Kanzlei.org - laufend gut beraten

9. Ensinger Laufcup

[eingestellt am 11. Mai 2015]

By: Jochen Höschele

Fotos: Nicole Benning

Luca Diwald

Theo Müller (736) grüßt die Zuschauer, während Filip Murtinger (740) sich voll auf das Laufen konzentriert

Clemens Schray von der Ensinger Grundschule läuft durch seinen Heimatort

Matthieu Betz von der Waldorfschule Vaihingen findet’s wohl etwas anstrengend…

Marvin Banasik von der Ensinger Grundschule

Luca Mauch vertrat ebenfalls die Ensinger Grundschule und schlug sich gut

Sven Kratochwil (Team AR Sport Asperg) gewinnt den 5km-Lauf in 17:52 min

Lokalmatador Niklas Kienzle belegt in 18:53 min den zweiten Platz über 5km

Swen Doubrava (TSV Willsbach) kommt nach 19:11 min als Dritter des „Fünfers“ ins Ziel

Svenja Groß gewinnt in 20:55 min den 5km-Lauf bei den Frauen

Max Methner (vorne) vor Tino Zink (in grün) und Dominik Lösch (498)

Sabine Heubach wird in 22:45 min Dritte des 5km-Laufes

Jule Methner vom einheimischen TSV Ensingen erreicht Platz zwei beim 5km-Lauf auf heimischem Terrain

Simone Köppel, die Vierte des 5km-Laufes, ist noch locker drauf

Die Spitze des 10km-Laufes in Person von Domenik Hahn eilt heran

Anfangs in Front, im Ziel dann Zweiter: Domenik Hahn (TV 1880 Huchenfeld) läuft 36:21 min

Markus Häcker siegt über 10km in 35:50 min

Jungs in blau und grün, von links: Wilhelm Wetzel (6. in 39:21 min), Fabian Pfitz (5. in 38:43 min), Simon Scholz (8. in 40:45 min) und Sven Kratochwil (4. in 38:09 min)

Timo Arnold (137) läuft als Elfter 41:21 min, Ekkehard Beier (200) gewinnt in 42:07 min die M50, Frank Kessler wird in 40:48 min Dritter der M40

Das große Feld naht, allen voran Leon (143) und Klaus (144) Vetter vom LT Entringen

Martina Giereth (Team Evaldo Mühlacker) siegt beim 10km-Lauf in 44:19 min

Christel Reimann (208) vom Ensinger Team noch vor Laura Herdtle (122)

Gaby Früh (160) und Heike Lorenz

Joachim Hustedt (183) an der Spitze einer größeren Gruppe

Knapper Punktsieg für orange!

Dem Halbmarathonsieger Jens Santruschek war’s ganz offensichtlich zu warm, obwohl er bei seiner Geschwindigkeit auch ein kühlende Brise verspürt haben müsste

Eugenia Wetzel ist eines von fünf laufenden Mitgliedern der Familie und kam nach 58:07 min ins Ziel

Karin Heuer (182) und Kerstin Grambow schafften die zehn Kilometer in 1:14 h

Die Halbmarathonis Bart Czulak (18), Torsten Siegl (15) und Ralf Reidenbach (1) anfangs noch sehr dicht beisammen

Die „Glabbicher Rennschnecke“ Jean-Philippe Bronner ist ein waschechter Franzose, und ein schneller dazu: Vierter Platz beim Halbmarathon in 1:27:12 h

Das „Idgie-Racing-Team“ kommt geschlossen nach 1:34:03 h ins Ziel: Frank Godulla (10), Christian Neuberth (11) und Christian Paal (12) belegen die Plätze fünf bis sieben

Stefan Pfitz vom TSV Nussdorf ist in 1:45:30 h im Ziel

Halbmarathonsiegerin Sabine Arnold (SV Horrheim) wird in 1:43:35 h auch gleichzeitig Vaihinger Stadtmeisterin

Melanie Wagner läuft genau zwei Stunden und zehn Sekunden

Zwei Glabbicher Rennschnecken: Winfried Langer (6) vor Markus Schnitter (7)

Dritte Frau des Halbmarathons wird Birgit Eichinger vom TV Stammheim in 1:51:10 h

Markus Häcker (TSG Heilbronn) siegt über 10km

Jochen Keppler (Team AR Sport Asperg) kommt in 36:56 min auf Platz drei beim 10km-Lauf

Detlef Müller (TSV Nussdorf) wird in 39:41 min Siebter beim 10km-Lauf

Ralf Reidenbach beißt – und ist nach 1:24:12 h Zweiter im Halbmarathon und Vaihinger Stadtmeister

Bart Czulak wird knapp dahinter Dritter in 1:24:53 h

Jean-Philippe Bronner wird mit Startnummer drei Vierter des Halbmarathons und Vize-Stadtmeister

