Kanzlei.org - laufend gut beraten

20. Mutterstadter Volkslauf

[eingestellt am 20. September 2015]

By: Saskia Helfenfinger-Jeck

Fotos: Dominique Helfenfinger

Sponsorenstand beim Mutterstadter Volkslauf

Pressewartin Antje Jung vom LTC Mutterstadt nahm auch Anmeldungen entgegen.

Alles bestens organisiert in Mutterstadt

Start zum Fünf-Kilometer-Lauf. Mit der 934 der spätere Sieger Jan Steinmüller vom ABC Ludwigshafen.

Die Fünf-Kilometer-Läufer machen sich auf den Weg.

Starterfeld über fünf Kilometer

Walker und Jogger über fünf Kilometer vereint.

Gemeinsam geht es auf die Strecke.

Fünf-Kilometer-Sieger Jan Steinmüller

Stefan Altherr (TV Mußbach) wird Zweiter.

Dritte Frau: Stefanie Silzle (TV Queichheim)

Start des Schülerlaufes über 1000 Meter

Dynamisch geht es dem Ziel entgegen.

Start über zehn Kilometer. Hakim Hassanzadeh (684) wird später Vierter.

Inmitten der Männer: Siegerin Sophie Crommelinck

Hochkonzentriert am Start

Startphase

Weit über 300 Läufer machten sich im Hauptlauf auf den Weg durch den Mutterstadter Wald.

Funktioniert meine Uhr?

Gut gelaunt

Florian Bausch allein auf weiter Flur

Kurz vor dem Ziel

Nur noch wenige Meter

Saskia Helfenfinger-Jeck, Siegerin über fünf Kilometer und Dritte der Altersklasse W30 über zehn Kilometer.

Siegerehrung der Jüngsten

Zusatzschicht fürs Läufervolk

Mutterstadt, 20. September 2015 - Als die meisten Mutterstadter am Sonntag noch tief schlummernd in ihren Betten lagen, waren Michael und Marion Blum vom LTC Mutterstadt schon unterwegs. Gegen sechs Uhr in der Früh machten sie sich auf, um für den 20. Mutterstadter Volkslauf die letzten Absperrungen im Wald vorzunehmen und Kilometerschilder aufzustellen. „Das macht am Vortag keinen Sinn. Sonst werden schnell mal die Schilder verstellt“, sagte Michael Blum. So wurde das Paar zwar um ein paar Stunden Schlaf gebracht, aber die ersten Läufer um 9 Uhr über fünf Kilometer fanden eine bestens präparierte Strecke vor – ebenso wie später auch die Teilnehmer über 1000 Meter und im Hauptlauf über 10 Kilometer.

Die Gemeinde Mutterstadt hatte im Vorfeld ebenfalls kräftig gewerkelt und die tiefsten Stellen mit Schotter aufgefüllt. Aber der Mutterstadter Volkslauf ist und bleibt ein Waldlauf. Naturwege, die je nach Witterung mal besser und mal schlechter zu belaufen sind. Bestzeiten werden hier selten aufgestellt. Müssen aber auch nicht, sind sich die Organisatoren einig. „Wir sind noch so ein richtiger Volkslauf im klassischen Sinne“, sagte Blum. Der LTC ist kein Großverein, da gibt es in der vorderpfälzischen Gemeinde zweifellos größere, doch wenn Blum und sein Veranstalterteam rufen, packen alle mit an. 70 Helfer hatten sich für die Jubiläumsauflage angemeldet. Eine Eifrige von ihnen: LTC-Pressewartin Antje Jung, die noch eine Nachtschicht einlegte, um Kuchen für das Büffet zu backen. „Und dann mache ich aus Versehen nur einen, anstatt zwei Puddings in den Kuchen rein“, meinte sie lachend. Aber die Läufer haben das offensichtlich nicht gemerkt, geschmeckt hat es ihnen trotzdem, denn die leckeren Kuchen – wie auch die belegten Brötchen und Bratwürste – fanden unter den 405 Finishern reißenden Absatz.

Vor 20 Jahren startete der 1993 gegründete LTC Mutterstadt mit 150 Teilnehmern seinen ersten Volkslauf. Inzwischen hat sich die Zahl zwischen 400 und 500 eingependelt. Die Mutterstadter haben einen treuen Kundenstamm. Aber auch immer wieder kommen Neulinge in die Vorderpfalz. Die meisten Starter gehen erfahrungsgemäß im Hauptlauf über zehn Kilometer an den Start. Da dieser seit 2000 Wertungslauf des Engelhorn-Sports-Mizuno-Laufcups (der Name hat sich je nach Sponsor immer mal wieder geändert) ist, kommen viele Läufer aus Mannheim und Umgebung, bescheren dem LTC ein qualitativ und quantitativ hervorragendes Teilnehmerfeld. Als 2006 der Leichtathletikverband Pfalz einen Wertungslauf durchführte, sei es auf den Waldwegen aber schon recht eng geworden, blickte LTC-Pressewartin Antje Jung zurück. Bis die heutige Strecke – ein Fünf-Kilometer-Rundkurs, der ein oder zwei Mal zu laufen ist – gefunden wurde, vergingen einige Jahre. In der Anfangszeit wurden die Läufer durchs Gewerbegebiet Fohlenweide in Richtung Schifferstadt geschickt.

Dass im Mutterstadter Wald durchaus schnell gelaufen werden kann, beweisen die Streckenrekorde. Der Ludwigshafener Thomas Greger beispielsweise fegte hier schon 31:39 Minuten durch den Wald. Bei 37:31 Minuten liegt die Bestzeit bei den Frauen, aufgestellt von Josefa Matheis aus Eisenberg im Jahr 2006.
Florian Bausch (Engelhorn Sports Team/MTG Mannheim) war im vergangenen Jahr beim Mutterstadter Volkslauf kaum langsamer als am Sonntagvormittag, landete damals aber nur auf dem undankbaren vierten Platz. Bei der 20. Auflage schaffte der 25-jährige Student den Sprung nach ganz oben. 35:27 Minuten standen für ihn nach zehn Kilometern durch den Mutterstadter Wald zu Buche. Thomas Nieser (TG Waldsee) und Philipp Binder (LC Bad Dürkheim) blieben ebenfalls noch unter der 36-Minuten-Marke. Sophie Crommelinck (Engelhorn Sports Team/TV Schriesheim) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht, schrammte in 40:01 Minuten knapp an der magischen Grenze vorbei. Von der rechtsrheinischen Seite kamen auch die zweit- und drittplatzierten Damen: Franziska Schildhauer (MTG Mannheim) und Judith Ziersch (Lauftreff m3).

Neben den zehn Kilometern standen auch die fünf Kilometer für Läufer und Walker sowie ein 1000-Meter-Schülerlauf auf dem Programm. Über fünf Kilometer setzten sich Jan Steinmüller (ABC Ludwigshafen/18:37 Minuten) und Saskia Helfenfinger-Jeck (ESV Ludwigshafen/21:41 Minuten), die später noch die zehn Kilometer in Angriff nahm durch. Über 1000 Meter war Sara Weigl (MTG Mannheim) in 3:56 Minuten sogar schneller als Lokalmatador Karsten Höflein (LTC Mutterstadt) in 4:05 Minuten. Ergebnisse: www.ltc-mutterstadt.de


Kossmann Laufdesign