Kanzlei.org - laufend gut beraten
Hier könnte IHRE Werbung stehen!

Reportagen

allgemeiner Hinweis

Für alle Fotos, egal ob einzeln oder in einer Galerie, gilt: sie lassen sich durch Mausklick vergrößern.

Meldung von Sonntag, 07. Februar 2016:

34. Winterlaufserie Rheinzabern - der 20er

Veronica Hähnle-Pohl mit Mann Ralf und Söhnchen Arthur

Zuschauer am Wegesrand

Habtum Weldu – am Vorabend noch 1.500 m-Sieger in Karlsruhe, auch in Rheinzabern einsame Spitze

Zweiter Frederik Unewisse und Dritter Isaac Kibrom

Vierter Jochen Uhrig

2. M35 Matthias Müller

Joshua Sickinger und Martin Diebold führen bei km 7 die erste große Verfolgergruppe an

Semere Gaim

1. M40 Matthias Müller

1. M45 Marcus Imbsweiler, 1. M50 Gunnar Dussa

1. MJU20 und schnellster Pfälzer in der Serie Joshua Klein ist die ersten Kilometer als Pacemaker von Melina Tränkle unterwegs. Mit Siegerin Tanja Grießbaum läuft ihr Teamkamerad André Zschaubitz; in gelb 2. M45 Jens Laudage

2. M40 Sebastian Groteloh

3. M45 Rolf Wieland

1. W35 Latifa Schuster läuft beherzt los

3. M40 Jochen Binder

2. M50 Thomas Dehaut

Veronica Hähnle-Pohl und Tinka Uphoff Seite an Seite, vor ihnen 3. M50 Michael Keßler

1. W40 Marika Bernhard

3. WHK Lea Düppe

Lena Knirsch und Verena Grempper trennen im Ziel über drei Minuten

In orange 2. M60 Siegfried Heyl

1. W55 Regina Vielmeier

Stefan Klausen guckt, was die Konkurrenz treibt

2. M65 Irwan Harianto

3. M65 Alfred Hoch (1073)

1. W60 Felicitas Kuld

Wat mutt, dat mutt

Mit Vorsprung auf die Strecke geschickt: Friedrich Hinkel

Ach ja.. Fasching war ja auch noch…

2. M75 Edwin Hube

3. M75 Karl-Heinz Kern (1287)

Vorjahresseriensieger Frederik Unewisse wird Zweiter

Dritter Isaac Kibrom

Habtom Welde auf dem Weg ins Ziel

1. M35 Tobias Balthesen, 2. M35 Matthias Müller, 14. MHK Jannik Arbogast

1. MJU20 Joshua Klein vor Tim Weber

3. M35 Benjamin Weber

Zweite Tag und Serie Melina Tränkle

3. MHK Lucas Bittigkoffer

Kim Thomas Abel beißt sich ins Ziel

Balthasar Larisch tut es ihm gleich

Victor Gallego

Siegerin Tag und Serie Tanja Grießbaum

Veronica Hähnle-Pohl besiegt Tinka Uphoff wieder im Endspurt

Jeder Jeck ist anders – Jochen Heringhaus auch

Zeitnehmer Harald Baumann

1. M70 Edmund Schlenker

1. W50 Carolin Engelke-Horn

3. W40 Cordula Tröndel

3. W35 Janine Friedel

1. MJU18 Lucas Ring mit seinem Vater Markus

Die 34. Winterlaufserie in Rheinzabern endete mit Doppelsieg der LG Region Karlsruhe bei den Männern, dem ersten Seriensieg für Tanja Grießbaum bei den Frauen, vielen guten Zeiten und vielen zufriedenen Gesichtern. Seht hier...


