Kanzlei.org - laufend gut beraten

25. EDEKA Silvesterlauf Heddesheim

[eingestellt am 01. Januar 2015]

By: Saskia Helfenfinger-Jeck

Fotos: Dominique Helfenfinger

Start zum Bambinilauf

Die Schüler auf der Jagd.

Der spätere Sieger der Minimeile, Toby Arnold, läuft von Beginn an vorneweg.

Maybritt Schillinger (911) wird schnellste Läuferin über die Minimeile.

Linda Geißler aus Weinheim wird Zweite.

Einträchtig beisammen: die Mädels der DLRG.

Spitzen-Radfahrer

Toby Arnold auf dem Weg zum Sieg über die Minimeile.

Die Verfolger

Maybritt Schillinger allein auf weiter Flur

2. Linda Geißler

Nina Heidemann wird Dritte.

Vorjahressieger Joshua Sickinger mit der Startnummer 1

Ulrich Dämgen (VR Bank Rhein-Neckar)

Startphase der Heddesheimer Meile

Nur noch 7,7 Kilometer

Rouven Pelz (KSG Laudenbach)

Wolfgang Wagner (TSG 78 Heidelberg – Heart Racer)

Einheitslook

Konzentriert am Start

Uwe Franken (Fahrschule Strohschnitter)

Ganz in Blau

Six Pack

Die passende Musik auf den Ohren

Die Spitze nach der Einführungsrunde

Auf der Verfolgung

Siegerin Jara Geißler

Kurze Hosen bei Temperaturen um 3 Grad

Zilig und Geißler gewinnen Jubiläumslauf in Heddesheim

Heddesheim, 31. Dezember 2014 - Ruben Zillig und Jara Geißler waren am letzten Tag des Jahres die Schnellsten beim EDEKA Silvesterlauf in Heddesheim im Hauptlauf über 7,7 Kilometer.

Wer in Bad Dürkheim in die Straßenbahnlinie 4 einsteigt, kann über Ludwigshafen und Mannheim bis nach Heddesheim fahren. Rund 90 Minuten ist der Fahrgast unterwegs, ehe er in der nordwestlich am Rande des Rhein-Neckar-Kreises gelegenen Gemeinde angekommen ist. Heddesheim lebte früher vom Tabakanbau, galt lange Jahre als größte Tabakanbaugemeinde Deutschlands. Doch das ist längst Geschichte. Aufgrund der verkehrsgünstigen Lage in unmittelbarer Nähe zur A5 und zur A659 ist Heddesheim inzwischen ein beliebtes Wohngebiet. Mehr als 11.000 Menschen leben an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Hessen.

Einmal im Jahr pilgert das Läufervolk nach Heddesheim, wenn der EDEKA Silvesterlauf am letzten Tag des Jahres ruft. Der Heddesheimer Silvesterlauf wurde heuer 25 Jahre jung und feierte Jubiläum. Alles begann am 31. Dezember 1989, als der Skiclub Heddesheim zum 1. Silvesterlauf lud. Anfänglich noch ein Geheimtipp, entwickelten sich die Teilnehmerzahlen rasant. 22 Mal organisierte das Dreigestirn mit Horst Hoppner, Walter Lorenz und Gerhard Langendörfer die Veranstaltung, ehe 2012 eine neue Organisationsgemeinschaft um deren Chef Markus Kunkel den Lauf übernahm. Erfahrungsgemäß ist die Wetterlage Ende des Jahres nicht immer so stabil und so musste der Heddesheimer Lauf zwei Mal abgesagt werden: 1995 machte einsetzendes Glatteis den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung, 2010 ließ es Frau Holle so heftig schneien, dass an Laufen nicht zu denken war. Übrigens: Konrad Reiter aus Mannheim-Seckenheim brachte seine Urkunde von der ersten Auflage des Silvesterlaufes mit. Dass er immer noch fit, zeigte er am Mittwoch, denn der Mannheimer gewann wieder die Altersklasse über 70 Jahre.

Auch in diesem Jahr schauten die Veranstalter in den Tagen vor Silvester immer wieder gen Himmel und vor allem auch auf den Boden, denn in der Metropolregion Rhein-Neckar (und nicht nur dort) hatten die Läufer zwischen den Jahren mit eisigem Untergrund zu kämpfen. Doch die Strecke rund um die Nordbadenhalle war bestens präpariert. Hier hatten die Männer und Frauen um Markus Kunkel hervorragende Arbeit geleistet. Auf der restlichen Runde vor allem rund um den Badesee hatte man mit Schnee und Matsch zu kämpfen. Einige Abschnitte waren regelrechte Schlitterpartien. Und so kam es auch zu dem einen oder anderen Sturz, der aber glimpflich ablief. Die leichtgewichtigen Läufer waren klar im Vorteil. Zu der Jahreszeit allerdings muss man als Läufer mit solchen Bedingungen rechnen. Da braucht niemand zu knurren und zu murren!

