Kanzlei.org - laufend gut beraten

21. Volkslauf Wiernsheim

[eingestellt am 05. Oktober 2015]

By: Jochen Höschele

Fotos: Nicole Benning

Sven Kratochwil gewinnt den 5,5km-Lauf in 19:05 min

Marko Gayer läuft beim 5,5km-Lauf auf Platz zwei ein und benötigt 21:09 min

Platz drei im 5,5km-Lauf geht an Mario Kanjuh in 21:29 min

Hauke Kämmerer belegt den vierten Rang über 5,5km in 21:37 min

Andreas Fahrner kommt als Fünfter beim 5,5km-Lauf ins Ziel und benötigt 21:59 min

Der 12jährige Julian Kristen vom Friedrich-Abel-Gymnasium erläuft einen tollen sechsten Platz beim 5,5km-Lauf in 22:18 min

Tino Zink ist als 14. nach 24:20 min im Ziel des 5,5km-Laufes

Celine Lautenschlager vom LV Biet gewinnt den 5,5km-Lauf in 25:25 min

Andrea Gebhardt (TSV Enzweihingen) läuft in 27:35 min auf Platz zwei bei den Frauen

Die beiden Gondelsheimerinnen Milena Stippinger (288) und Jasmin Kanjuh belegen die Plätze drei und vier in 27:38 min bzw. 27:39 min

Kotryna Santaraite ist als 23. im Ziel in 28:02 min

Lothar Wilser (409) scheucht Simon Knoll (268) und Jona Köpff (271) vor sich her

Der Sieger des 10km-Laufes und neue Streckenrekordhalter Markus Nippa (TV Pforzheim) fliegt dem Ziel entgegen, das er nach 33:53 min erreicht

Jens Santruschek (Kinostar Bretten) kommt nach 34:22 min auf Platz zwei

Markus Knapp bleibt noch unter einer halben Stunde für die 5,5km lange Strecke

Daniel Wilser (TV Kieselbronn) läuft als Dritter nach 36:39 min ins Ziel

Vierter und 1. M40 wird Andreas Weis vom TSV Nussdorf in glatten 37 Minuten

Sebastian Groteloh geht’s gut, das sieht man, und er läuft auch gut: Fünfter Platz in 37:27 min

Stefan Buder (107), der Sechste des 10km-Laufes (37:57 min) und Max Schultz (45. beim 5,5km-Lauf) eilen dem Ziel entgegen

Michaela Plonka hat auch beinahe schon die 5,5km lange Strecke bewältigt

Fabian Pfitz, zweitschnellster Nussdorfer über zehn Kilometer und Gesamtneunter in 39:49 min

Igor Schiffner vom Team AR Sport läuft als Erster M45er nach 40:10 min auf Gesamtplatz elf ein

Gesamtsiegerin über 10km und auch in der Cupwertung wird Carmen Keppler vom SV Oberkollbach in 41:52 min

Florence Zettel (294) und Anette Gille sind nach gut 37 Minuten im Ziel des 5,5km-Laufes

In 42:39 min wird Andreas Vielmeier vom SV Oberkollbach Zweiter der M55

Lydia Müller (309) und Walter Schlecht (310) sowie Conny Straub schaffen die 5,5km spielend beziehungsweise walkend in 39 Minuten

Regina Vielmeier kommt als zweite Frau ins Ziel und gewinnt überlegen die W50 in 43:43 min

Nadja Rothweiler (Irrläufer Mühlacker) findet den Weg ins Ziel in 44:23 min als dritte Frau

Kay Plambeck-Fischer scheint zu sagen „was soll ich machen, schneller kann ich nicht“, kommt aber erhobenen Hauptes mit 47:24 min ins Ziel

W45-Zweite Marcella Schossig (220) läuft 48:45 min, Elias Schwemin (222) 48:40 min und Lothar Becht (101) 48:41 min

Start zum 10km-Hauptlauf, ganz vorne Markus Nippa (195) und Jens Santruschek (381)

Die landschaftlich schöne Strecke führt ausschließlich durch den Wiernsheimer Wald