Meldung von Sonntag, 31. Januar 2016:

17. 50 km-Lauf RLT Rodgau

RLT-Rodgau-Helfer, Webmaster Reinhardt Schulz läuft mit

Los geht’s

Bernhard Hertinger geht traditionell als Letzter über die Startlinie

Kai Jendretzke hatte viel vor, mußte nach nur 2 Runden aber aus dem Rennen

Eigens aus Österreich angereist. Demeter Dick

Mit Startnummer 8 auf Platz 9: Robert Etter

Janosch Kowalzyk (links) wird Zweiter, Torsten Zervas steigt aus

6. Markus Heidl (links) und 5. Bernhard Eggenschwiler (Mitte); Nr. 1155 kommt nicht ins Ziel

7. Frank Merrbach

Siegerin Tinka Uphoff, neben ihr ihr Edelhase Matthias Müller. In ihrem Schlepptau hat sie Paul Moog und Sascha Kowalski

Lauftandem: Max Kirschbaum hilft dem sehbehinderten Tien-Fung Yap über die Strecke

Bernd Kalinowski pretty in pink

Thomas Teddy Weiß ist sich für kein Kostüm zu schade

Start-Ziel-Sieg für Debutant Benedikt Hoffmann

Esther und Heinz Dieter Miess gemeinsam unterwegs

Eine nicht endende Schlange

3. W35 Sabrina Glöckner (rechts) und Julia Bush

Karsten Fischer (ganz rechts) wird Dritter

Thomas Klingenberger (2) kämpft sich mit Darmproblemen durch, wird am Ende 8.

Mutter-Tochter-Gespann Sigrid und Sandra Wehowsky

1. M50 Gunnar Dussa (1282) und 2. M50 Sven Chojnacki (929)

Friedemann Hecke, Ralf Giese (in rot), Frank Burger (695) ohne seinen Zwillingsbruder Rüdiger

-

… der steht mir so gut…

1. W50 Ricarda Bethke, gezogen von ihrem Lebensgefährten Jens Vieler

Conny McKaltwasser

Entlang des Zauns am Opel-Testgelände

Der einzige Hügel auf der Strecke

Tinka Uphoff im Anmarsch

Mit ihrem Hasen Matthias Müller und Szenenapplaus

Sigrid Hoffmann und Roland Riedel überholen Thomas Kammer

Benedikt Hoffmann läuft, wie Tinka Uphoff, neuen Streckenrekord

(Martin) Kunz und (3. M55 Bernhard) Munz gemeinsam unterwegs

1. M75 Norbert Hoffmann

Freiheitsstatue Stefan Feller

Stefanie Marx hat gut lachen, hinter ihr 2. M75 Reinhardt Schulz

Gernot Helferich und Philipp Sahm

Thomas Müller

M70er Christoph Geiger aus der Schweiz ist auch Stammgast in Rodgau

Oliver Rottweiler und Gerald Baudek

Felix Lill

1. M60 Nico Adam

#Twitterlauftreff on tour

Peter Frey

Manjai Bhatia startet für den Hahnertwins Club

Ultradebutantin Silke Donig

2. W50 Simone Stöppler

Alwin Gumbrecht

Sigrid Eichner

Tinka Uphoff

DUV-Sportwart und DLV-Ultramarathonberater Norbert Madry

Silke Stutzke und Stefan Bicher

DUV-Schriftführer Martin Rudolph

Urgestein Franz Feller

Zweite Astrid Staubach

Laufticker-Reporter Jochen Höschele finishte bisher alle 17 Rodgauer 50er

André Straßer

Markus Heidl

Die LG Mauerweg Berlin war mit 40 Leuten am Start

1. W70 Edda Bauer

Katrin Schramm

M75er Friedhelm Kuche vom Ginnheimer Lauftreff dreht seit Jahren seine Runden in Rodgau

