Kanzlei.org - laufend gut beraten

Pohl, Veronica Clio

[eingestellt am 28. Februar 2013]

By: hahnerwins

Foto Norbert Wilhelmi

 "Dieses einzigartige Gefühl möchte man immer wieder erleben"

Veronica Pohl gehört zu den aufstrebenden deutschen Marathonläuferinnen. Die 27-Jährige Diplom-Sportwissenschaftlerin, Sonderpädagogin und Myoreflextherapeutin ist ein wahres Energiebündel. Seit 2011 startet sie für Bayer 04 Leverkusen und trainiert dort bei Paul-Heinz Wellmann, der bereits Marathonläuferinnen wie Sonja Oberem und Melanie Kraus trainierte. Selbst war er 1500m Läufer, 1976 holte er in Montreal für Deutschland über diese Strecke die Bronzemedaille. Die Olympischen Spiele sind auch das große Ziel von Veronica Pohl. Begonnen hat sie auf der Mittelstrecke, 2001 wurde sie Dritte bei den deutschen Jugendmeisterschaften über 800m, danach startete sie vermehrt über 1500m. Nach ihrem Studienaufenthalt in den USA an der Northern University of Arizona in den Jahren 2009/2010 konzentrierte sich die gebürtige Heilbronnerin auf die längeren Distanzen. Über 5000m, 10.000m und Halbmarathon tastete sie sich an die Königsdisziplin, den Marathon, heran. Im Oktober 2012 gab sie in Frankfurt ein beeindruckendes Debüt und belegte nach 2:34:59h den elften Platz. Wir haben mit Veronica über ihren ersten Marathon, ihre Trainingsgruppe und Zukunftspläne gesprochen.

Wir beamen uns zurück in das Jahr 2010. Veronica- Marathonläuferin. Was hättest du dazu gesagt?

Ich hätte gesagt, jetzt doch noch nicht, das dauert noch ne ganze Weile bis ich, Veronica Clio Pohl, die Distanz laufe. Dass ich einmal Marathon laufen wollte, war klar, dass es meine Spezialstrecke werden würde, hätte ich nie gedacht!!!

Wann hast du dich dazu entschieden, einen Marathon zu laufen?

Ich habe schon immer ein Auge auf die Marathondistanz gehabt und mich nach und nach auf die längeren Strecken getraut, die mir auch richtig viel Spaß gemacht haben und sehr lagen. Mein Trainer Paul Heinz Wellmann meinte schon, als ich 2010 zu Bayer Leverkusen gewechselt habe, dass ich einen Straßenlauf, bzw. Marathonschritt hätte und dazu noch mein Wille und Biss.... So kann man sagen, dass der Marathon als Ziel schon länger im Bewusstsein war, dass es dann doch so schnell passiert ist, das ist Schicksal !! Die letztendliche Entscheidung habe ich dann im Juni 2012 getroffen und nun bin ich überglücklich, meine neue Favoritendistanz gefunden zu haben.

Was war das erste, was du im Ziel in Frankfurt gedacht hast?

Ich habe eigentlich nichts gedacht, es waren einfach nur Emotionen und Eindrücke, die über mich hergefallen sind. Es war einfach ein sagenhaftes Gefühl aus Freude, Erleichterung, Glück, vollkommender Erschöpfung und noch vieles mehr!

Was fasziniert dich an der Marathonstrecke?

Es ist einfach einzigartig, die Strecke, die vielen Menschen, die mit einem gemeinsam auf der Strecke sind oder einen so enthusiastisch vom Streckenrand anfeuern! Der Marathon ist etwas Besonderes und wenn man einmal das Ziel erfolgreich überlaufen hat, dieses Gefühl erlebt hat, es geschafft zu haben, dieses einzigartige Gefühl möchte man immer wieder erleben und macht einen süchtig.

Wie ernährst du dich während des Marathons, achtest du auf deine Lebensmittelunverträglichkeiten?

Ich muss immer auf meine Unverträglichkeiten achten, besonders vor dem Wettkampf also in der Vorbereitung und natürlich auch direkt vor dem Ereignis ist es sehr wichtig, dass ich das Richtige esse. Im Wettkampf selber esse ich nichts, ich nehme nur Flüssigkeit zu mir. Ich fange schon bei Kilometer fünf mit einen verdünnten Elektrolytdrink von meinem Sponsor Ultra Sports an und erhöhe die Konzentration alle fünf Kilometer. Bei meinem ersten Marathon bin ich auf diese Weise ohne Probleme glücklich und erfolgreich ins Ziel gekommen.

Hast du in Leverkusen eine Trainingsgruppe?

Wir haben in Leverkusen eine Laufgruppe, jedoch sind wir Athleten auf den unterschiedlichsten Strecken zuhause und somit trainiere ich schon sehr viel alleine. Wenn die Tempoläufe oder Dauerläufe kombinierbar sind, dann trainiere ich manchmal mit den Jungs aus unserer Trainingsgruppe, worüber ich mich immer sehr freue! Jedoch genieße ich es auch, einen schönen langen Dauerlauf mit schöner Musik alleine zu machen!

