Kanzlei.org - laufend gut beraten

39. Hundseck-Berglauf

[eingestellt am 18. Mai 2015]

By: Jürgen Binder

Fotos: Jürgen Binder und Elvira Kriegshäuser

Veranstaltungsplakat

Bühlertal ist mit oder ohne Lauf eine Reise wert

Brückelchen über den Dorfbach Bühlot

Anmeldung und Apres-Run im Haus des Gastes

Jürgen Brügel vom Orga-Team des TV Bühlertal

So schaut`s aus …

Von da rennen 481 bald los

Am Haus des Gastes vorbei geht es bald rauf auf den Mehliskopf

Die ersten 500 Meter von oben gesehen

Die erste Rampe nach 500 Metern

Der Zinken Hundseck wird bei Kilometer 8 passiert

Das Ziel ist oben am höchsten Punkt der Skipiste

Ausblick vom Ziel zum Hundseck

Auf den letzten 100 Metern der Laufstrecke

Hinter dem Turm auf 1008 m ü. NN ist nach 9,5 Kilometern das Ziel erreicht

Laufabteilungsleiter Dieter Kriegshäuser vom TuS 06 Heltersberg im Zielkanal beim small talk mit Pfälzer Berglauf-Initiator Henning Schneehage

Zielverpflegung vor dem Ansturm

Yossief Tekle aus Eritrea siegt beim 39. Hundseck-Berglauf

Der Brite Robbie Simpson wird Zweiter

Der neue deutsche Berglaufmeister 2015 Joseph Katib erreicht als Gesamtdritter das Ziel

Stefan Hubert wird als Gesamtvierter deutscher Berglauf-Vizemeister

Jonas Lehmann wird Gesamtfünfter und holt bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften die Bronzemedaille

Der Deutsche M45-Berglaufmeister Tom Heuer

Alexander Barnsteiner wird 2.M40

2. männliche Jugend Jonas Götte

Als schnellste Frau des Feldes wird Tina Fischl wird Deutsche Berglaufmeisterin

Nicole Kruhme wird als zweitschnellste Frau des Feldes Deutsche Berglauf-Vizemeisterin

Benjamin Thürer vor Ronny Seifert und David Mild

Als drittschnellste Frau des Feldes erringt Melanie Noll bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften die Bronzemedaille

4. Frau Nora Coenen

9. Frau Nadja Dietz

W50-Siegerin Britta Müller

Sabine Rankel wird 2.W45

5.W45 Tanja Nehme

3.W40 Katja Bambach

Karl-Heinz Klos

Ulf Lange

Angekommen !!

Umkleidezone

Läufergrüppchen vom TuS 06 Heltersberg

Autor Jürgen Binder mit Gesamtsieger Yossief Tekle

Fotografin Elvira Kriegshäuser mit ihren Bodyguards

Schlemmerbuffet im Haus des Gastes

Moderator und Laufchef Ralf Fischer

Die Sieger des 39. Hundseck-Berglaufs Tina Fischl und Yossief Tekle

Deutsche Berglauf-DM: 2. Stefan Hubert, 1. Joseph Katib, 3. Jonas Lehmann

Deutsche Berglauf-DM: 2. Nicole Kruhme, 1. Tina Fischl, 3. Melanie Noll

Während den Siegerehrungen im Haus des Gastes

Deutsche Berglauf-DM, W55: 2.Conny Wagener. 1. Jutta Bendel, 3. Sieglinde Flexeder

Stilvolles Bühlertaler Burgunderglas für die Erstplatzierten

DLV-Medaillen für die jeweiligen drei Erstplatzierten

Deutsche Berglauf-DM, M45: 2. Roland Wild, 1. Tom Heuer, 3. Roland Vetter

Deutsche Berglauf-DM, M55: 2. Martin Berger, 1. Winfried Huber, 3. Rolf Hesselmann

Maskottchen Bühlotel

Die drei besten Damenteams: 2. Post-Telekom-SV Rosenheim, 1. GuthsMuths-Rennsteiglauf, 3. LAZ Puma Rhein-Sieg.

