Kanzlei.org - laufend gut beraten

Die Running Willi-Methode - Willi Prokop

[eingestellt am 25. März 2013]

By: Saskia Helfenfinger-Jeck

Running Willi® will die Laufwelt revolutionieren

Eines muss man Running Willi, dem Mann mit ® im Namen lassen: Er ist ein Selbstvermarkter par excellence. Läuft seit knapp vier Jahren, hat eine unglaubliche Fangemeinde, die regelmäßig seinen Blog verfolgt und die mehr oder weniger professionell gestalteten Podcasts (Audiobeiträge) herunterlädt, die sogar häufiger angeklickt werden als die der deutschen Nationalmannschaft (was ich an dieser Stelle nicht kommentieren möchte) und begründet nach nur so kurzer Zeit seine eigene Methode: Die Running-Willi®-Methode. Jetzt will Willi Prokop alias Running Willi® auch als Buchautor voll durchstarten. Der Titel des Werkes? Na klar: „Die Running-Willi®-Methode – Wer läuft, gewinnt!“, erschienen im für durchaus anspruchsvolle Sachbücher bekannten Südwest-Verlag (u.a. „Das große Laufbuch“ von Herbert Steffny).

Willi Prokop hat offenbar schon im Vorfeld ganze Arbeit in Sachen PR geleistet. In seinem Blog berichtet der selbstbewusste Österreicher, dass er im Amazon Ranking in Sachen Vorbestellungen deutlich vor seinem Landsmann Felix Baumgartner, jenem wagemutigen Himmelstürmer, der sich in freiem Fall und Überschallgeschwindigkeit aus der Stratosphäre mit dem Fallschirm auf die Erde hinabstürzte, liegt.

Glaubt man dem Klappentext des Verlages, handelt es sich um ein wahres Wunderwerk, das dem „feschen Buam“ gelungen ist. Neue Bestzeiten mit wenig Kraftaufwand, mit einem angenehmen, langsameren Laufen. Ohne Krafttraining, Ohne extra zu hungern, um weniger Gewicht zu haben. All das verspricht uns der laufende Willi. All ihr Steffnys, Marquardts und Wessinghages – ihr könnt einpacken, jetzt kommt der schnelle Willi aus der Steiermark in Österreich. Warum dehne ich seit 25 Jahren fleißig, mache regelmäßig Lauf-ABC und hin und wieder auch Krafttraining? Alles Zeitvergeudung, will uns Prokop weismachen. Mit sechs Kindern und Job passe das einfach nicht in den Alltag. Außerdem habe er das Dehnen schon als kleiner Junge im Turnunterricht gehasst. Wenn das kein Argument ist…

Wer das Buch von Running Willi® liest, soll (wieder) Spaß und Motivation am Laufen finden. Warum erklärt uns Prokop dann aber, dass er vor dem Lauf meistens keine Lust verspüre, überhaupt die Schuhe zu schnüren und erst das Gefühl danach ihn motiviere, das Haus morgens um 4.15 Uhr zu verlassen.

Die Running Willi®-Methode basiert auf elf Laufgeheimnissen, die alle aber nicht wirklich welche sind, sofern man sich mit der einschlägigen Laufliteratur von Trainern und Läufern ganz anderen Kalibers bereits befasst hat oder selbst über einen gewissen gesunden Menschenverstand verfügt. Geheimnis 1: Laufen mit Gehpausen propagiert der schnelle Willi, der über eine Bestzeit von 1:19 Stunden im Halbmarathon verfügt. Aha, Gehpausen: Da fallen mir doch spontan Namen wie Galloway oder van Aaken ein. Der eine, Jeff Galloway, startete 1972 bei den Olympischen Spielen in München, lief selbst bereits über 130 Marathons und ist nach wie vor als Trainer in den USA aktiv, der andere, Ernst van Aaken brachte so bekannte Namen wie Harald Norpoth oder Manfred Steffny hervor.

Langsames Laufen, ja genau: Sie haben richtig gehört. Langsames Laufen stärkt die Grundlagenausdauer, erklärt uns der Willi. In der Tat gibt es viele Läufer, die zu schnell unterwegs sind, aber das ist nichts Neues. Mehr Leistung durch weniger Training – das klingt doch alles so verlockend in dieser vollgepackten Welt, in der die Zeit zwischen Job, Familie und Freizeit eng wird. Aber wie sagte mein Trainer immer: „Von nix kommt nix!“ Wie Recht er hatte.

Prokops Erfahrungsschatz hält sich bekanntlich in Grenzen. Vier Jahre Training und dann ein Buch von 208 Seiten füllen – da gehört wahrlich Mut dazu! Kleine Lichtblicke sind Running Willis® persönliche Erzählungen aus dem Familienalltag mit sechs Kindern und einer Frau, die ihren über alles geliebten Gatten im Vorwort als ein „Unikat“ bezeichnet (Sind wir das nicht alle?). Wenigstens etwas wissenschaftlich wird das Werk durch die Ausführungen von Sportwissenschaftler Alexander Dierigl, der recht anschaulich diverse Phänomene, wie beispielsweise die unterschiedlichen Trainingsreize im Körper erläutert oder aber was Gehpausen bewirken.

Immerhin schränkt der ansonsten so selbstbewusste, von sich überzeugte Prokop bereits im Vorwort ein, dass die Running Willi®-Methode nicht die einzige und beste Methode der Welt sei.

Da bin ich ja am Ende doch noch beruhigt und lasse mir ganz gemütlich Willis Lieblingsessen schmecken, den ach so geliebten Vanillepudding, allerdings nicht wie im Hause Prokop mit Stevia, sondern mit hundsgemeinem, weißem, ungesundem, chemisch behandeltem Haushaltszucker und schaue mir gemütlich eine DVD von Biene Maja an. 

Willi Prokop: Die Running Willi®-Methode, Wer läuft, gewinnt! Verlag Südwest, 14,99 Euro

 


Kossmann Laufdesign