Kanzlei.org - laufend gut beraten

Volke, Steffi

[eingestellt am 08. November 2014]

By: Jörn Harland

Fotos: Kristian Volke

Steffi Volke ist jedem Langstreckenläufer ein Begriff. Spätestens seit ihrem Deutschen Meistertitel in 2011 erlangte die studierte Diplom Sportwissenschaftlerin (TU München) deutschlandweite Bekanntheit. Davor hat Steffi aber bereits zahlreiche Titel bei bayrischen Meisterschaften sowie vordere Platzierungen, aber auch Mannschaftstitel bei deutschen Meisterschaften auf der Bahn, Straße und im Cross eingefahren. Schaut man auf ihre Bestzeiten, so weiß man, dass 2014 Steffis Jahr war. Doch der Reihe nach…. 

Geboren ist Steffi Volke am 01.07.1976 in Schongau. Die verheiratete und kinderlose Langstrecklerin ist in Huglfing aufgewachsen und auch heute wieder wohnhaft. Diesen Ort verbindet sie auch mit ihrer schönen Kindheit. Insbesondere erinnert sie sich an die Zeit, als sie zusammen mit ihrem drei Jahre älteren Bruder und ihrer Zwillingsschwester (ja es gibt zwei von denen) gemeinsam durch „Dick und Dünn“ gegangen ist. 

Über Skifahren, Reitsport und Tennis kam Steffi zum Laufsport. Genau genommen nahm sie ein Tennisfreund mal mit zum Laufen. Ebenso probierte die Huglfingerin auch mal einen Jedermanntriathlon aus. Letztlich wurde aber das Laufen zu ihrer Leidenschaft. Im Jahr 2000 lief Steffi spontan in Paphos (Zypern) ihren ersten Halbmarathon und wurde gleich Zweite. Als sie in 2008 in Weilheim (i. Obb) den Hapfelmeier Laufcup (HM) gewann, klingelte abends das Telefon. So sollte der erste Kontakt zur LG Telis Finanz Regensburg entstehen. 

In 2009 war dann das erste Jahr für die LG Telis Finanz Regensburg. Gleich in diesem Jahr lief Steffi ihren ersten Marathon. In Mainz belegte die Sporttherapeutin damals einen bemerkenswerten 9. Platz bei den Deutschen Marathonmeisterschaften. „Die grundsätzliche Entscheidung, einen Marathon zu laufen, fiel mir nicht schwer, denn ich hatte darauf genauso Lust und Neugierde wie auf sämtliche Unterdistanzen auch“, so Steffi im Interview. Dieses Gefühl hält auch weiter an……. 

Zu ihrem Verein, der LG Telis Finanz Regensburg, hat die Marathona einen sehr guten Draht. In Regensburg vor Ort ist die Huglfingerin zwar nur ca. dreimal pro Jahr, dann wenn Termine anstehen. Allerdings erfolgt eine enge Trainingsabsprache mit Chefcoach Kurt Ring. Dabei individualisiert die Sportwissenschaftlerin die Ring’schen Trainingspläne. Sie trainiert alleine und stimmt sich bei der Wettkampfplanung mit ihrem Ehemann und gleichzeitig großen Unterstützer Kristian ab. 

Beruflich ist Steffi seit Dezember 2011 im Unfallklinikum Murnau am Staffelsee beschäftigt. Dort kümmert sie sich als Sporttherapeutin um die Reha-Patienten. In der Mittagspause steht meist eine „Power Nap“ (Mittagsschlaf) an. Diese hilft Steffi im Alltag (von der vielen Belastung im Job) Entspannung zu finden. „Gleichzeitig habe sie so abends noch einigermaßen frische Beine fürs Training“, so die Huglfingerin. Vor Wettkämpfen sind ausreichend Schlaf und möglichst wenig Verpflichtungen wichtig für Steffi.

Neben ihrem diesjährigen Titel sieht Steffi, den Gewinn der deutschen Marathonmeisterschaft 2011 als größten sportlichen Erfolg. Hinzu kommen aber zahlreiche weitere deutsche Mannschaftstitel. Dieses Jahr ist sie besonders stolz darauf, dass sie im Frühjahr im Endspurt einen starken dritten Platz bei der Cross DM in Löningen hinter Mocki und Vereinskollegin Maren Kock erkämpfte. In diesem Zusammenhang ist es umso höher zu bewerten, dass Steffi als Vollzeit Berufstätige in der deutschen Spitze mitlaufen kann. Sie bezeichnet sich selbst als Amateurläuferin und ist superhappy über ihre beiden deutschen Marathontitel. 

Getreu ihrem Trainingsmotto “Leave it or love it!" wird Steffi auch in 2015 wieder angreifen. Der Fokus stimmt in jedem Fall. Auf die Frage, welche Hobbies sie habe, antwortet sie sogleich „Laufen und alles was dazu gehört“. Für 2015 stehen für sie diverse Unterdistanzen genauso wie Halbmarathons und voraussichtlich ein Marathon auf dem Programm. „Die eine oder andere PB wird sicherlich auch dabei herausspringen“, ist der optimistische Blick ins nächste Jahr…… 

6 Fragen und spontane Antworten dazu 

1.    Welche Musik hörst Du am liebsten?
Vor einem großen Wettkampf stelle ich mir gerne eine CD zusammen, aus Songs, die mir im Radio in dieser Phase sehr gut gefallen haben. Ich habe einen sehr offenen Musikgeschmack. Matuschke (BR 3) finde ich ziemlich cool! 

2.    Wo machst Du am liebsten Urlaub?
Ich bin sehr gerne in Südtirol. Das verbinde ich mit meiner Kindheit / meinen Eltern, die mit uns des Öfteren bei Meran (Algund) waren. Ich liebe aber auch das Meer! Alles was mit Natur zu tun hat, tut mir gut. 

3.    Auf welche drei Dinge könnest du nicht verzichten?
Meinen Ehemann, Laufen, meine Wärmflasche im Bett (oft auch im Sommer)! 

4.    Was fehlt in Deinem Kühlschrank nie?
Fruchtquark, Karotten, diverse Sorten Käse am Stück (besonders gerne Ziege!) und alkoholfreies Weißbier/Jever Fun 

5.    Was bringt Dich auf die Palme?
Unzuverlässigkeit! 

6.    Was gehört Deiner Meinung nach verboten?
Die unausgeglichene Sportberichterstattung in Deutschland! 

Bestzeiten 

Disziplin

 

 

Zeit

 

 

Jahr

 

 

3.000 m

 

 

9:38,64

 

 

2014

 

 

5.000 m

 

 

16:45,61

 

 

2013

 

 

10.000 m

 

 

34:20 min

 

 

2014

 

 

Halbmarathon

 

 

1:16:03 h

 

 

2014

 

 

Marathon

 

 

2:44:37 h

 

 

2014

 

 

 

 


Kossmann Laufdesign