Kanzlei.org - laufend gut beraten

Athletik to go – Manuela Dierkes

[eingestellt am 18. Oktober 2014]

By: hahnertwins

Angefangen hat es wohl mit dem Coffee to go. Als ich vor mehreren Jahren in einer kleinen Bäckerei einen „Coffe to go“ bestellte, erntete ich noch verwunderte Blicke. „Was bitte möchten Sie?“ „Einen Kaffee zum Mitnehmen hätte ich gerne.“  Mittlerweile gibt es nicht nur den Kaffee direkt auf die Hand, sondern auch das W-Lan to go und seit einiger Zeit findet man in den Bahnhöfen auch eine Supermarkt To Go Kette.

Wir Menschen sind stets auf dem Sprung, zwischen Arbeit, Familie und Sport. Manche Dinge werden oder müssen dann im Vorbeigehen erledigt werden. Nun also auch „Athletik to go“. Kraft- und Stabilisationstraining im Vorbeigehen, also nebenher? Nein. Das möchte die Autorin Manuela Dierkes gerade nicht. „Jeder der sich regelmäßig bewegt, ganz egal auf welchem Leistungsniveau und mit welchem Ziel, hat etwas davon, wenn er regelmäßig Athletikeinheiten absolviert!“ Und das Training solle man ganz bewusst absolvieren, um die Effizienz und Effektivität des Trainings zu steigern.

Die Autorin ist Diplom-Sportlehrerin, Triathlontrainerin und hat selbst eine Bestzeit auf der Langdistanz von 9:59:37h. Sie erklärt warum Athletiktraining so wichtig ist. „Die Argumente für Athletiktraining lauten Bewegungsökonomie, Schnelligkeit und Verletzungsprophylaxe.“ Dem kann man nur zustimmen. Fast jeder Laufratgeber hat mittlerweile mindestens ein Kapitel der Athletik gewidmet. Die Übungen in Athletik to go sind gut und anschaulich beschrieben und es gibt ein paar interessante Abwandlungen von allgemein bekannten Übungen. So findet man z.B. statt des normalen Liegestützes den Klettermax-Liegestütz, den tiefergelegten Liegestütz oder die Schwimmer-Liegestütz. Dadurch werden noch andere Muskeln beansprucht und z.B. die Koordination stärker geschult. Die Autorin legt mit ihren Dynamic-Stability-Übungen Wert darauf, dass ganze Muskelketten trainiert werden.

„Athletik to go“ unterscheidet sich von anderen Athletikbüchern vor allem in der Aufmachung. Man hält kein Buch, sondern 21 laminierte Karten plus ein paar weiteren Karten mit Hintergrundwissen in der Hand. Die Karten haben sich in der Praxis bewährt. Sie sind abwaschbar und outdoor-tauglich. Zudem kann man sich seine Athletik-Einheit einfach zusammen mischen oder wenn man mit mehreren Leuten ist, darf jeder eine Karte ziehen. Die Autorin empfiehlt, als Programm drei Übungen aus drei der vier Bereiche auszuwählen und diese immer abwechselnd fünf Mal hintereinander für je eine Minute durchzuführen. Effektiv dauert das Training also 15min. Ob man sich an die Zeit-Vorgaben hält, sollte jeder individuell entscheiden.

Die Übungen finde ich ansprechend und da ich Abwechslung beim Athletik-Training mag, habe ich sofort ein paar mit ins Programm aufgenommen. Eine besondere Idee sind die QR-Codes auf jedem Übungsblatt. Scannt man diesen mit dem Handy ab, bekommt man ein kurzes Video, in dem die Übung noch mal erklärt wird.

Mein Fazit: Das Athletik-Training wird nicht neu erfunden, muss es aber auch nicht. Die Aufmachung ist ansprechend, praxistauglich und originell und die Übungen sind eine gute Mischung aus Kraft, Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer.  

 

Manuela Dierkes: "Athletik to go. Die 21 Dynamic-Stability-Übungen." Hamburg (2014): spomedis-Verlag. 54 Seiten. ISBN: 978-3955900403 € 17,95


Kossmann Laufdesign