Münsterländer Berglauf-Sextett hat die Regenerationsphase eingeleitet

Hochwertiges Duschtuch für alle Teilnehmer

Der Hundseck-Berglauf auf den Mehliskopf mit den Deutschen Berglauf-Meisterschaften 2015

Bühlertal, 16. Mai 2015 - Einer von 8 Wertungsläufen zum Schwarzwald Berglauf-Pokal, bei dem man mit seinen 5 besten Resultaten Aufnahme in die Gesamtwertung findet, ist alljährlich der Hundseck-Berglauf.

Hundewetter herrschte nicht beim 39. Hundseck-Berglauf im nördlichen Schwarzwald, sondern Laufwetter par excellence. Trocken war es, fast windstill und bei einen Sonne/Wolken-Mix mit Temperaturen um etwa 15°C war es nicht zu warm und nicht zu kalt

Nimmt man es genau, so war es diesmal eigentlich der 29. Mehliskopf-Berglauf, den der TV Bühlertal da veranstaltete, denn erst zum 29. Mal war das Ziel auf dem Mehliskopf. 10 Mal vorher war das Ziel bereits am Hundseck erreicht, wo die Läuferkarawane nun bei Kilometer 8 vorbeikommt. Das Hundseck ist ein Zinken … - alles klar ? Klar ist auf alle Fälle für die Einheimischen, dass ein Zinken eine kleine Ansiedlung, ein Platz, eine Stelle oder sonst etwas ist, was in den meisten Fällen von Natur umgeben ist.

Um den Lauf anspruchsvoller zu machen, packten die Veranstalter seither noch 200 Höhenmeter drauf und so ist der Lauf nun ein richtiger Berglauf, soll in diesem Fall heißen, er endet erst auf dem Gipfel. Den Namen Hundseck-Berglauf hat man beibehalten, der Bekannheit wegen.

Die Gegend um den idyllisch in einem engen Tal gelegenen Ort Bühlertal bietet einen hohen Freizeitwert. Die Skipisten am Mehliskopf, kleine Parks, Minigolf, Heimatmuseum, Schwimmbad, ausgeschilderte Mountainbike-Strecken, Nordic-Walking-Strecken, Wanderwege und ein Weinlehrpfad locken stetig viele Tagesausflügler und Touristen an. Weinreben, aus denen unter anderem auch ein hervorragender Spätburgunder entsteht, gedeihen auf den Hängen rund um den Ort.

Der anspruchsvolle Berglauf-Parcours führt die Läufer vom „Haus des Gastes“ im Zentrum des fast 8000 Einwohner zählenden Luftkurorts Bühlertal über 9,5 Kilometer von 232 m ü. NN zum auf 1008 m ü. NN befindlichen Ziel am Aussichtsturm auf dem Gipfel des Mehliskopfs.

Kurz vor den Läufern waren bereits etliche Biker einen auf 11,5 km verlängerten Kurs bei einem Mountainbike-Bergzeitfahren heraufgefahren. Es handelt sich hierbei keinesfalls um eine Terminkollision, vielmehr geht es den Veranstaltern beider Events darum, die Logistik und das ganze Drumherum gemeinsam zu nutzen. Gemeinsam kam man auch noch auf die Idee eine Teamwertung „Läufer plus Biker“ mit ins Programm aufzunehmen.

Zum Anmeldeprozedere begibt man sich alljährlich Mitte Mai ins „Haus des Gastes“ in der Ortsmitte. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist der Start.

Von dort waren ab 15:30 Uhr auf der Berglauf WM-Strecke von 2012 von den diesmal 481 Teilnehmern 9,5 Kilometer mit 780 Höhenmetern auf bis zu fast 20-prozentigen Anstiegen zu bewältigen.

