Die etwas Größeren liefen 2 Runden

Schon auf Platz 3 das erste Mädchen

Verpflegungstisch zweckentfremdet

5 km: Enrico Walther – für die Galerie ganz vorne, am Ende auf Platz 128 ins Ziel

5 km: Lukas Steier (in rot) wird Zweiter

5 km: Sieger Michael Tuttas (2371), Zweiter Lukas Steier (2592)

5 km 3. M45 Gerald Just (2534)

5 km 1. M55 Martin Rauh

5 km Siegerin Sarah Marquardt, 2. MJU18 Tom Frommknecht (2083)

5 km: 2. M50 Helmut Markantelli

5 km Zweite Julia Gralki (2099)

5 km Dritte Stefanie Dopfner

5 km 3. MKU14 Lukas Hübner

5 km 1. W40 Corinna Urban und 1. WJU18 Anna Hautmann

-

5 km Dritter Fabian Eisenlauer

5 km 2. MJU18 Tim Wenisch

5 km 1. M50 Franz Netzer

5 km 1. MJU16 Ron Epple

5 km 2. MKU14 Hannes Riegger

5 km 2. WJU16 Eva Spielvogel

5 km 1. W45 Angelika Rauh

5 km 3. WHK Daniela Ruppaner

5 km Rote Startnummer = fun Runner

5 km 2. W35 Sandra Golinelli

Moderator Hannes Nägele

Alle

Start zum Halbmarathon

David Schmidt rennt vorneweg – und kommt am Ende 12 min nach der Spitze ins Ziel

Pacemaker für 1:44 mit Ballons

Fehler im Anzeigesystem

Helmut Schiessl und Christian Brader (34, weiße Kappe) führen das Feld drei Runden lang gemeinsam an

Michael Winkler wird nach knapp 2 km schon verpflegt

2. M45 Christian Scholz

3. M45 Uli Morgen (25)

Zweite Nadine Hailer

Siegerin Jessica Schellenberg, neben ihr 2. M50 Hans-Jürgen Metz

1. W45 Alexandra Gundel

3. M55 Bertram Just (495)

2. W50 Elfriede Wolf

3. M60 Erwin Kleiner (127)

2. W35 Stephanie Gil

2. W55 Gisela Haggenmiller

-

2. M65 Günter Scholten (661)

2. W65 Ella Habdank

3. W60 Elke Kilies (761)

Sieger Mirco Berner nach Runde 1 noch auf Platz 4, hinter ihm Zweiter Kevin Key (30)

2. M30 Alexander Hirschberg am vorderen Ende der Perlenschnur

1. M50 Edi Kunz

Dritte Gerti Ott

1. W30 Patricia Hegele mit fliegenden Zöpfen

Entlang des Hofgartens

Es geht definitiv bergauf

Ein Handbiker über Halbmarathon

Die Spitze des Feldes

Mirco Berner mit rasanter Kurvenlage

Zweiter Kevin Key

2. M40 Michael Laur

Vorne: 3. M35 Mario Fischer

1. M35 Stefan Herz hier noch vor 2. M40 Raimund Herger

1. M45 Harald Stecker

Zum Halbmarathon gehört ein kleines Wendepunktstück, damit, über die Runden verteilt, die 1,1 km zusammen kommen

3. W40 Kathrin Rokitta

Helmut Schiessl an der 180 Grad-Kurve

-

Er ist schneller als sein Schatten

Entlang der Residenz

Mit falscher Startnummer unterwegs. Markus Trinkwalder sieht bestimmt anders aus

1. W40 Stefanie Grimmeisen

2. W45 Helga Horbaschek

1. M60 Reinhold Müller

Das Siegertrio im Ziel

Habe fertig

Siegerin Jessica Schellenberg

Zweite Nadine Hailer

Überm Zaun hängen

Kempten im Rennfieber 

 

Kempten, 06. April 2014 – 898 5 km-Läufer, 714 Halbmarathonis, dazu 481 Kinder – das ist die „Ausbeute“ des 17. ABT-Laufsporttages in Kempten. 

Für einen Volkslauf am Sonntag ist die Startzeit...