Stefanie Krieg

Gute Perspektive für das Hügelchen

Sieger Benedikt Hoffmann

Holger Boller

Kurvenstudie von 2. Janosch Kowalzyk und 3. Karsten Fischer

Martin Becker in action

Vorne Dritte Katrin Herbrik

3. W45 Petra Marton

Tinka und Matthias

Michael Sommer läuft verschnupft ohne Startnummer ein paar Trainingskilometer

Max Kirschbaum und Tien-Fung Yap

Simone Weser

Demeter Dick

Alfred Daum

Vorne: Tom Kuschel und Henry Wiberg

Benedikt Hoffmann überholt 2. M55 Uli Amborn

.. und enteilt ihm sofort, obwohl Uli mit 3:42 h auch nicht eben langsam war

Ruth Jäger

Sascha Bläsen

Oral Akköse

2. M55 Uli Amborn

Selfies auf der Strecke

2. W35 Anke Libuda

Alexander Löhr und Michael Beckmann

3. M65 Harald Heyde

Silke Schütz

Mona L. Winter

Scharf: Andreas Treiber und Ralf Giese

Frank Burger

Tina Gesche

Michael Pretsch

Sonja Beidl und Frank Hardt

Alexander von Uleniecki und Nina Blisse

Jörg Schreiber leidet

Stefan Daum

Thorsten Müller und Alexander Barnsteiner

Das Lauftickermobil

Rekordre(i)gen an der Rodgauer Gänsbrüh

Rodgau-Dudenhofen, den 30. Januar 2016 – Alle Jahre wieder…kommt nicht das Christuskind, sondern die Gemeinde der Ultraläufer nach Rodgau und sorgt für ein ebenso reges wie buntes Treiben...


Meldung von Samstag, 23. Januar 2016:

32. Leininger Crosslauf Grünstadt

das Eis des Morgens hat sich in der Sonne in Wasser verwandelt

VanMan Jochen Heringhaus in action

David Mahnke gewinnt die 2.200 m

Lucas Schmähl wird Zweiter

David Müsel noch vor Sinan Riedel

Auf dem Damm

Verdient!

Crossschuhe

Dritter 3.300 m Joel Rysanek läuft sich warm

Deine Spuren auf dem Sandplatz…

Ludwig Mesel und Renate Cöllen hüpfen sich warm

Sebastian Bednarz, Stefan Teichert und Thomas Heider laufen 3.300 m

3.300 m: Malte Lebeau vor Zweiter Lisa Maria Hirschfelder und Michael Helferich

Treulich geführt: 3.300 m-Siegerin Josefa Matheis hinter ihrem Mann Ralf, dem sie am Ende knapp eine halbe Minute abnimmt. Über 6.800 m wird sie Zweite

Anna Schloß, Dritte über 3.300 m und Siegerin über 6.800 m vor Katrin Neumeister und Dreifachstarter Rainer Beisel

Ab durch die Sandgrube

Sieger 3.300 m Leander Lebeau

Wenn der Wind das Flatterband beiseite schafft, wird auch schon mal der Plattenweg genommen

Zweiter 3.300 m Lars Pelke auf dem Weg ins Ziel

Dritter 6.800 m Jens Laudage

Siegerin 9.000 m Pia Winkelblech

9.000 m: Max Kirschbaum (hinten) überrundet gerade Steffen Winkelmann

Max Kirschbaum

2. und 3. M50 9.000 m Rainer Beisel und Oswald Renz

die Langstrecken-Spitze

Isaac Kibrom (in blau) am Ende des Sandplatzes

Sieger 9.000 m Isaac Kibrom

-

Sieger 6.800 m Stephane Wenger

Eine nasse Angelegenheit

Grünstadt, 23. Januar 2016 - am frühen Samstagmorgen lag das Leiningerland noch unter einem Eisfilm, der dann im Lauf des Vormittags in der Sonne dahinschmolz und das Crossgelände im...


Meldung von Montag, 11. Januar 2016:

16. Tower-Run Neukölln

Der Parkplatz vor dem Hochhaus

Siegerehrung Männer und Frauen

Die Startphase auf dem Parkplatz

Und ab ins Treppenhaus!