Frank Godulla

Jacqueline Brinkmann vom TSV Ensingen wird beim 10km-Lauf Zweite in 47:50 min

Beate Rommel (TSV Nussdorf; 164) belegt Platz drei beim Zehner in 48:15 min

Kai-Uwe Viernickel läuft als Achter 1:38:07 h im Halbmarathon und kommt in der Wertung der Stadtmeisterschaft auf den Bronzerang

Sabine Arnold, Stadtmeisterin und Siegerin des Halbmarathons, ist sichtlich gut gelaunt

Ein prickelndes Erlebnis

Ensingen, den 9. Mai 2015 – Aus dem kleinen, zu Vaihingen an der Enz gehörenden Teilort Ensingen mit seinen gut 2600 Einwohnern stammt das gleichnamige Mineralwasser und diverse andere alkoholfreie Erfrischungsgetränke. Diese waren am Samstag auch notwendig, um nach getaner „sportlicher Arbeit“ den Durst zu löschen. Hinterher freilich durfte es auch für den einen oder anderen der an den Hängen des Eselsbergs angebaute Ensinger Wein sein, denn auch hierfür ist das schmucke Fachwerkörtchen überregional bekannt. 

Um 14 Uhr ging es dann los mit den Bambini, die 500m laufen durften. Anschließend folgte die Team-Staffel für Vereine, Firmen und Gruppen. Hier rannten pro Mannschaft drei Läufer oder Läuferinnen jeweils eine 1,5km lange Runde, die auch von den Schülern bei deren Läufen als Laufstrecke diente.

Im Ortskern werden die Athleten kräftig angefeuert und musikalisch unterstützt, was bei den kürzeren Läufen dann quasi zu einer Dauerbeschallung führt. Der um 15:30 Uhr gestartete 5km-Lauf ist dann der erste Wettbewerb, der aus Ensingen hinaus in den nahen Wald führt und dort nach etwa 2,5km einen Wendepunkt aufweist.

Der schnellste der 5km-Läufer war – wieder einmal – Sven Kratochwil (Team AR Sport Asperg). Der 30jährige war von 174 Teilnehmern als Erster wieder am Ziel an der Kelter in der Ensinger Ortsmitte. 17:52 min wurden für ihn gestoppt, damit lag er genau 62 Sekunden vor dem Lokalmatador Niklas Kienzle vom TSV Ensingen. Nicht nur deswegen dürfte sein Vater Rainer, Cheforganisator des Laufcups, zufrieden gewesen sein. Dritter wurde Swen Doubrava (TSV Willsbach), der in 19:12 min dem zweitstärksten Ensinger, Christian Streib (19:34 min) das Nachsehen gab. In 20:55 min war Svenja Groß vom Stromberg-Gymnasium nicht nur schnellste Frau, die 14jährige gewann auch noch die Vaihinger Stadtmeisterschaft vor der für den einheimischen TSV Ensingen laufenden Jule Methner (22:44 min), die auch im Gesamteinlauf den zweiten Platz belegte. Dritte in der Gesamtwertung wurde ganz knapp hinter Jule Methner Sabine Heubach von der LG Neckar-Enz (22:45 min). Dritte der Stadtmeisterschaften wurde Simone Köppel (Uli Sports) in 23:27 min. Bei den Männern machten drei Ensinger die Stadtmeisterschaft unter sich aus: Niklas Kienzle holte sich den Titel, Christian Streib wurde Vize und Michael Mayer kam in 20:42 min auf Platz drei.

Der Start des 10km- und Halbmarathonlaufes erfolgt gleichzeitig um 16:30 Uhr an der Ensinger Kelter. Die Halbmarathonis biegen nach etwa einem Kilometer ab auf eine Zusatzschleife von 1,1km Länge und kommen somit nach vier Runden à fünf Kilometer auf die erforderlichen 21,1km. Die 10km-Läufer legen zwei identische 5km-Runden zurück und manche von ihnen müssen es sich dann gefallen lassen, von den schnellen „Halben“ wieder eingeholt zu werden. Den flotteren 10km-Läufern passiert das nicht, allen voran Thomas Häcker (TSG Heilbronn), Domenik Hahn (TV 1880 Huchenfeld) und Jochen Keppler (Team AR Sport Asperg). Das war die Reihenfolge auf den Plätzen eins bis drei, wobei Hahn zunächst die Führung übernommen hatte, dann aber doch deutlich (36:21 min) gegenüber Häcker (35:50 min) das Nachsehen hatte. Jochen Keppler erzielte mit 36:56 min auch noch eine sehr gute Zeit und ließ den 5km-Sieger und Doppelstarter Sven Kratochwil als Vierten um über eine Minute hinter sich. Deutlich war auch der Vorsprung von Martina Giereth (Team Evaldo Mühlacker), die die Konkurrenz in 44:19 min dominierte. Jacqueline Brinkmann vom gastgebenden TSV folgte auf Platz zwei in 47:50 min ehe kurz danach Beate Rommel (TSV Nussdorf) in 48:15 min das Podest bei den Damen komplettierte.