Meldung von Sonntag, 06. April 2014:

5. Rockie-Mountain-Lauf

Anmeldung in der Donnersberghalle

Die 10-malige Gewinnerin der Pfälzer Berglauf-Pokals Sabine Rankel, ihr Ehemann Manfred und Gerhard Baus

Sandra Lied (4.W35) mit der Siegermannschaft vom TSV Kandel, Ursula Wagner (3.W45), Iris Stern (1.W40) und Pia Winkelblech (1.W35)

Tobias Noll und Rockie-Mountain-Lauf-Chef Dr. Stefan Hinze

Ulrich Konrad (8.M55) und Jürgen Binder (2.M50)

Abmarsch von der Donnersberghalle zum Start auf dem Marktplatz

Startvorbereitungen auf dem Marktplatz in der Altstadt von Rockenhausen

Die später Fünftschnellste Carina Weidler (2. weibl. Hauptklasse) beim warm up

Noch 10 Minuten bis zum Start um 14 Uhr

Der Rockie-Mountain-Lauf über 13 Kilometer mit 560 Höhenmetern zum Donnersberg hat begonnen

266 Läuferinnen und Läufer sind gestartet

Die Nachhut

Der Ludwigsturm auf dem Gipfel des 687 Meter hohen Donnersbergs

Sieger Jonas Lehmann (1. männl. Hauptklasse) am letzten giftigen Anstieg 600 Meter vor dem Ziel

Tom Heuer (1.M40) wird an seinem Hausberg Zweiter

Der Viertschnellste Andre Bour (1.M35) 600 Meter vor dem Ziel

Platz 6 erkämpft sich Alexander Barnsteiner (2.M40)

Mit großem Vorsprung siegt Melanie Noll (1.W30) bei den Frauen

Die zweitschnellste Frau Natascha Hartl (1. weibl. Hautklasse)

Iris Walter (1.W45) wird Dritte

4. Frau Iris Stern (1.W40) vor 6. Frau Sabine Rankel (2.W45)

Sieger Jonas Lehmann 400 Meter vor dem Ziel allein auf weiter Flur

Ultratrail-Spezialist Philipp Eisel (2. männl. Hauptklasse) wird Dritter

Max Kirschbaum (3. männl. Hauptklasse) erläuft sich Platz 5

Tobias Wiesemann (3.M40) wird Achter

M50-Sieger Wolfgang Seibel belegt Top Ten-Platz 9

Bei den Frauen eine Klasse für sich. Siegerin Melanie Noll (1.W30) läuft auf Gesamtrang 12 ins Ziel

13. Thomas Weishaar (2.M45) 300 Meter vor dem Ziel

16. und 3.M45 Volker Lintz

Noch 300 Meter bis zum Ziel unterhalb des Ludwigsturms

Protagonisten beim Zielpalaver

21. und 4.M45 Holger Döppert mit 24. und 5.M45 Gerold Ast

25. und 1.M60 Alois Berg mit 34. und 2.M60 Gerhard Baus

Umkleidezone im Zielbereich

6.Frau und 2.W45 Sabine Rankel im Ziel

Siegerin Melanie Noll

Im Zielbereich

Süße Schlemmermeile

Hier gibt es Deftiges und Flüssiges

Die drei schnellsten Damen: 2. Natascha Hartl (1. weibl. Hauptklasse), 1. Melanie Noll (1.W30), 3. Iris Walter (1.W45)

Laufchef Dr. Stefan Hinze ehrt die M40: 2. Alexander Barnsteiner, 1. Tom Heuer, 3. Tobias Wiesemann

Berglauf-Pfalzmeisterschaft M60: 2. Karl-Heinz Klos, 1. Alois Berg, 3. Dieter Kriegshäuser

Berglauf-Pfalzmeisterschaft M65: 2. Werner Heiter, 1. Werner Schimpf, 3. Paul Perseke

Kaffeeklatsch und Tratsch während den Siegerehrungen

Von Rockenhausen auf den Donnersberg Rockenhausen

05. April 2014 - „April, April, der weiß nicht was er will!“ Vor Jahresfrist, beim 4. Rockie-Mountain-Lauf, herrschte im Donnersbergkreis noch der Winter. Diesmal, bei der 5....


Treffer 1 bis 7 von 264

1

2

3

4

5

6

7

nächste >

19. Ludwigshafener Stadtlauf
Swiss City Marathon Luzern