Erschöpfte Teilnehmer im Ziel

Hier ist das Ziel

M50-Sieger Siegfried Flor

Das Hochhaus

Buntes Treiben im Gemeinschaftsraum

Der zweitplatzierte Gerrit Kröger erschöpft im Ziel

In voller Montur – ab ins Treppenhaus

Die Zuschauer verfolgen das Rennen am Bildschirm

rennen, bis die Beine brennen

Rennen, bis die Beine brennen

Berlin-Neukölln, 10.1.2016 - Am zweiten Januar-Sonntag fand in diesem Jahr wieder der Treppenlauf im höchsten Wohnhaus Berlins, dem Hochhaus der Baugenossenschaft „IDEAL“ im Süd-Berliner Bezirk...


Meldung von Montag, 11. Januar 2016:

54. Göttinger Cross-Serie

Rund um das Jahnstadion

Start der 5km, links der spätere Sieger Jasper Cirkel mit der Nr.1

Der Organisator: Wilhelm Gräber

Die Siegerin über 5km: Josephine Mintel

Gutes Warmlaufen ist wichtig

Zieleinlauf

Die Läufer machen sich auf zur Startlinie

Startaufstellung

Das Feld setzt sich in Bewegung

Seriensieger über die 10km mit drei Einzelsiegen: Florian Reichert

Siegerehrung im Vereinsheim

Katharina Linke (Nr. 71) über 5km

Emilia Waida (Nr. 247) über 5km

Martin Hennseler (232), Henrik Menzel (237), Daniel Ganz (67)

Tanja Betker (68) von der LG Göttingen

3 aus 3 - Florian Reichert gewinnt Crosslaufserie in Göttingen

Göttingen, 09. Januar 2016 - Am Nachmittag des 15. Dezember 1962 - einem Samstag - ertönte auf der Schillerwiese der Startschuss zur ersten dreiteiligen...


Meldung von Sonntag, 10. Januar 2016:

34. Winterlaufserie Rheinzabern - der 15er

stolzer frischgebackener Papa: Daniel und Sophie Hochmuth

ca. 10% der Helfertruppe

warmlaufen ist angesagt

der Lautsprecherwagen heute weit voraus

Elektro-Führungsfahrzeug, eine Leihgabe der örtlichen VR-Bank

Die Führungsgruppe distanziert sich gleich vom Feld

1. M75 Peter Lessing

2. W55 Ulrike Hoeltz

2. MJU18 Lukas Ring, hinter ihm in blau Vater Markus

Zwei Wege führen zum Ziel: geradeaus auf dem Bürgersteig oder rauf auf die Straße

Und plötzlich kam die Sonne raus

3. W65 Claudia Lörsch

2. M80 Ludwig Mesel

Eveline Dehaut wird von den Führungsradlern überholt

Sieger Habtom Weldu

Zweiter Jan-Lukas Becker

1. W75 Helga Walker (846)

Dritter Frederik Unewisse

3. MHK Sven Perleth

2. M30 Jochen Uhrig

Isaac Kibrom – Gesamt-Sechster und 4. MHK

Joshua Sickinger

Lukas Bittigkoffer

3. M30 Patrick Meyer (255) überholt Christophe Krech und Florian Bausch noch auf den letzten 500 m

1. MJU20 Joshua Klein

1. M35 Tobias Balthesen

Philipp Kern am Limit

1. M50 Matthias Koch

1. M45 Marcus Imbsweiler

1. M40 Christoph Hakenes hinter Tim Ellerhoff

2. M40 Matthias Müller

2. MJU20 Erik Döhler überholt gerade Kevin Götz

2. M50 Gunnar Dussa

Siegerin Tanja Grießbaum vor 3. M40 Timo Engel

2. M45 Christian Bauer

3. MJU20 Julius Ott

Zweite Melina Tränkle

3. M35 Christian Magin

3. M50 Thomas Dehaut

2. W30 Tinka Uphoff einen Schritt vor 1. W30 Veronica Hähnle-Pohl, die sie im Endspurt am Zielanstieg wieder von Platz 3 auf 4 verweist