Du bist zurzeit im Trainingslager mit dem B-Kader Marathon/Langstrecke. Wie ist es für dich, in einer großen Gruppe zu trainieren?

Ich muss sagen, dass es für mich schon sehr ungewohnt ist. Einerseits macht es natürlich richtig Spaß in einer großen laufstarken Gruppe zu trainieren, da man sich unterstützt und pusht, andererseits ist es für mich manchmal auch ganz schön stressig mit so vielen Läufern auf der Bahn zu stehen, sich anzupassen und aufeinander abzustimmen. Aber das Positive einer schönen großen Laufgruppe überwiegt und ich verstehe mich auch mit allen richtig gut!

Wobei kannst du am besten entspannen?

Ich kann mich am besten entspannen, wenn ich etwas designe oder Kreatives mache! So einfach nichts tun, kann ich eigentlich nicht,  höchstens einmal in der Sauna, da kann ich mich auch richtig gut entspannen und es genießen!

Hast du eine Lieblingstrainingseinheit?

Das kommt immer darauf an, eigentlich hat jede Einheit ihre Reize! Eine Vorliebe habe ich jedoch für schöne lange Dauerläufe (25-35km), vor allem wenn man eine abwechslungsreiche Strecke in der Natur hat!

Du promovierst an der Sporthochschule Köln. Wie vereinbarst du Promotion und Leistungssport?

Das ist wirklich eine gute Frage, denn es ist nicht immer einfach und erfordert wirklich Disziplin und Struktur jeden einzelnen Tag. Ohne Planung und Strukturen würde es nicht möglich sein! Ich versuche immer ein gutes Gleichgewicht zu finden, dass ich genügend Regenrationszeit habe, denn diese kommt meistens als erstes zu kurz. Da ich eine Person bin, die, wenn sie etwas macht, es zu 150% macht, ist es manchmal ein wenig stressig in meinem Leben, jedoch unterstützt mich meine Familie und erinnert mich immer liebevoll daran, auf meinen Körper und mein inneres Gefühl zu achten. Es gab Zeiten, da habe ich versucht, alles mit der Brechstange zu erreichen, nun muss ich sagen, dass ich mein Leben in einem guten, harmonischen Rhythmus befindet und ich glücklich bin!

Wie sehen deine zukünftigen beruflichen Pläne aus?

Wir, also meine Schwester, mein Schwager und ich haben das `Gesundheitszentrum Hildbrand und Pohl` in meiner Heimat Heilbronn gebaut und werden am 10. März das Zentrum einweihen! Dazu sind natürlich alle herzlich eingeladen! Meine Zeit als Hochleistungssportlerin ist natürlich nicht vorbei, sondern erfährt in dem Umfeld meiner Familie die beste Unterstützung. Ich werde je nach Saisonphase in unserem Zentrum die Abteilung Gesundheitscoaching, Personal Training, Prävention und Rehabilitation, sowie manualtherapeutische Anwendungen übernehmen. Meine Partner widmen sich biologischer Schmerzmedizin, Myoreflextherapie und Infusionsbehandlungen. Wir sind ein richtig gutes Team und ich freue mich schon richtig mit ihnen gemeinsam erfolgreich zu arbeiten!

Könnest du dir vorstellen, als Trainerin zu arbeiten?

In gewissem Sinne arbeite ich ja schon als Trainerin! Ich habe meine Patienten, und Personal Trainings Kunden mit welchen ich individuelles Training absolviere. Ich liebe es, in Kleingruppen oder mit einer einzelnen Person allein zu arbeiten, da ich mich auf diese Weise dem Einzelnen, sowie dessen Problemen und Anliegen besser widmen kann und ein gemeinsames Ziel auf diese Weise so gut wie immer erreicht wird!!

Was sind deine sportlichen Ziele für 2013?

Ich möchte natürlich wieder einen erfolgreichen Marathon laufen und freue mich jetzt schon auf das Ereignis!! Ich bin mir bewusst, dass ich noch großes Potenzial habe, das ich ausschöpfen kann und somit möchte und werde ich bei meinem nächsten Marathon eine Bestzeit laufen, die, wenn alles perfekt laufen wird, mir vielleicht ein Ticket zur Weltmeisterschaft nach Moskau einbringt!

Vervollständige bitte: Ein Leben ohne Sport ist für mich....

...einfach nicht vorstellbar! Ohne Bewegung und körperliche Fitness würde ich nicht die sein, die ich bin und mein Leben sein, wie es ist!

 

Bestzeiten

800m: 2:10,47min (2008)
1500m: 4:20,08min (2008)
3000m: 9:24,06min (2010)
3000m Hindernis: 10:20,07min (2010)
5000m: 16:03,99min (2011)
10.000m: 33:59,02min (2011)
10km Straße: 34:09min (2011)
Halbmarathon: 1:14:29h (2012)
Marathon: 2:34:59h (2012)


Kossmann Laufdesign