Kanzlei.org - laufend gut beraten

41. Silvesterlauf Oberrodenbach

[eingestellt am 01. Januar 2016]

By: Jörn Harland

Die Jüngsten reihen sich an der Startlinie auf

Die Sponsoren finden ihren Platz

Buntes Treiben nach dem Lauf

Start über 5km

Zweifachstarter Uli Steidl im Talk mit dem Nachwuchs

Zieleinlauf

Organisatoren unter sich

Gemeinsam läuft es sich besser

10km Sieger Thomas Seibert

Start über 10km

Die Zuschauer feuerten die Läufer fleißig an!

Die 10km Sieger: Uli Steidl, Thomas Seibert, Jörn Harland (v.l.)

Heiße Phase vor dem Start

Eine matschige Angelegenheit

Oberrodenbach, 31. Dezember 2015 - Der Traditionslauf des TV Oberrodenbach (TVO) fand in 2015 bereits zum 41. Mal statt, sogar zum vierten Mal im Rahmen der AOK-Hessen Laufserie. Was 1974 auf Initiative von Karl Flesch als TVO-interne Veranstaltung mit 12 Läufern und 17 Streckenposten begann, hat sich mittlerweile zu einer weit über die Grenzen Rodenbachs hinaus bekannten Laufveranstaltung entwickelt.

Im letzten Jahr fand aufgrund des 40-jährigen Jubiläums ein Prominentenlauf zwischen dem letzten Schüler- und dem ersten Erwachsenenlauf über 1.250m statt. So gaben sich u.a. Irina Mikitenko (gewann zweimal den London-Marathon und einmal den Berlin-Marathon), Petra Wassiluk (ehemalige Olympiateilnehmerin und Deutsche Meisterin) und zahlreiche weitere Athleten ein Stelldichein.

In erster Linie steht der Silvesterlauf des TVO nicht für Tempohatz auf ebener Strecke, sondern vielmehr für ein familiäres Ambiente. Sowohl Hobbyläufer als auch ambitionierte Athleten nutzen gerne die letzte Gelegenheit des Jahres für einen sportlichen Abschluss. Eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche Streckenführung macht den besonderen Reiz dieser Laufveranstaltung aus und lässt keine schnellen Zeiten zu, vielmehr ist es meist eine Schlammschlacht für die Läufer. Sowohl die 5km als auch die 10km weisen ein ordentliches Höhenprofil auf. Beide Strecken beinhalten den sagenumwobenen "Moby Dick", den Berg der Berge im Rodenbacher Gehölz. Woher der Name kommt, keiner weiss es so recht. Wird doch diese Steigung traditionell nicht nur beim Silvesterlauf, sondern auch beim alljährlich stattfindenden Mehretappenlauf durch das Kinzigtal, dem Brüder-Grimm-Lauf, bezwungen: ca. 60 HM auf nicht mal 700m Laufdistanz verlangen den Athleten alles ab.

Auf der Internetseite des TV Oberrodenbach sind die aktuellen Streckenrekorde aufgelistet. Akribisch wird seit 2002 Buch geführt. Der jüngste Streckenrekord ist aus 2013. Damals verbesserte Maria Dietz von der LAC Quelle Fürth die Zeit auf den 5,2km in 18:59,3 min. auf knapp unter 19 min.

 

Der Silvesterlauf des TV Oberrodenbach gliedert sich in sechs Läufe. Den Beginn machen die Schüler U8 über 625m, gefolgt von den "U10ern" und "U12ern" über 1.250m sowie den Schülern U14 über 1.875m bzw. 2.500m.

Der Startschuss für den Lauf über 5,2km erfolgt um 13:00 Uhr. Teilnehmen können hier die Jahrgänge ab 2000 bis in die Seniorenklassen hinein. Um 14:00 Uhr werden die Teilnehmer über die Königsdistanz von 10,2km auf die Strecke geschickt. Auch hier können die Jahrgänge 2000 und älter teilnehmen.

Soweit zu den Rahmenbedingungen, nun zu den Geschehnissen im Matsch des Oberrodenbacher Waldes. „Pünktlich“ zum letzten Tag des Jahres fielen die Temperaturen und es setzte Regenwetter ein. Die Strecke war dementsprechend sehr naß und matschig, jedoch größtenteils griffig. Die Teilnehmer - egal welcher Streckenlänge - hatten also eine schmutzige Angelegenheit zu erwarten.

Die kürzeren Strecken der Schüler von 625m über 1.250m und 1.850m bis hin zu den 2.500m waren fest in der Hand des SSC Hanau/Rodenbach. Über 625m setzten sich Alicia Oppermann bei den Mädels in 2:35,8 min., bei den Jungs Fynn Alfsmann in 2:38,6 min. durch. Die Siegernamen über 1.250m lauteten Tristan Kaufhold (4:47,8 min.) und Carla Taubel (5:16,4 min.). Attila Has in 7:11,8 min. und Vanessa Mikitenko in 8:11,5 min. siegten über die 1.850m. Die 2.500m gewannen Marius Abele in 8:17,3 min. und Elena Taubel in 10:10,4 min.