1 W35 Latifa Schuster

3. WHK Lena Knirsch

1. M60 Erich Hofstätter

Dynamisch: Lena Berg

Jens Deiß und Kai Morgenstern

Sophia Kaiser und Lea Düppe

1. W40 Marika Bernhard

1. W50 Josefa Matheis

1. WJU20 Johanna Krischke

2. M55 Bernhard Scheib

3. M55 Dieter Zimmermann (616)

1. M70 Wolfgang Nehring (510)

2. W35 Valerie Stopa

2. M60 Wolfgang Bronner

3. W40 Nadine Bucci (619)

2. WJU20 Josie Cornelius mit ihrer Vereinskameradin Jana Uderstadt

3. W30 Laura Geiger

1. W45 Marion Gollnick (970)

3. W35 Tanja Turczyn hier noch hinter Beatrice Latz

1. W55 Regina Vielmeier (391) und 2. W45 Kirsten Wieditz (412)

2. M70 Edmund Schlenker

3. W45 Susanne Ullrich

3. M65 Herbert Rollwa

Stimmungsnest LT Rheinhessen-Pfalz

In Rheinzabern werden die Urkunden mit der Hand geschrieben

Daniel Hochmuth mit seinen Eltern

Die frühe Sophie und der kleine i-nterschied

Rheinzabern, den 10. Januar 2016 – Es rußt nicht mehr in Rheinzabern. Das heißt: Fast nicht mehr. Die Tage es alten Dieselführungsfahrzeugs sind gezählt. Auch wenn er beim 15er, dem...


Meldung von Donnerstag, 07. Januar 2016:

9. Grafenauer Dreikönigslauf

Etwa einhundert Meter nach dem Start liegt der spätere Sieger Daniel Noll (394) schon in Führung, daneben im blauen Oberteil der Sieger des Jedermannlaufes über 5,8km, Markus Fritzsche, der nach 20:53 min den Sieg einfährt

Leicht dahinter der 4. Roland Bayer (24), 3. Sebastian Groteloh (67), 7. Knut Baadshaug (218), 13. Armin Gotsch (64) und 9. Philipp Bahlke (266)

Sergio Paulo (134) wird in der M50 nach 38:22 min Zweiter

Ärmel hoch! Wenn’s nach hundert Metern schon zu warm wird, helfen nur Sofortmaßnahmen….

Die „wilde Hilde“ Wieland (189), die 2. in der W50 wird und „ihr“ Team mit 3. W45 Sandra Walter (178) und 4. W45 Anke Bieswanger (30)

Auch wenn es hier so scheint, es herrschte keine Mützentragepflicht in Grafenau bei etwa fünf Grad plus

Kopfbedeckungen der unterschiedlichsten Art – ob die Kombination Mütze plus Kopfhörer besonders warm gibt, ist wissenschaftlich noch nicht bewiesen!

Andreas Schropp aus Nürtingen wird beim Jedermannlauf über 5,8 km Zweiter in 22:13 min

Andreas Mettler (TSF Welzheim) folgt auf Platz drei in 24:02 min

Nur kurz danach läuft Thomas Kathmann (Freiwillige Feuerwehr Rohrau) in 24:22 min ein

Die erst 13jährige Alina Böttiger vom SV Bonlanden, Siegerin des Jedermannlaufes in 26:06 min, wird von ihrem Vater (LG Filder; 26:07 min) begleitet

Daniela Kirschke aus Stuttgart kommt genau drei Minuten nach der Siegerin Alina Böttiger als Zweite in das Ziel; Manuel Hauck vom TV Enzberg ist mit 29:01 min brutto fünf Sekunden schneller. Netto hat allerdings Daniela mit 28:44 min zu 28:59 min klar die Nase vorne

Nicola Schwenk (Sommerbiathlon Bondorf) hält sich auch im Winter fit und belegt in 31:34 min den dritten Platz

Daniel Noll hat nach sieben Kilometern schon einen sehr großen Vorsprung und baut diesen bis ins Ziel, das er nach 34:20 min erreicht, sogar noch aus

