Kanzlei.org - laufend gut beraten

23. TÜV Rheinland Airfield Run

[eingestellt am 25. November 2015]

By: Volker Goineau

Fotos: Renke Klaproth

Buntes Treiben im Hangar

Das Feld ist unterwegs

Siegerehrung Männer

Siegerehrung Frauen und Männer

Team Buchsbaum

Top-Geher Nils Gloger auf der Laufstrecke

Über 7.000 Teilnehmer bei kalten Temperaturen

Berlin-Tempelhof, 22.11.2015 - Auch in diesem Jahr fand die Berliner Marathonstaffel wieder auf dem Tempelhofer Feld, also dem Gelände des ehemaligen Flughafens, statt. Dieses Event, das alljährlich im November ausgetragen wird und von SCC Events, dem Veranstalter des Berlin-Marathons und des Berliner Halbmarathons, organisiert wird, erfreut sich jedes Jahr großem Zuspruch. Schließlich gilt es hier, eine Team-Leistung zu vollbringen, was auch viele Firmen und andere Gruppierungen dazu veranlaßt, sich gemeinsam ein sportliches Ziel zu setzen. Die Marathondistanz wird hier von fünf Männern oder von sechs Frauen absolviert. Während der erste männliche Läufer 12,195 km zu laufen hat, wird diese Strecke in der weiblichen Konkurrenz in einen 6,195km- sowie einen 6km-Abschnitt unterteilt. Gemischte Teams werden in der Männerkonkurrenz gewertet. Außerdem wird eine Halbmarathon-Staffel, auch für Jugend-Teams, angeboten, die gemeinsam mit der Marathonstaffel gestartet wird.

So wie bei vielen Veranstaltungen in der letzten Zeit wurden nach den Terror-Anschlägen von Paris auch am Eingang zum Tempelhofer Feld die Teilnehmer deutlich strenger als sonst kontrolliert. So kam es, dass die Starts sich verzögerten. Um 10:30 Uhr, als eigentlich die Marathonstaffel im Hangar des Flughafengeländes gestartet werden sollte, waren noch die Bambini-Läufe in vollem Gange. Der Startschuss zum Haupt-Event fiel erst mit einer halben Stunde Verspätung um 11 Uhr. Dieser Sonntag war einer der ersten richtig kalten Tage im Spätherbst in Deutschland. Zeigte sich der November zuletzt noch sehr mild, eher wie ein Spätsommer-Monat, lagen die Temperaturen nun nur noch wenige Grad über dem Gefrierpunkt. Im späteren Verlauf des Tages sollte auch der erste Schnee über Berlin fallen. Die Marathonstaffel blieb davon jedoch verschont.

Als Favoriten-Teams waren wie in den Vorjahren bei den Männern die „LG Buchsbaum“ und das Team SCC/Lang- und Laufladen zu nennen; bei den Frauen war es ebenfalls das Team SCC/Lang- und Laufladen. Auf der Startstrecke setzte sich zugleich der Läufer von der LG Buchsbaum Andri Starzhynsky ab und konnte einen deutlichen Vorsprung auf den Rest des Feldes herauslaufen. Bei den windigen Verhältnissen auf dem freien Tempelhofer Feld legte er die 12,195 km in starken 38:04 min zurück, was einem Kilometerschnitt von 3:07,3 min entspricht. Damit hatte er beim ersten Wechsel einen Vorsprung von 1:44 min auf Paul Schmidt herausgelaufen, der jedoch für den Triathon-Laden „Laktat“ aus Berlin-Friedrichshain lief, der außer Paul keine starken Läufer aufzubieten hatte. So war es schon interessanter, wann der Startläufer der SCC/Lang-und-Lauf-Staffel zum Wechsel kommen würde. Es war Alexander Pusch, der nach 41:17 min als Dritter zum Wechselpunkt kam. Somit war die Frage nach dem Sieg bereits nach den ersten 12,195 km fast geklärt; die weiteren Podiumsanwärter Fortuna Marzahn und LG Buchsbaum 2 kamen nach 41:43 min bzw. 42:35 min zum ersten Wechsel. Diese Reihenfolge entsprach auch dem End-Resultat, auch wenn es um den dritten Podestplatz auf dem letzten 5km-Abschnitt noch einmal spannend wurde. Letztendlich konnte Moritz Milbradt von Fortuna Marzahn den dritten Platz jedoch gegen Daniel Naumann  aus der zweiten Buchsbaum-Mannschaft verteidigen.

Ganz vorne zog die LG Buchsbaum einsam ihre Kreise. Neben Starzynski waren die weiteren Polen Marcin Zagorny, Artur Kern und Damian Kabat sowie an Position zwei der Potsdamer Stefan Hendtke in der Mannschaft. Der 24jährige, der Bestzeiten von 14:22,43 min über 5000m und 29:44,63 min über 10.000m zu Buche stehen hat und vor zwei Wochen noch Berlin-Brandenburgischer Crossmeister geworden war, ist gespannt, was die nächsten Jahre sportlich für ihn bringen werden. Schließlich steigt er nach seinem Bauingenieur-Studium nun in den Beruf ein und muss schauen, wie er Beruf und Leistungstraining unter einen Hut bekommen wird. Die Siegerzeit der LG Buchsbaum betrug 2:13:41 h. Das zweitplatzierte Team SCC/Lang- und Laufladen lag mit 2:22:01 h deutlich zurück.  Fortuna Marzahn lag auf Rang drei mit 2:24:01 h acht Sekunden vor der viertplatzierten Mannschaft.

Die Frauenkonkurrenz entschied wie erwartet das Team SCC/Lang- und Laufladen für sich. Die Siegerzeit für die Mannschaft, in der unter anderem Victoria Brandt, Mares Strempler und Jana Soethout liefen, betrug 2:40:03 h. Den zweiten Rang belegte die Mannschaft „SCC Berlin W1“, mit Startläuferin Karsta Parsiegla in 2:46:09 h. Insgesamt beteiligten sich etwas mehr als 7.000 Läuferinnen und Läufer, also weit mehr als 1.000 Staffeln, an dem Event. Durch den Wind und den Saison-Zeitpunkt im November, zu welchem viele Langstreckler erst seit kurzem wieder im Training sind, waren viele der gelaufenen Zeiten nicht wirklich hochklassig und weit unter dem normalen Niveau der Läufer, doch als Saisoneinstieg war die Berliner Marathonstaffel sicherlich ein schönes Team-Event. Für die breite Masse war es sowieso ein schönes Gemeinschaftserlebnis, zu dem auch in den nächsten Jahren bestimmt wieder viele Tausend Teilnehmer kommen werden.


Kossmann Laufdesign