Kanzlei.org - laufend gut beraten

Müller, Matthias

[eingestellt am 10. Januar 2015]

By: hahnertwins

Matthias Müller

Am Strand von Monte Gordo

Foto: Ralf Graner

Als Hase beim Hamburg Marathon

Ein ganz schneller Hase

Matthias Müller. Allein im Telefonbuch Braunschweig zeigt es 42 Treffer an. Warum Braunschweig? Willkürlich gewählt. Ich hätte auch Halle eingeben können. Dann spuckt es mir 41 Treffer aus. Sprich, Matthias Müller scheint es viele in Deutschland zu geben. Der Schnellste von ihnen wohnt jedoch in Weinheim an der Bergstraße.

Geboren ist er am 23.08.1981 in Karlsruhe. Seine sportliche Laufbahn hat er als Triathlet begonnen. Im Jugend- und Juniorenbereich war er zum Beispiel gemeinsam im Trainingslager mit dem aktuellem Ironman Weltmeister Sebastian Kienle. „Dann hat meine Leistung stagniert und die Jungs sind richtig gut geworden“, resümiert Müller. Vom Triathlon ging es zum Duathlon, wo er 2004 U23 Deutscher Meister wurde. Dann rückte der Sport für Matthias etwas in den Hintergrund und er konzentrierte sich auf sein Studium der Geschichts- und Politikwissenschaften an der Universität in Heidelberg. Die Nähe zur Bergstraße ist ihm sehr wichtig. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, woanders in Deutschland zu wohnen, antwortet er schmunzelnd: „Könnte ich mir, jedoch nur solange es noch an der Bergstraße ist.“

Nach dem Studium kam noch eine Promotion hinzu. Und dann fand Dr. Matthias Müller den Weg zurück zum Laufsport. Während der Promotion war er häufig in Bonn unterwegs und schloss sich dort der Trainingsgruppe um Susanne Hahn an. Und so kam es, dass er im Oktober 2011 für sie als Hase beim Frankfurt Marathon am Start stand. Mit 2:28:49 h führte er sie nicht nur zu ihrer Marathon Bestleistung, sondern auch zur Qualifikationsnorm für die Olympischen Spiele 2012 in London. Und schon wenige Monate später folgte die nächste Hasenaufgabe. Zwei Wochen vor dem Düsseldorf Marathon im April 2012 kam ein Anruf von Anna Hahner und ihrem Manager Thomas Dold. Für Annas Marathondebüt haben sie einen Hasen gesucht und da wurden sie auf den Weinheimer hingewiesen. „Viel Zeit zur Vorbereitung hatte ich ja nicht. Einen 30er habe ich noch gemacht und für mehr blieb keine Zeit.“

Doch sein alltäglicher Arbeitsweg sorgt schon für eine gute Grundlage. 30km mit dem Fahrrad zur Arbeit und am Abend 30km zurück. Matthias Müller ist für die Pressearbeit bei Evonik in Worms zuständig. Die Arbeitskollegen kennen ihren „verrückten Läuferkollegen“ bereits und wundern sich daher auch nicht mehr über die großen Portionen Pasta mittags in der Kantine. Ohne Mampf kein Dampf. Und den Mampf braucht er. Schließlich dreht er nach der Radrückfahrt nach Weinheim meist noch eine Laufrunde oder geht zum Tempotraining auf die Tartanbahn im Sepp-Herberger-Stadion in Weinheim, die übrigens eine der ältesten in ganz Deutschland ist. „Durch das Radfahren bin ich schon warm, laufe dann noch zwei Runden und kann dann direkt mit den anderen mit dem Tempotraining loslegen.“ Trainiert wird er von dem Weinheimer Dr. Ralf Wodopia, dem ehemaligen Duathlon-Bundestrainer. Seinen Startpass hat er für die TSG Weinheim gezogen.

Matthias' Marathonbestzeit steht bei 2:25:39h, die er im Frühjahr 2014 gelaufen ist. Ausnahmsweise mal nicht als Pacemaker. Die meisten Marathons läuft er nämlich mittlerweile für die Hahnertwins Anna und Lisa als Hase, bzw. Edelhase, wie sie ihn gerne bezeichnen. Zudem hat er kürzlich seine Trainer C-Lizenz gemacht, die B-Lizenz soll folgen. Den Transalpin Run musste er 2014 nach der vorletzten Etappe wegen Kniebeschwerden abbrechen. „Das war eine krasse Belastung und hat mich echt an meine Grenzen geführt“, gesteht Müller. Matthias Müller. Der Name klingt alltäglich. Doch die Person dahinter ist außergewöhnlich. Ein großartiger Mensch, hilfsbereit, zuverlässig, wissbegierig und immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und Herausforderungen.

Bestzeiten:
3000m           8:23min (2003)
5000m         14:48min (2001)
10.000m      31:24min (2003)
10km           31:19min (2012)
HM               1:08:30h (2010)
Marathon      2:25:39h (2014)


Kossmann Laufdesign