Kanzlei.org - laufend gut beraten

Stöckert, Manuel

[eingestellt am 28. Januar 2014]

By: hahnertwins

Von der Bluejeans ins Nationaltrikot

Auf die Frage woher er komme, erntet Manuel Stöckert zumeist Stirnrunzeln. Ostheim vor der Rhön ist nicht gerade als Laufhochburg bekannt und mit 3400 Einwohnern auch nicht auf vielen Landkarten vermerkt. „Sobald ich jedoch den Zusatz liefere, dass aus Ostheim das Kultgetränk Bionade stammt, dann kann sich das jeder merken“, erzählt der 25-Jährige schmunzelnd.

Seine ersten Laufschritte machte Manuel im zarten Alten von 10 Jahren in Sneakers und Bluejeans. Initiator war sein Taufpate Eberhard Helm, der ihn bis heute trainiert und zu Bestleistungen bringt. Manuel selbst sagt, dass sein größter Antrieb im Rennen sei, seinen Trainer stolz zu machen. Und stolz konnte dieser schon viele Male auf seinen Schützling sein.

Im Juniorenbereich war Manuel Stöckert vor allem im Cross- und Berglaufen erfolgreich. Für einen Jungen aus der Rhön auch nicht allzu überraschend. So wurde er 2005 Junioren-Europameister im Berglauf und 2007 Dritter in seiner Altersklasse bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften. Dem Cross ist Manuel treu geblieben, am Berg hat man ihn im letzten Jahr nur im Training gesehen, doch weitere Bergläufe möchte Manuel für die Zukunft nicht ausschließen.

Seit den ersten Laufschritten sind viele Jahre vergangen und unzählige Laufkilometer zurückgelegt worden. Acht bis 10 Paar Laufschuhe für 7000 bis 8000 Trainingskilometer pro Jahr benötigt Manuel derzeit. Und schaut man sich seine sportlichen Pläne für die Zukunft an, dann kann man sicher sein, dass sich die Zahlen noch erhöhen werden. „Mein sportlicher Traum ist es, mich einmal für die Olympischen Spiele zu qualifizieren!“ In diesem Frühjahr möchte er seinen ersten Marathon laufen und schauen, ob dies seine Distanz werden könnte. Auf dem Halbmarathon konnte er bereits überzeugen. 65:05min hat er hier zu Buche stehen und es soll noch schneller werden. Auf welche Stärken kann er da bauen? „Das kann mein Kopf sein, wenn er frei ist. Aber vor allem mein Ehrgeiz und dass ich sehr robust bin!“ Diese Robustheit bewahrt ihn vor Verletzungen und das ist für ihn auch sein Erfolgsgeheimnis. „Nur so kann ich immer wieder hart und fleißig trainieren.“ Als sein Lieblingstraining bezeichnet er 10x1000m oder 3x3000m-Intervalle.

Seine Laufeinheiten baut er um eine 25-Stunden-Woche, die er als Polizist arbeitet. Doch auch während seiner Arbeit wird er körperlich gefordert und Eigenschaften wie Zielstrebigkeit, Motivation, Teamfindung und Geduld braucht er sowohl als Läufer als auch als Polizist. Und dass er schnell laufen kann, kommt ihm auch auf der Streife zu Gute. Zwei Duelle gegen Verdächtige gab es bereits, „die habe ich natürlich beide gewonnen“. Manuel mag das Duell Mann gegen Mann und sportliche Herausforderungen. Wenn er kein Läufer geworden wäre, würde man ihn vermutlich beim Kampfsport finden. Ringen, Kickboxen und MMA (Mixed Martial Arts) findet er sehr interessant, durch seine Polizeiausbildung hat er bereits Einblicke in Kampfsportarten bekommen. Auch wenn in seinem Beruf vor allem die Selbstverteidigung im Fokus steht.

Manuels Augen leuchten, wenn er vom Laufen und von seiner Arbeit als Polizist redet. Wenn er etwas macht, dann mit vollem Einsatz und Leidenschaft. Bei einem weiteren Thema wird das Funkeln in den Augen noch stärker und nein, dann geht es nicht um Frauen -  sondern um Autos. Mit welchem Automodell er sich selbst vergleichen würde? Da muss Manuel nicht lange überlegen. Denn das Auto, das perfekt zu ihm passt, steht bereits vor seiner Wohnungstür. „Ich würde mich mit einem Seat Leon Cupra R vergleichen.“ Hier hätte man wohl eher eine Antwort wie Ferrari, Lamborghini oder Porsche erwartet.  Doch Manuel hat seine Wahl wohlüberlegt getroffen. „Das ist ein Auto, das zunächst unscheinbar wirkt. Ein Mittelklassewagen, der wie ein Rohdiamant geschliffen und getunt werden muss. Und dann kann er auch die Sportwagen ärgern.“ Da muss man doch sofort an den Läufer Manuel Stöckert denken. Bleibt zum Schluss noch eine Frage zu klären. Was ist für ihn die größere Versuchung – eine Bionade oder ein kühles Bier? Manuels Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen. „Eine Bionade natürlich.“ Sonst dürfte er sich wohl in seiner Heimat auch nicht mehr blicken lassen.

Hier gehts es zur Homepage von Manuel.

 

Bestzeiten

1.000 m             2:31,09min         Schweinfurt

1.500 m             4:02,21min         Bad Kissingen

3.000 m             8:28min             Schweinfurt

5.000 m             14:38min            

10.000 m           29:53,9min         Lübeck, 2013

10 km                30:08min           Bobingen, 2013

21,1 km             1:05:05h            Würzburg, 2013

42,2 km             2:35h                 Ostseeman (Staffel), 2009

 


Kossmann Laufdesign