Stadtmeisterin wurde Jacqueline Brinkmann vor Anja Lauer (Glabbicher Rennschnecken; 49:40 min) und Susanne Lichtenberg (Freizeitsportler; 54:26 min). Bei den Männern darf sich  nun Fabian Pfitz (TSV Nussdorf) ein Jahr lang Stadtmeister nennen, er lief 38:43 min und war im Gesamteinlauf Fünfter. Simon Scholz von den „Glabbicher Rennschnecken“ wurde Vizemeister in 40:45 min und Martin Sauer kam acht Sekunden dahinter als Dritter dieser Wertung ins Ziel.

Mit Ausnahme derer, die den 10km-Lauf unter 40 Minuten bewältigten, wurden alle übrigen dieses Laufes vom Sieger des Halbmarathons, Jens Santruschek (Kinostar Bretten) überholt beziehungsweise wieder eingeholt, nachdem dieser seine Zusatzschleife absolviert hatte. Sanstruschek legte ein Höllentempo vor, dem niemand folgen konnte. Letztes Jahr war er beim „Night 52“, einem Ultramarathon über 52km in rund um Bretten, erfolgreich und lief den Baden-Marathon in Karlsruhe als Gesamt-Dritter und bester Deutscher in 2:41:20 h. Auch hatte er vor 14 Tagen den 10km-Lauf im Nachbarort Illingen mit einem riesigen Vorsprung von über drei Minuten für sich entschieden. Nach 1:14:41 h blieb nur noch eines bestehen, der Streckenrekord von Tobias Sauter aus dem Vorjahr – doch auch diesen hatte Santruschek um gerade einmal eine Minute verpasst. Bis seine Mitläufer ins Ziel kamen, hätte er locker eine rote Wurst verdrücken und ein Bier trinken können.

Beinahe zehn Minuten vergingen, ehe mit Ralf Reidenbach der Stadtmeister feststand und gleichzeitig der Gesamtzweite einlief. 1:24:12 h benötigte der 45jährige, der den  Ensinger Halbmarathon auch schon mehrfach für sich entschieden hat. Bart Czulak, der für den TSV Maulbronn laufende schnelle Pole, folgte Ralf in geringem Abstand und wurde Dritter in 1:24:53 h. Vize-Stadtmeister wurde wiederum eine „Rennschnecke“ aus Kleinglattbach, Jean-Philippe Bronner. Er lief 1:27:12 h und war damit Gesamtvierter. Sein Vereinskollege Kai-Uwe Viernickel kam in der Stadtmeisterwertung auf den dritten Platz.

Sabine Arnold (SV Horrheim) eroberte nicht nur in der Rubrik „schnellste Vaihingerin“ das oberste Treppchen, sie gewann gleich die Gesamtwertung des Halbmarathonlaufes in 1:43:35 h. Vor zwei Wochen noch war sie bei der 18,5km langen „Dino-Challenge“ in Pfaffenhofen siegreich, und nun ein weiterer Erfolg für die stets gut gelaunte 42jährige Lehrerin. Hinter ihr kamen Elvira Nathen (Team Mc Donald's Leonberg) in 1:50:38 h und Birgit Eichinger (TV Stammheim; 1:51:11 h) auf die Plätze zwei und drei. Vize-Stadtmeisterin wurde Melanie Wagner in exakt zwei Stunden und zehn Sekunden, Dritte Bettina Niethammer (TV Stammheim) in 2:20:26 h.

Die Mannschaftswertungen entschieden über 5km der TSV Ensingen bei den Männern für sich, über 10km lagen, wie auch über 21,1km, die „Glabbicher Rennschnecken“ an der Spitze aller Teams.

Bei angenehm warmen Temperaturen war es – im Vergleich zum Vorjahr – wieder ein Vergnügen, es sich anschließend an die Wettbewerbe rund um die Kelter so richtig gut gehen zu lassen. Das Getränke- und Speisenangebot gab so einiges her, wenn auch aufgrund des Ansturms von Sportlern und Publikum bei so manchem Wunsch ein „ausverkauft“ für etwas lange Gesichter sorgte. Doch die Ensinger sind bekannt dafür, dass sich solche Engpässe im nächsten Jahr nicht wiederholen und die Pommes dann tatsächlich auch für alle reichen. Ansonsten gab es viele lobende Worte für die Organistion und die Streckenführung, die eine gelungene Mischung aus Orts- und Landschaftslauf bietet. Nächstes Jahr wieder zu bestaunen oder zu belaufen, im Wein-und-Wasser-Ort Ensingen im Wonnemonat Mai.

 

Link zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen: www.tsv-ensingen.de


Kossmann Laufdesign