Kanzlei.org - laufend gut beraten

27. Georg-Hieble-Silvesterlauf Kempten

[eingestellt am 01. Januar 2015]

By: Jochen Höschele

Zu Silvester präsentierte sich das Allgäu in winterlicher Verfassung

Die Zwillinge Chris (2053) und Jannick Ziehmer belegen die Plätze eins und zwei beim Schülerlauf

Maximilian Häberle (2104) wird Dritter, Thomas Bader (2069) kommt auf Rang 16 ins Ziel

Das schnellste Mädchen beim Schülerlauf: Rebecca Spielberger (2022) vom TVK Schwimm Team befolgt die offensichtlich herrschende „Mützenpflicht“

Lena Müller (2099) belegt den zweiten Platz bei den Schülerinnen

Startaufstellung zum 10km-Lauf

Der Startschuss ist gefallen, die Favoriten sind schon vorne

Übernahm von Beginn an das Kommando und siegte wie im Vorjahr: Florian Lorenz (Laufsport Saukel b_faster)

In der zweiten Runde heftete sich eine vierköpfige Verfolgergruppe an die Fersen von Lorenz: Kevin Key (829), Johannes Gabler (811), Dominic Poschenrieder (830), Felix Bauer (314)

Noch nicht abgeschlagen sind bei Kilometer 4 Christophe Chayriguet (865), Steffen Wittmann (in rot) und Christian Brader (605)

9. Michael Walter (303) und 4. Stefan Herz (735)

Luca Hilbert (307) und M45-Sieger Harald Stecker (477)

Siegerin Steffi Volke

Kevin Key (links) wird Zweiter, Dominic Poschenrieder fällt noch auf Platz sechs zurück

Winterstimmung in Kempten

Jugend und Erfahrung – Luca Hilbert (links) und Harald Stecker. Am Ende hatte der Ältere die Nase vorne

Steffi Volke flog förmlich zum Sieg

Marc Dürr vom TV Immenstadt läuft in 38:06 min auf Platz 43 ein

Anne Reischmann wird Dritte des Silvesterlaufes in 39:09 min

Ihre Schwester Katrin kommt ganz knapp nach ihr in 39:12 min ins Ziel und wird Vierte und Erste der weiblichen Jugend

Gerti Ott gewinnt in 40:25 min die W50

Ihre Schwester Alexandra Gundel siegt in der W45 in 41:15 min

Carlo Riolo (TV Isny; 1091) siegt in der M60 in 42:33 min

Christian Vessel war im Rennrolli dabei und kam auf Platz 201 in 43:52 min

Eine Rarität, die sogenannte Laufbanane

Rennschneemänner und –frauen mischten sich auch unter die Teilnehmer

Der letzte Kilometer für den Silvesterlaufsieger Florian Lorenz

Kevin Key wird Zweiter, muss aber ganz schön beißen

Dagegen wirkt Christophe Chayriguet fast noch entspannt

Michael Walter

Tim Wenisch landet auf Rang 15 und wird Dritter in der männlichen Jugend in 35:41 min

M40-Zweiter wird Tobias Wiesemann, ein roter Teufel aus Kaiserslautern

Melinda Bellot (355) und Miriam Koch (650), zwei von mehreren Schneefrauen auf der Strecke

Zweitschnellste Frau: Carol-Ann Eberle vom SSV Wildpoldsried in 39:02 min

Anne Reischmann läuft auf Rang drei ins Ziel und benötigt 39:09 min

Katrin Reischmann wird Vierte in 39:12 min

Erst laufen, dann feiern

Kempten, den 31. Dezember 2014 – Wer sich bewegt, verbrennt dabei Kalorien. Wer sich schnell bewegt, verbrennt sogar noch mehr Kalorien. Die für laufbegeisterte Sportler letzte Gelegenheit des Jahres zum Kalorienabbau stellen landauf, landab die Silvesterläufe dar. Es gibt sie in großer Zahl, insgesamt sollen es quer durch die Republik um die 180 Veranstaltungen sein, die dem letzten Tag des Jahres einen wahrlich „bewegten“ Abgang verschaffen. Bereits zum 27. Mal durften Laufsportler in Kempten die Laufschuhe schnüren, um in drei Runden (für die Schüler und Jugendlichen war es eine Runde) entlang der Iller insgesamt glatte zehn Kilometer zurückzulegen. 

Dieses Jahr hatten die Organisatoren um Joachim Saukel, Inhaber des gleichnamigen Laufsportgeschäftes in Kempten, vor allem mit einem besonders erbitterten Gegner zu kämpfen, den man in der jüngeren Vergangenheit nicht mehr zu fürchten brauchte: Der Winter und der mit ihm einhergehende starke Schneefall hatte ganz Kempten mit einer dichten Schneedecke überzogen. Mit großer Einsatzfreude und viel Engagement rückten die Helfer an und befreiten die Laufstrecke komplett von Schnee und Eis, die Laufbedingungen waren also ausgesprochen gut. Für die Parkplätze traf dies nicht ganz zu, hier musste so mancher Teilnehmer einen etwas längeren Fußweg zu Start und Ziel am Illerstadion in Kauf nehmen, doch war dies leicht zu verschmerzen. 

Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt stellten sich über 1000 Teilnehmer an der Startlinie auf, Punkt 13:30 Uhr fiel der Startschuss. Die Nachmeldeschalter mussten schon gut zwei Stunden vor dem Start geschlossen werden – nur ganze 50 Startnummern für Kurzentschlossene waren noch verfügbar, und die waren auch ganz schnell vergeben. 1200 beträgt das Teilnehmerlimit, was zur großen Freude des Organisationskomitees auch ausgeschöpft wurde. 

Beim 3,3km langen Schülerlauf, der von Rebecca Spielberger (TVK Schwimm Team) in 13:41 min und Chris Ziehmer (DJK SG St. Ingbert) in 11:32 min gewonnen wurde, kamen 97 junge Athleten ins Ziel. 

Die „Großen“ legten los wie die Feuerwehr – die Spitze absolvierte die erste Runde deutlich unter 11 Minuten. Florian Lorenz von Laufsport Saukel b_faster nahm das Zepter von Beginn an in die Hand, zunächst gefolgt von seinem Vereinskollegen Dominic Poschenrieder und Johannes Gabler. Dahinter lag eine etwa sechsköpfige Verfolgergruppe. Ganz weit vorne lief auch die schnellste Frau im Feld, Steffi Volke (LG Telis Finanz Regensburg), die Deutsche Marathonmeisterin 2014. Hinter ihr tat sich schon nach einer Runde eine deutliche Lücke zur Zweitplatzierten, Carol-Ann Eberle (SSV Wildpoldsried) und der Drittplatzierten Anne Reischmann (VfB LC Friedrichshafen) sowie Annes Schwester Katrin Reischmann (ebenfalls VfB LC Friedrichshafen) auf. 

Einsam zog Steffi Volke auf und davon, wurde zwar in Runde zwei und drei auch etwas langsamer, ihr Sieg geriet aber nie in Gefahr. Nach 36:15 min netto blieb die Uhr für sie stehen. Lange Zeit lag Anne Reischmann auf Platz 2, in der letzten Runde wurde sie allerdings von der Wildpoldsriederin Carol-Ann Eberle überholt, die als Zweite in 38:59 min netto die Ziellinie überquerte. Anne Reischmann komplettierte in 39:07 min das Podest der Frauen. 

Steffi Volke blickt auf eine überaus erfolgreiche Saison zurück. Bestzeiten auf den unterschiedlichsten Distanzen konnte die 38jährige Diplom-Sportwissenschaftlerin 2014 erzielen. Beispielsweise ihre 1:16 h über die Halbmarathonstrecke (im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Freiburg) oder die 2:44 h, die ihr in München den Gewinn der Deutschen Marathonmeisterschaft einbrachten. 

Das Rennen der Männer gestaltete sich gegen Ende doch noch unerwartet spannend, als Kevin Key seinem Vereinskollegen Florian Lorenz immer näher kam. Nach 33:18 min netto löste Lorenz aber doch drei Sekunden vor Key, der die schnellste Schlussrunde des gesamten Feldes für sich verbuchen konnte, die Zeitmessung aus.

Dass sich Konstanz auszahlt, konnte man sehr schön an der Renneinteilung des Drittplatzierten, Christophe Chayriguet (Laufsport Saukel), beobachten. Seine 33:54 min brachten ihm nicht nur den Sieg in der M35, er eroberte auch den dritten Treppchenplatz vor Stefan Herz (SSV Wildpoldsried), der 33:58 min benötigte. Steffen Wittmann (Laufarena Allgäu; 34:10 min), Dominic Poschenrieder (Laufsport Saukel b_faster; 34:18 min) und Felix Bauer, der schnellste Jugendliche (TV Ochsenfurt; 34:33 min), folgten auf den nächsten Plätzen.

Bemerkenswert wie immer die Leistungsdichte in Kempten, denn unter den 994 Finishern liefen 81 unter 40 Minuten und 248 unter 45 Minuten. Viele herausragende Altersklassenergebnisse gab es obendrein, nur einige seien an dieser Stelle erwähnt: Der unverwüstliche Georg Gross (SVO LA Germaringen) gewann die M75 in 44:14 min und die erfolgverwöhnte Gerti Ott (TV Memmingen) siegte in der W50 überlegen in 40:21 min. Carlo Riolo vom TV Isny gewann die M60 in 42:27 min und Engelbert Walter (FC Ebershausen) entschied die M55 in 39:05 min für sich.

Doch nicht nur Zeiten und Platzierungen spielten eine Rolle an der Iller, auch der Spaß kam in Kempten zu seinem Recht – Schneemänner und Schneefrauen liefen mit, und auch eine laufende Banane hielt sich im Läuferfeld recht wacker und wurde von den zahlreichen Zuschauern lautstark angefeuert. 

Die Stimmung in Kempten ist im sportbegeisterten Allgäu sowieso hervorragend, fast bekommt man das Gefühl, dass diejenigen, die nicht laufen können oder wollen, sich dann zwangsläufig an die Strecke stellen, um die Athleten zu unterstützen. Und anschließend wird gefeiert, um die verbrannten Kalorien wieder aufzufüllen. Auch am Ende des Jahres 2015 wieder. 

Link zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen: www.silvesterlauf-kempten.de

 

 

 


Kossmann Laufdesign