Für Getränke ist nach etwa 5 Kilometern auch gesorgt

Nach dem Lauf gibt’s Äpfel für alle Teilnehmer

Streckenrekord und Sonnenschein am Feiertag

Wiernsheim, den 3. Oktober 2015 – Schöner hätte der Tag der Deutschen Einheit nicht beginnen können. Kurz nach elf Uhr, Markus Nippa vom TV Pforzheim war soeben im Ziel des 10km-Laufes angekommen, war es Gewissheit: Sieg, Streckenrekord und Gewinn des Volkslauf-Cups der Sparkasse Pforzheim Calw. 33:53 min hatte der 39jährige für die profilierte Strecke rund um Wiernsheim gebraucht. Der Start erfolgte in unmittelbarer Nähe der Lindenhalle, die als Wettkampfzentrum nicht nur die Startnummernausgabe beherbergt, sondern auch für das anschließende gemütliche Beisammensein den richtigen Rahmen bietet. Nippas Pendant hieß Carmen Keppler. Die Oberkollbacherin war mit 41:52 min an diesem Feiertag die Schnellste und ließ die Konkurrenz mit großem Abstand hinter sich. Beinahe zwei Minuten vergingen, ehe ihre Vereinskollegin Regina Vielmeier den zweiten Podestplatz erlief und sich gleichzeitig den Tagessieg in der Altersklasse W50 sicherte. Vielmeier belegte in der Cup-Wertung den vierten Platz und gewann auch hier die W50. In 43:43 min hatte sie exakt 40 Sekunden Abstand zur Drittplatzierten, Nadja Rothweiler. Diese lief zwar laut Ergebnisliste für die „Irrläufer Mühlacker“, kam aber dank der narrensicheren Wiernsheimer Beschilderung wohlbehalten und ohne Umwege ans Ziel. Die W40-Siegerin Stefanie Oechsle (TB Wilferdingen) verteidigte in 45:31 min als Tagesvierte ihren zweiten Platz in der Cupwertung vor Julia Dieckmann (Optisoft Runners), die in Wiernsheim als Achte in 48:36 min einlief.

Bei den Männern war vor dem Lauf in Wiernsheim nur eines klar: Der Tagessieger würde sich auch den Cupgewinn sichern. Markus Nippa hatte zwei Läufe des Cups (Kämpfelbach und Nöttingen) gewinnen können, Jens Santruschek siegte bei den Veranstaltungen in Illingen und in Kieselbronn beim Halbmarathon. Santruschek ging leicht favorisiert ins Rennen, da er in den letzten Wochen in sehr guter Form war. Unter anderem stellte er dies beim Baden-Marathon vor zwei Wochen in Karlsruhe unter Beweis, als er in 2:36 h Zweiter wurde. Markus Nippa gelang just dort eine Verbesserung seiner Halbmarathon-Bestzeit auf 1:12:33 h, auch ein gutes Vorzeichen für den Showdown zwischen den beiden in Wiernsheim.

Als ob er gleich für klare Verhältnisse sorgen wollte, legte Jens Santruschek los wie die Feuerwehr und verschaffte sich auf dem ersten Kilometer einen kleinen Vorsprung vor Markus Nippa. Deutlich dahinter schon die Verfolgergruppe um Daniel Wilser sowie die beiden Nussdorfer Andreas Weis und Fabian Pfitz. „Bei Kilometer sechs bin ich dann auf Jens aufgelaufen“, so der Sieger Markus Nippa hinterher im Gespräch. „Am steilen Stück bin ich dann vorbeigegangen und habe mir gleich einen Vorsprung erarbeitet. Denn bergab kannst Du praktisch nichts mehr aufholen, deswegen musste ich es am Anstieg probieren, und es hat ja auch geklappt.“ Santruschek nahm’s gelassen und meinte nur „ein zweiter Platz ist ja zwei Wochen nach dem Marathon in Karlsruhe schon in Ordnung.“ Nippa war natürlich mehr als zufrieden und bilanzierte „dass ich mitten im Marathontraining in der Lage bin, so eine Zeit zu laufen, erstaunt mich schon etwas. Es war schon eine Umstellung, von 60 bis 70 auf 100 Wochenkilometer und dann praktisch immer mit dem Gefühl der Ermüdung zu trainieren, das kannte ich bisher nicht.“ Seine Vorbereitung auf den Marathon in Frankfurt am 25. Oktober scheint aber perfekt zu laufen, betrachtet man die beiden letzten Wettkampfergebnisse. In der Bankenmetropole am Main hat er sich eine 2:35 h vorgenommen. Rein rechnerisch müsste sogar noch etwas mehr drin sein, doch für sein Marathondebüt wäre das schon schwer in Ordnung.

Carmen Keppler ihrerseits wird ebenfalls in Frankfurt an den Start gehen. Gemeinsam mit ihren Vereinskameradinnen Regina Vielmeier und Nora Kusterer hat sie Chancen auf eine Medaille in der Mannschaftswertung der Deutschen Marathonmeisterschaft, wenn alles nach Plan läuft.

Somit ist zwar der Volkslauf in Wiernsheim und damit auch der Volkslaufcup der Sparkasse Pforzheim Calw sozusagen „gegessen“, die Laufsaison 2015 harrt, zumindest im Marathon, noch ihres Höhepunktes. Und das nicht nur, weil in Frankfurt Arne Gabius zum einen die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio 2016 unter Dach und Fach bringen will, sondern auch noch gleichzeitig den uralten Deutschen Rekord von Jörg Peter (2:08:47 h) angreifen möchte. Und auch „dahinter“ wird es richtig spannend. Frag’ nach bei Markus Nippa, Carmen Keppler, Regina Vielmeier und Nora Kusterer. Am 25. Oktober wissen wir mehr.

Link zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen: www.sfg-serres.de und www.abavent.de


Kossmann Laufdesign