Nach den ersten moderat bergan führenden 500 Metern auf der Hauptstraße wird diese nach links verlassen und es folgt sogleich ein hammerharter, etwa 400 Meter langer, giftiger Anstieg, durch eine von den Läufern zu diesem Zeitpunkt als solche sicher nicht wahrgenommene, idyllische Wohngegend mit schmucken Einfamilienhäusern. Es folgen fast eineinhalb relativ flache Kilometer und Bühlertal wird nach etwa 2,2 Kilometern verlassen. Nach einer scharfen Linkskehre wird von Asphalt auf gut befestigten Waldboden gewechselt. Auf den nächsten komplett im Wald verlaufenden 5 Kilometern werden nun mehr oder weniger kontinuierlich etwa 500 Höhenmeter bewältigt. Diese 5 Kilometer sind sicher das Kernstück dieses Berglaufs. Hier muss jeder seinen individuellen Rhythmus finden und sich stoisch nach oben quälen. Nach circa 7,2 zurückgelegten Kilometern mit bis jetzt etwa 600 bewältigten Höhenmetern wird es abwechselnd eben und leicht wellig. Fast einen Kilometer kann man es richtig laufen lassen oder Kraft tanken für die 180 Höhenmeter des ungefähr 1,3 Kilometer langen Schlussanstiegs. Nach noch moderat ansteigendem Schotterweg, geht es hierbei über eine rutschige Wiese (im Winter ein Skihang), auf den mit Wurzeln, Steinen und Rinnsalen gespickten, steilen Pfad zum Mehliskopf-Aussichtsturm. An einem Spalier aus Zuschauern vorbei darf man es nun auf den letzten  Metern zum Ziel ausrollen lassen, es sei denn, man liefert sich noch einen Positionskampf. 9,5 Kilometer mit 776 Metern Höhendifferenz bzw. 780 Höhenmetern sind am Ende bewältigt.

Den Hundseck-Berglauf 2015 gewann Yossief Tekle (1.männl. Hauptklasse) aus Eritrea in 40:30 Minuten. Der 22-Jährige startet für die LG Reischenau-Zusamtal und tingelt mit seinem deutschen Betreuer zurzeit durch deutsche Lande. Am 1. Mai hatte er den Wallberg-Berglauf am Tegernsee gewinnen können und vor Wochenfrist auch den Kandel-Berglauf im südlichen Schwarzwald.

Bei den Frauen siegte Tina Fischl (1.W35) von der LG Passau in 47:59 Minuten. Erst kürzlich hatte sie mit einer Halbmarathonzeit von 1:16 Stunden für Aufsehen gesorgt. Somit wurde sie ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Gegensatz zu Yossief Tekle erlief sie sich damit auch den Titel bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften. Gewertet werden hierfür nur Athleten mit deutschem Pass, die für einen dem Deutschen Leichtathletik-Verband angegliederten Verein starten.

Zweitschnellste von 103 Frauen war in 48:15 Minuten Nicole Kruhme (1.weibl. Hauptklasse) von GuthsMuths-Rennsteiglauf, vor Melanie Noll (2. weibl. Hauptklasse) vom TSV Annweiler in 49:04 Minuten. Beide hatten somit auch den Sprung auf das Siegertreppchen der Deutschen Berglauf-Meisterschaften geschafft.

Als Gesamtzweiter hatte der Brite Robbie Simpson (2. männl. Hauptklasse) vom Salomon Trail Team GB, seines Zeichens aktueller Vize-Europameister im Berglauf, in 40:55 Minuten das Ziel auf dem Mehliskopf erreicht. Ihm folgten Schlag auf Schlag die ersten Fünf der Deutschen Berglauf-Meisterschaften. Joseph Katib (1.M30) von der TSG 08 Roth in 41:08 Minuten, Stefan Hubert (3. männl. Hauptklasse) vom SV Sömmerda in 41:17 Minuten, Jonas Lehmann (4. männl. Hauptklasse) vom TuS 06 Heltersberg in 41:25 Minuten, Benedikt Hoffmann (2.M30) von der TSG 1845 Heilbronn in 41:43 Minuten und Maximilian Zeus (5. männl. Hauptklasse) von der DJK Weiden in 42:00 Minuten.

Weitere Deutsche Meister in ihren Altersklassen wurden bei der männl. Jugend Davor Aaron von der LG Offenbach in 46:12 Minuten, in der M35 Ulrich Benz von der LG Brandenkopf in 43:41 Minuten, in der M40 Frank Schouren von der LG Passau in 44:41 Minuten, in der M45 Tom Heuer vom TuS 06 Heltersberg in 44:50 Minuten, in der M50 Joachim Benz von der LG Brandenkopf in 44:55 Minuten, in der M55 Winfried Huber von Post-Telekom-SV Rosenheim in 47:43 Minuten, in der M60 Werner Steinhilber von der LG Steinlach in 52:46 Minuten, in der M65 Reinhart Vogler vom TV Bad Brückenau in 53:13 Minuten und in der M70 Wolfgang Huber vom SVG Ruhstorf/Rott in 57:47 Minuten.