Pierre-Emmanuel Alexandre aus Stuttgart (11) und Roland Bayer (24) aus Böblingen im Duell um Platz zwei, das der Stuttgarter in 36:06 min zu 36:18 min für sich entscheiden kann

Sebastian Groteloh geht’s nicht nur gut, er läuft auch gut: Als Dritter kommt er an der Wiesengrundhalle in 36:08 min ins Ziel und gewinnt damit die M40

Sören Becker wird in 36:33 min Zweiter der M30 und Gesamtsechster

Knut Baadshaug vom Tri-Team Heuchelberg, Zweiter der Hauptklasse und Gesamtsiebter in 36:51 min

Wolfgang Gauss, Sieger in der Ak M50, kann auf dem Schlussstück noch etwas gut machen und schiebt sich in 36:28 min auf den fünften Gesamtplatz

M35-Zweiter wird Florian Gall aus Ditzingen in 37:03 min, was den achten Platz insgesamt bedeutet

Stefan Ebner von Tria Echterdingen (50) läuft in 37:42 min auf den zweiten Rang in der M40 und auf Gesamtplatz zwölf, während Philipp Glauner (215) vom VfL Sindelfingen Tria auf den zehnten Platz (3. M30) in 37:26 min kommt

Armin Gotsch vom VfL Ostelsheim gewinnt die M45 in 37:48 min

Dicke Backen macht Thorsten Siegl vom Team AR Sport, bleibt jedoch bis zum Schluss vor dem Zweiten der M50, Sergio Paulo. Thorsten läuft 38:11 min und liegt damit exakt elf Sekunden vor dem schnellen M50er vom LT Altburg

David Speitelsbach (170) hat die Ärmel wieder auf „lang“ gestellt, winkt freundlich und zieht dann seines Weges, der nach 40:23 min auf Platz 30 (7. MHK) endet. Als 26. ist Christoph Heimbucher (219) sogar noch etwas schneller (40:14 min), während Matthias Pietsch (137) in 40:33 min als 32. einläuft

Michael Wieland wird in 40:26 min Dritter der M50

Die Siegerin des 9. Grafenauer Dreikönigslaufes heißt Isabelle Zimmerhakl und und läuft für die SpVgg Weil der Stadt. Nach 42:11 min hat sie auch den Sieg in der W35 in der Tasche

Als Zweite kommt Fiona Dermann an der Wiesengrundhalle an. Die für SpVgg Holzgerlingen LT startende Hauptklasseläuferin benötigt 43:03 min

Jörg Hirschkorn (216) hat gut lachen, denn er bleibt noch unter 45 Minuten und belegt in 44:38 min Platz elf der M45

Lars Engelmann vom VfL Sindelfingen Tria – laufen hat auch etwas Meditatives

Madeleine Walter von der LG Calw lief zwei Minuten schneller als im letzten Jahr und belohnte sich selbst mit Platz drei in 44:50 min

Tom Scholle (Jahrgang 2003!) schlägt sich in 49:22 min mehr als wacker und wird 158. von 351 Teilnehmern; dahinter die W35-Dritte Manuela Emmer (53; 48:44 min) und –Vierte Meike Maurer (421; 48:52 min)

Birgit Burrer aus Rutesheim entscheidet in 48:55 min die W50 für sich

Zweiter in der M65 wird Michael Piske vom TSV Kuppingen in 49:32 min

Susanne Lanckowsky aus Karlsruhe hatte 71 Minuten schneefreies Vergnügen auf der Dreikönigslaufstrecke

"Was macht man nicht alles aus Liebe!"

Grafenau, den 6. Januar 2016 – Dieser Satz, atemlos am „Drecksbuckel“ von einer Läuferin ausgestoßen, ließ sich trotz intensiver Recherche nicht restlos aufklären. Zu vermuten...


Treffer 1 bis 7 von 173

1

2

3

4

5

6

7

nächste >

Marathon Deutsche Weinstraße 2016
Kossmann Laufdesign