Kanzlei.org - laufend gut beraten

LAUFEN - Thor Gotaas

[eingestellt am 01. November 2012]

By: hahnertwins

LAUFEN- viel treffender hätte der Titel des Buches von Thor Gotaas nicht gewählt werden können. Und der Untertitel „Von den Wettkämpfen der Antike zu den Stadtmarathons von heute“ erklärt auch warum; das Buch beschäftigt sich mit nahezu der gesamten Geschichte des Laufens. Von kleinen Anekdoten 2000 Jahre vor Christus, über das Botenwesen der Inkas, bis zu den erfolgreichen Läufern im neuen Jahrtausend.

Das Buch ist eine Dokumentation der Geschichte des Laufens. Im Vorwort erklärt der Autor, dass er mit diesem Buch seine Version der Weltgeschichte des Laufens erzählen möchte. Es gäbe so viel Quellenmaterial, dass man notgedrungen eine Auswahl treffen musste. Der Autor schafft es, dem Leser ein umfangreiches und geordnetes Bild zu bieten. Das Buch bietet eine absolut gelungene Mischung aus historischen Infos über die Kultur und Tradition des Laufens, der Vorstellung von bedeutenden Sportlern und Trainern und interessanten und amüsanten Anekdoten. „Seine bekannteste Leistung erbrachte er (Captain Barclay) 1809, als er 1000 Meilen in 1000 Stunden gehen wollte. Es war Englands größtes Sportereignis seit Menschengedenken und zog Zehntausende von Zuschauern nach New-market […] Mit dieser Großtat löste Barclay ein nationales Fieber der kuriosen Rekorde aus. So wollte ein Mann 1000 Stunden lang jede Stunde eine Wurst essen, und ein Schotte wollte sechs Wochen lang jede Stunde sechs Kapitel aus der Bibel vorlesen. Aber Barclay blieb allein auf dem Laufthron.“

Der Leser wird auf eine Reise mitgenommen und lernt  z.B. einen Mönchsorden in Japan kennen, wo die sogenannten Marathonmönche eine Strecke länger als der Erdumfang laufen müssen, um zum Buddha geläutert zu werden. Man erfährt, dass die erste überlieferte Zeitmessung im Laufsport aus dem Jahr 1661 stammt, und man kann die spannende Entwicklung des Laufens vom Jahrmarkt- und Wettsport zum Wettkampfsport beobachten. Warum dominierten zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Finnen die Langstrecke und später die Schweden? Warum waren gegen Ende des 20. Jahrhunderts die Chinesinnen so erfolgreich und warum sind es jetzt die Afrikaner? Das Buch liefert auf viele Fragen interessante Antworten.

Das Buch LAUFEN ist kein Roman, sondern eine wissenschaftliche Arbeit mit Quellenangaben auf jeder Seite. Trotzdem ist es unterhaltsam, äußerst interessant und es lässt den Leser in die Welt des Laufens eintauchen. Jedes Kapitel im Buch beginnt mit einem  Zitat. Dies kann eine philosophische Weisheit sein „Nur selten lässt Gott einen Menschen den Wettlauf des Lebens vom Start bis zum Ziel durchlaufen, ohne dass er stolpert oder fällt“ (Philon, 20 v.Chr. bis50 n. Chr., jüdischer Philosoph) oder aber ein relativ aktuelles Zitat einer chinesischen Läuferin: „Jeden Tag werde ich gescholten, bestraft und geschlagen. Ich halte es nicht mehr aus.“ Das Thema Laufen wird aus sporthistorischer und –kultureller Sicht betrachtet und nicht aus sportwissenschaftlicher. Der Autor möchte nicht erklären, wie der perfekte Laufstil oder die richtige Trainingsmethode ist, sondern er erzählt die Geschichte des Laufens und zugleich eine unterhaltsame Kulturgeschichte des Menschen. Nichtsdestotrotz erfährt der Leser viel über verschiedene Trainingsansätze. Wladimir Kuz aus der Sowjetunion trainierte z.B. so hart, dass er sich „an den Dauerzustand des Beinahe-Zusammenbruchs, mit Blutgeschmack im Mund und bleiernen Beinen“ gewöhnte. „Was war schon ein Bahnlauf gegen Krieg, Folter und Zwangsarbeit?“
Trotz der vielen verschiedenen Themen bleibt der rote Faden des Buches, das Laufen, stets präsent. Das Buch macht süchtig und es fällt schwer, es aus der Hand zu legen. Man kann nur hoffen, dass der Autor ein weiteres Buch schreibt. Denn obwohl der Autor eine sehr ausführliche Version der Weltgeschichte des Laufens geschrieben hat, bleiben noch so viele Sportler, Trainer und Geschichten unerwähnt.

„LAUFEN- Von den Wettkämpfen der Antike zu den Städtemarathons von heute“ von Thor Gotaas; aus dem Norwegischen von Frank Zuber. Delius Klasing Verlag, 400 Seiten. € 19,90

 


Kossmann Laufdesign