Deutschen Meisterinnen in ihren Altersklassen wurden in der W40 Monica Carl von der LG Welfen in 52:12 Minuten, in der W45 Susanne Schmidt von SWC Regensburg in 54:48 Minuten, in der W50 Britta Müller von der LG Farbtex Nordschwarzwald in 54:38 Minuten, in der W55 Jutta Bendel vom TuS 06 Heltersberg in 1:00:10 Stunden, in der W60 Regina Graf von SWC Regensburg in 1:02:47 Stunden und in der W65 Karin Risch von der LG Biebesheim/Eschollbrücken/Crumstadt in 1:10:26 Stunden.

Wer nach dem Lauf den Fußweg zum Ausgangspunkt scheute, konnte sich ab dem Hundseck von bereitstehenden Bussen zu Tal kutschieren lassen. Duschen konnte man im Schwimmbad und in einer Schule.

Auf einer verkürzten Strecke fand die Deutsche Berglauf-Meisterschaft der weiblichen Jugend unter 20 statt. 9 junge Damen hatten hierfür 6,2 Kilometer mit 540 Höhenmetern zu bewältigen. Gestartet waren sie mit dem Hauptfeld, zu ihrem Zielkanal wurden sie nach etwa zwei Dritteln der Laufstrecke herausgeleitet. Es siegte wie nicht anders zu erwarten Sarah Kistner vom MTV Kronberg in 31:27 Minuten, vor Nada Balcarczyk von der LG Würm Athletik in 32:08 Minuten und Annika Seefeld von der LG Staufen in 32:09 Minuten.

Deutscher Berglauf-Mannschaftsmeister wurde die LG Brandenkopf vor der LG Wettenberg und dem TuS 06 Heltersberg. Eine Mannschaft besteht aus den drei schnellsten Läufern eines jeden Vereins. Gibt es noch Viert- bis Sechstschnellste, dann werden sie als Mannschaft 2 gewertet, usw.. Bei den Männern kamen 46 Mannschaften in die Wertung.

Bei den 11 Frauenteams hatten die Damen vom GuthsMuths-Rennsteiglauf die besten Zeiten erlaufen. Platz 2 ging an Post-Telekom-SV Rosenheim und Platz 3 an das LAZ Puma Rhein-Sieg.

Organisationsleiter Ralf Fischer und sein kongenialer Vorgänger Jürgen Brügel, der als „Hans Dampf in allen Gassen“ nach wie vor unverzichtbar ist, konnten sich am emsigen Tun ihres etwa 80-köpfigen Helferteams wieder einmal erfreuen. Auch Feuerwehr, Polizei und Gemeinde sparen nicht an Loyalität..

Alle Finisher bekamen ein hochwertiges Duschtuch und die Platzierten beim offenen Lauf wertvolle Sachpreise. Für die drei Erstplatzierten in den jeweiligen Klassen der Deutschen Berglauf-Meisterschaft gab es neben den obligatorischen Urkunden und Medaillen stilvolle Wein- oder Biergläser mit Gravur. Eine sehr gut bei den Bescherten angekommene Geste des veranstaltenden TV Bühlertal. Die Siegerehrungen gingen in angenehm lockerer Atmosphäre im geräumigen „Haus des Gastes“ über die Bühne. Die Verpflegung sowohl im Zielbereich, als auch dort, ließ wie immer nichts zu wünschen übrig.

Auch bei den Gastronomen und Zimmervermietern in Bühlertal und der näheren Umgebung wird man bestens versorgt, was viele Teilnehmer gerne nutzen. Schließlich kommt man durchaus von weit her und muss irgendwo nächtigen. So auch ein Läufer-Sextett aus dem circa 450 Kilometer entfernten Münsterland, welches den erlebnisreichen Tag in einer urigen Kneipe ausklingen ließ. Wie zu erfahren war, ist deren Berglauf-Trainingsrevier im flachen Münsterland eine Brücke mit etwa 15 Höhenmetern. Nichtsdestotrotz waren sie hellauf begeistert von der Laufstrecke auf den Mehliskopf. Eine Runde Sache war auch dieser 39. Hundseck-Berglauf, im Jahr vor seinem runden 40-Jährigen.

www.tv-buehlertal.de


Kossmann Laufdesign