Kanzlei.org - laufend gut beraten

23. Rostocker Citylauf

[eingestellt am 18. Mai 2015]

By: Volker Goineau

Fotos: sprintefix . de, Antje Böttcher, Volker Goineau

Die 10km-Läufer sind gestartet

Volker Goineau (li.) und Paul Schmidt auf der Strecke

Läufer am Verpflegungsstand

Der 3 km-Lauf ist gestartet

Sieger 3 km Johann Buttler

Die 10km-Läufer sind unterwegs

Philipp Müller, Vierter über 10 km

Siegerehrung 6km

Buntes Treiben

6km- und Staffelläufer unterwegs

Siegerehrung Staffel

Startaufstellung 10km

Der Startschuss ist gefallen

Führungsduo Paul Schmidt (li.) und Volker Goineau

Paul läuft zum Sieg

Halbmarathon und 10km-Lauf auf neuer 5km-Runde

Rostock, 17. 5. 2015 - Zum 23. Mal wurde der Citylauf in der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns ausgetragen. Hier werden ein Halbmarathon, ein 10km-Volkslauf, sowie Läufe über 6km, 3km und eine 5*3km-Staffel angeboten. Neu war in diesem Jahr die 5km-Runde, auf welcher die Läufe über die Halbmarathon- und die 10km-Distanz ausgetragen wurden. In den vergangenen Jahren wurde nur auf einer 3km-Runde gelaufen.

Die 5km-Runde ist jedoch nicht amtlich vermessen und wohl etwas zu kurz. Somit stimmten die Distanzen nicht genau und waren nicht bestenlistenreif. Dies stand zwar auch nicht in der Ausschreibung, doch bei einem „Halbmarathon“ und einem „10km-Lauf“ im Rahmen eines relativ großen Citylaufs gehen viele Läufer davon aus, dass die Strecke genau vermessen ist und werden dann enttäuscht, da sie somit keine persönlichen Bestzeiten etc. laufen können.

Der Startschuss zum Halbmarathon erfolgte um 10 Uhr. Anders als bei den anderen Distanzen war der Start hier nicht im Bereich des Ziels am Neuen Markt, sondern etwas mehr als einen Kilometer versetzt; schließlich hatten die Teilnehmer etwas mehr als vier Runden zu absolvieren. Am schnellsten liefen hier die beiden Rostocker Carsten Tautorat (Team City-Sport Rostock) und Marcus Kunze (1. LAV Rostock), die gemeinsam nach 1:16:47,0 h das Ziel erreichten. Carsten wird auf Rang eins und Marcus auf Rang zwei geführt. Den dritten Platz erlief sich Joachim Stelter in 1:19:00,1 h. Schnellste Frau war Laura Michel in 1:23:02,9 h. 318 Läuferinnen und Läufer erreichten hier das Ziel.

Um 12:30 Uhr startete der 10km-Volkslauf, der eigentliche Hauptlauf der Veranstaltung. Hier hatten die Läufer also zwei Runden durch die Rostocker City zu absolvieren. Der Kurs ist relativ flach, jedoch kurvenreich und mit mehreren Kopfsteinpflaster-Passagen gespickt. Außerdem ziemlich windanfällig, was an diesem Tag deutlich zu spüren war. Am Start waren hier ein paar regional erfolgreiche Läufer und auch der Vorjahressieger Paul Schmidt, der eine Weile in Rostock gelebt und gearbeitet hat und somit als Lokalmatador gesehen werden konnte. In diesem Frühjahr hatte er sich auf hervorragende 64:58 min im Halbmarathon und 29:58,53 min über 10.000m verbessert. Nach Rostock nahm er seinen Berliner Läuferkollegen und Autor dieses Berichts Volker Goineau mit, den er zu einer ordentlichen Zeit führen wollte. Nach dem Startschuss setzten sich Paul und Volker an die Spitze, dahinter lief eine kleine Verfolgergruppe, die zwischenzeitlich wieder aufschloss, nach 3km jedoch endgültig den Anschluss verlor.

Die Gesamt-Zuschauerzahl hielt sich in Grenzen, an mehreren „Hot spots“, unter anderem im Bereich der Verpflegungspunkte, war die Stimmung jedoch sehr gut und den Läufern wurde ordentlich eingeheizt. Auch die Musik aus den Lautsprechern im Innenstadtbereich war motivierend für die Läufer, was diesen Citylauf insgesamt zu einem stimmungsvollen Erlebnis werden ließ. Nach einer Runde passierten Paul und Volker die Startmatte nach ca. 15:45 min und Volker versuchte, das Tempo zu halten, wobei er durch Paul unterstützt wurde. Auf dem letzten Kilometer machte Paul ernst und bot den Zuschauern einen langgezogenen Endspurt, um als Sieger nach 31:14,6 min das Ziel zu erreichen. Volker folgte in 31:34,7 min. Die Plätze drei und vier waren in Schleswig-Holsteinischer Hand: Dieter Schwarzkopf vom Borener SV lief 32:29,8 min und Philipp Müller von der SG Athletico Büdelsdorf 32:55,7 min.  Die Strecke ist, wie bereits erwähnt, zu kurz; wahrscheinlich zwischen 9,8 und 9,9 km lang. Sonst wären diese beiden Läufer ziemlich deutlich neue persönliche Bestzeiten gelaufen, wie auch der Fünfte Jan Seemann vom Team City-Sport Rostock, der nach 33:40,8 min das Ziel erreichte und damit schnellster Läufer der M40 war.

Die Damenkonkurrenz entschied Stefanie Zietan von der SG Athletico Büdelsdorf in 40:02,8 min für sich, gefolgt von Antana Neugebauer (Team City-Sport Rostock; 40:35,0) und Anke Hierundar (TC Fiko Rostock; 40:46,6 min), die damit als schnellste W40-Läuferin im Ziel war. Bei diesem Rennen wurden 694 Läuferinnen und Läufer im Ziel registriert.

Nach dem 10km-Lauf wurde von der 5km- auf die 3km-Runde „umgebaut“ und es wurde zunächst um 14 Uhr ein „Schnupperlauf“ über 3km gestartet. Hier waren der U18-Läufer Johann Buttlerin 10:25,4 min und die U20-Läuferin Marie Burchard (11:40,4 min) am schnellsten unterwegs. Um 14:30 Uhr erfolgte der Start zum 6km-Volkslauf und nur fünf Minuten später der Start zum 5*3km-Staffelwettbewerb, was organisatorisch äußerst unglücklich war. So liefen die schnellsten beiden Startläufer, der 10km-Sieger Paul Schmidt und der Rostocker Topläufer Tom Gröschel nach kurzer Zeit zu den langsamen 6km-Läufern auf, was sich im Laufe des Wettbewerbs fortführte. So konnten die schnellsten Staffeln nicht ungestört laufen, was den Spaß-Faktor an diesem Lauf etwas eingeschränkt haben dürfte. Das Team von City-Sport Rostock mit dem Startläufer Paul Schmidt konnte letztendlich einen relativ deutlichen Sieg in 53:44,9 min vor dem „Gesundschuh-Fiko-Team mit Tom Gröschel (55:34,7 min) einfahren. Den 6km-Volkslauf gewannen Thomas Winkelmann in 22:27,9 min und Marie Müller in 26:47,1 min.

Der Rostocker Citylauf 2015 war insgesamt eine stimmungsvolle Veranstaltung bei zumeist sonnigem Wetter. Auch der zwischenzeitliche Regen konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun.

www.rostocker-citylauf.de

Weitere Fotos bei Gudrun, Fred, Roland und Jana auf www.sprintefix.de


Kossmann Laufdesign