Ein ähnliches Bild wie in den Schülerläufen sollte sich auch auf den längeren Strecken abzeichnen. Über die 5,2km gingen 155 Läufer an den Start. Spontan tauchte hier Uli Steidl auf. Steidl startet seit Jahren für den SSC Hanau/Rodenbach, lebt allerdings in den USA. Einmal pro Jahr ist er auf Heimatbesuch in Deutschland und nimmt dabei auch gerne an heimischen Laufveranstaltungen teil. In 2015 war Uli u.a. für das deutsche Nationalteam bei den Berglaufweltmeisterschaften in Zermatt am Start, und das als 43jähirger in der Aktivenklasse! Das mit Uli immer zu rechnen ist, sollte sich auch wieder am Silvestertag bewahrheiten. Letztendlich konnte sich der Wahlamerikaner, der in Seattle/Washington zu Hause ist, mit Streckenrekord in 18:02,0 min. durchsetzen. Dicht dahinter kam Lukas Abele vom SSC Hanau/Rodenbach auf Rang zwei in 18:15,1 min. Der dritte Platz ging an Alexander Boelhauve (LG Vfl SSG Bensheim) in 18:40,7 min. Bei den Frauen gewann Kerstin Bertsch (SSC Hanau/Rodenbach) in 20:33,2 min. Sie lag damit gerade mal 24 Sekunden vor der Zweitplatzierten Lisa Oed vom (SSC Hanau/Rodenbach), die in 20:57,4 min. finishte. Uli Steidls Ehefrau, Trish Steidl (Seattle Running Club) folgte mit ein wenig Abstand auf Rang drei in 22:05,1 min.

199 Teilnehmer machten sich über die 10,2km-Distanz auf den Weg. Wer sich jetzt wunderte, dass das Ehepaar Steidl wieder an der Startlinie stand, dem sei gesagt, dass sich beide akribisch auf den Boston Marathon im April vorbereiten. „Wir sehen solche Rennen als ein gutes Training an“, so Trish Steidl nach dem Zieleinlauf. Sie konnte bei den Frauen auch deutlich gewinnen. In 43:17,8 min. überquerte sie nach ihrem dritten Rang über 5,2km diesmal die Ziellinie. Antje Rothweil (Hola Hanau) in 48:49,5 min. und Sina Größmann in 50:18,6 min. hiessen die Zweit- und Drittplatzierte.

Bei den Männern versprach es ein spannendes Rennen zu werden. So hatten neben Uli Steidl der Vorjahreszweite und mehrfacher Gewinner des Oberrodenbacher Silvesterlaufs Thomas Seibert gemeldet. Ebenso zu beachten war der SSC Hanau/Rodenbach-Neuzugang Jörn Harland, der in 2009 den immer noch gültigen Streckenrekord über die 10,2km aufstellte. Nach der ersten von zwei Runden konnte noch keiner der Läufer für den Sieg ausgemacht werden, vielmehr liefen die Drei Kopf an Kopf auf die zweite Schleife. Doch im weiteren Rennverlauf konnte Seibert durch eine leichte Tempoverschärfung erst Harland und dann Steidl die Hacken zeigen. Im Gesamtklassement konnte der SSC Hanau/Rodenbach am Ende einen Dreifacherfolg verbuchen. Seibert siegte in 34:48,9 min. vor Steidl in 35:00,4 min. und Harland in 35:12,7 min.

Während des Rennens nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, bei einem Becher Glühwein und einer Bratwurst, die Läufer lautstark zu unterstützen. Traditionell werden die Läufer im Zielbereich mit heißem Tee versorgt. Diesen stellt das Deutschen Rote Kreuz, Ortsgruppe Rodenbach, kostenlos zur Verfügung. Dank zahlreicher helfender Hände, sei es beim Auf- oder Abbau im Start-/Zielbereich an der Strecke, an der Kuchentheke oder an der Strecke, konnte auch in diesem Jahr wieder ein reibungsloser Ablauf garantiert werden. In diesem Zusammenhang sei zu erwähnen, dass der Rodenbacher Bürgermeister, Klaus Schejna, den Silvesterlauf durch persönliches Engagement und mit Hilfe des Rodenbacher Bauamtes jedes Jahr unterstützt.

Nach den Läufen klangen bei gemütlichem Beisammensein im Vereinsheim ein Laufnachmittag sowie ein erlebnisreiches Laufjahr 2015 aus. Für die Bewirtung der Gäste war bestens gesorgt. Sowohl Läufer als auch Angehörige konnten bei Kaffee und Kuchen sowie verschiedenen Speisen und Getränken die ein- oder andere Laufgeschichte auspacken.

Alle Ergebnisse sind im Internet unter http://my1.raceresult.com/41924/?lang=#


Kossmann Laufdesign