Kanzlei.org - laufend gut beraten

Wie Profis Sponsoren gewinnen - Roland Bischof

[eingestellt am 29. April 2013]

By: hahnertwins

Basiswissen und Leitfaden für die Praxis. 3.Auflage

Leistungssport ist teuer und zeitintensiv. Ausrüstung und Trainingslager  müssen bezahlt werden und aufgrund der vielen Trainingseinheiten bleibt keine Zeit für einen Nebenjob. Studium und Leistungssport- wer soll das bezahlen? Wenn man als Sportler zu den besten seines Fachs in Deutschland gehört, sollte man dann nicht davon leben können? Wenn die Möglichkeiten noch nicht gegeben sind, muss man sich diese schaffen. Hierzu gehört beispielsweise Sponsorenakquise. Die erste Frage, die sich Sportler oft in diesem Zusammenhang stellen, lautet: Was will ich haben? Wenn man so einem potentiellen Sponsor entgegentritt, ist die Chance für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sehr gering. Denn was sucht der Sportler, einen Gönner und Mäzen oder einen Partner? Der Sportler sollte mit einer anderen Frage in das Gespräch gehen, nämlich „Was kann ich bieten?“ Er ist kein Bittsteller, sondern hat Leistung zu bieten.  

Roland Bischof, der Autor des Buches „Wie Profis Sponsoren gewinnen“ gehört zu Deutschlands profiliertesten Sponsoring-Experten, vor allem im Event-Bereich. Das Prinzip eines Sponsorings ist jedoch überall dasselbe, ob es sich um Eventsponsoring oder beispielsweise Sponsoring im Sportbereich handelt. Der Motor jedes Sponsorings ist Leistung und Gegenleistung.  Sportliche Bestleistungen reichen nicht automatisch aus, um Sponsoren zu gewinnen. Diese müssen erst in Leistungen für den möglichen Sponsor übersetzt werden.  

In seinem Buch gibt Bischof hilfreiche Tipps zur Erstellung eines Sponsoring-Konzepts. Nicht alle Punkte sind für Sportler unmittelbar relevant, aber trotzdem sinnvoll zu lesen. Sie vermitteln ein Verständnis und Gefühl für das Thema Sponsoring. Wie setzen sich Sponsorenpakete zusammen, wie definiert sich die eigene Leistung?

Außerdem zeigt Bischof, auf was es bei einer Präsentation ankommt, gibt Ratschläge zur Verhandlung und Tipps zum Aufsetzen eines Vertrages. Im Anhang ist ein Leitfaden zur Gestaltung eines Sponsorenvertrags beigefügt sowie z.B. ein Beispielvertrag für den Einsatz eines Testimonials aus dem Sportbereich. Außerdem erfährt der Leser, wie eine Zusammenarbeit mit Agenturen gestaltet werden kann. 

Das Buch ist 2012 bereits in der 3. Auflage erschienen. Auf dem Klapptext des Buches wird jedoch noch darauf hingewiesen, was neu in der zweiten Auflage ist. Zudem wurde es zum Teil versäumt, manche Aspekte im Innern des Buches zu aktualisieren. So wird beispielsweise auf der Seite 56 darauf hingewiesen, dass das Bundesfinanzministerium derzeit einen Vorschlag berate und die Durchsetzung als sehr wahrscheinlich gelte. Stand sei 2005, hierzu solle der Leser bitte den Steuerberater konsultieren. Dies hätte man in der Neuauflage bereits einfügen können. Außerdem wird auf der Seite 46 zur Erstellung einer Präsentationsmappe der Hinweis gegeben, dass man den Computerausdruck mit einer CD-Rom oder einer Diskette abrunden könne. Die Frage hierbei ist, inwieweit Disketten wirklich noch state of the art sind.  

Nichtsdestotrotz halte ich das Buch für sehr empfehlenswert für alle, die sich mit dem Thema Sponsoring beschäftigen. Es hilft, die eigene Leistung einschätzen und beziffern zu können. Wenn man kein Vorwissen in diesem Bereich hat, dauert es wahrscheinlich ein bisschen, bis man mit dem Vokabular klarkommt, allerdings gibt sich Bischof Mühe, die Thematik auch einem Neuling in diesem Gebiet verständlich rüberzubringen.  

ISBN 978-3-938358-40-5
3.Auflage

BusinessVillage 2012
21,80€
102 Seiten


Kossmann Laufdesign