Der DLRG Ortsverband um dessen Vorsitzenden Michael Haas, der DRK Ortsverband und auch die Gemeinde Heddesheim unterstützten tatkräftig die Organisation des Trägervereins Odenwald-Bike-Marathon.

Die Strecke der Minimeile (4,4 Kilometer) führte von der Ahornstraße ab der Nordbadenhalle über eine Einführungsrunde anschließend auf die „klassische Seerunde“, die von den „Kurzstrecklern“ einmal zu bewältigen war, während die Heddesheimer Meilenläufer die Seerunde zwei Mal liefen, um auf 7,7 Kilometer zu kommen. Bis zu drei Mal konnten die Zuschauer und Fans den Läufern zujubeln und damit den einen oder anderen wärmenden Glühwein genießen. Die Nordbadenhalle ist beim Heddesheimer Silvesterlauf von jeher Dreh- und Angelpunkt. Dusch- und Umkleidemöglichkeiten gibt es dort zuhauf. Der Vorraum, in dem sich die Läufer vor und nach dem Lauf aufhielten, platzte aber fast aus allen Nähten.

Den Auftakt am Mittwoch machten die Bambiniläufer über 600 Meter, ehe der Schülerlauf folgte. Hier verzichtete die Organisation bewusst auf eine Zeitnahme. „Jeder, der die Strecke bewältigt, ist ein Sieger“, lautete das Motto. Und doch rannten die Kleinen teilweise, als ging es um ihr Leben. Bernd Rollar, der mit seinem Unternehmen br-timing, erstmals in Heddesheim im Einsatz war, konnte sich zu diesem Zeitpunkt noch bequem zurücklehnen.

Um 13.10 Uhr fiel der Startschuss für die Minimeile. Hier drückten die ersten drei Männer mächtig aufs Tempo. Toby Arnold (engelhorn sports team – SG Bad Schönborn) setzte sich in 14:03,2 Minuten vor dem namensgleichen Philipp Arnold (LG VfL/SSG Bensheim/14:09,9 Minuten) und Marc Trometer (TV Schriesheim/14:16,0 Minuten) durch. Der Sieger ist von Hause aus Mittelstreckler. In den letzten Wochen präsentierte sich der Medizinstudent in starker Form, wurde unter anderem Dritter bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Cross und gewann den Nikolauslauf in Bad Schönborn. Seine Zehn-Kilometer-Bestzeit hat er bereits auf unter 32 Minuten gedrückt. Die junge Schwetzingerin Maybritt Schillinger wiederholte ihren Vorjahreserfolg über die Minimeile. In 17:52,0 Minuten gewann sie vor der drei Jahre jüngeren Linda Geißler (TSG 1862 Weinheim/17:57,5 Minuten) und Nina Heidemann (TSV Amicitia Viernheim/18:50,3 Minuten).

Höhepunkt des Heddesheimer Silvesterlaufes war die Meile über 7,7 Kilometer, die von jeher immer stark besetzt ist. Vom ersten Meter an setzten sich die Favoriten vom Feld ab. Stand 2013 noch Joshua Sickinger (engelhorn sports teams – SG Bad Schönborn) ganz oben auf dem Treppchen, hieß der Sieger dieses Mal Ruben Zillig (LG VfL/SSG Bensheim). In 24:06,9 Minuten siegte er vor Sickinger (24:25,2 Minuten) und Profi-Triathlet Patrick Lange (DSW Darmstadt 98/24:47,5 Minuten), der in diesem Jahr unter anderem Gesamtsieger im Rhein-Neckar-Triathlon-Cup wurde. Die beiden Ersten sind wahrlich keine Unbekannten in der Laufszene. Zillig kommt von den kürzeren Distanzen, konnte allerdings seine 10.000 Meter-Bestzeit im Mai des letzten Jahres auf 31:37 Minuten steigern. Sickinger ist seit 2012 Mitglied des engelhorn sports teams und gewann 2014 unter anderem den BASF-Firmencup auf dem Hockenheimring.

Einen starken Eindruck hinterließ Jara Geißler aus Weinheim. Die 19-Jährige, 2014 u.a. Neunte der U23 bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften, lief einen 60-Sekunden-Vorsprung auf Sophie Crommelinck (engelhorn sports team – TV Schriesheim) heraus. Iron-Woman Vanessa Schlemmer (Auto Peters Team – SV Nikar Heidelberg) erreichte bei den Frauen den dritten Gesamtrang.

Ergebnisse: www.br-timing.de , Infos: www.heddesheimer-sl.de


Kossmann Laufdesign