Kanzlei.org - laufend gut beraten

29. Silvesterlauf Kempten

[eingestellt am 03. Januar 2016]

By: Jochen Höschele

Fotos: Nicole Benning

Die Männerspitze naht

Nach etwa zwei Kilometern liegt der Sieger der Jahre 2013 und 2014, Florian Lorenz (1), leicht in Führung vor Heiko Middelhoff (2) und Tobias Franke (7). Verdeckt hinter Lorenz der spätere Zweite, Geronimo von Wartburg

Mathias Mayr wird Sechster in 33:35 min und gewinnt die M35

Alexander Hirschberg (600), der Siebter wird, führt eine etwa siebenköpfige Verfolgergruppe an, in der sich mit dem 9. Steffen Wittmann (5) und MJU18-Sieger Luca Hilbert (11) weitere Top-Ten-Läufer befinden

Niklas Ringeisen (12) und Harald Stecker (dahinter) neben dem Rennrollifahrer Christian Vessele, der nach 34:31 min im Ziel ist

Lorenz Knestel, MJU18-Zweiter (762), wird in 37:46 min Gesamt-38.; Lukas Kleinhans (164) siegt in der MJU20 in 37:05 min, während Timm Gärtner (890) nach 37:59 min 44. wird und Michael Arend (1203) nach 36:15 min auf Platz 25 einläuft

Das weibliche Führungsduo Coline Ricard (1045) und Julia Schmitt trennten am Ende nur drei Sekunden. Schmitt siegte in 36:54 min vor Ricard. Hinter den beiden kämpft M50-Zweiter Thomas Kirschey (1082) um den Anschluss und läuft in 37:15 min knapp hinter den schnellsten Damen ein

Stefan Vogler (530) und M55-Sieger Hans Hörmann (708), der nach 37:49 min auf Platz 40 einläuft

Auf Gesamtplatz vier bei den Damen kommt Julia Weniger von der LG Stadtwerke München in 38:43 min

Andrea Weber läuft ein ganz starkes Rennen und wird mit dem dritten Rang sowie dem Sieg in der W40 in 37:38 min belohnt

Auf Platz 75 läuft der Belgier Mambo Jonckheere in 39:37 min mit einem augenzwinkernden T-Shirt

Gerti Ott, Siegerin der W50 in 42:38 min

Stephanie Dopfer (771) wird Zwölfte in 42:10 min, Katharina Franke (772) ist acht Sekunden schneller und einen Platz weiter vorne

Der Eritreer Salih Sabir (280) ist einer von etwa 25 Flüchtlingen, die am Kemptener Silvesterlauf teilnehmen

Wolfgang Zick vom TV Erkheim bleibt noch unter 45 Minuten

Der Österreicher Reinhard Scheger vom Hellblau Powerteam wird in 45:38 min Zweiter der M65

WJU18-Siegerin Miriam Rauh vom SSV Wildpoldsried läuft 47:49 min

Sabine Zulauf vom TV Kempten belegt in der W50 den dritten Rang in 46:21 min

Marlene Fischer wirft einen prüfenden Blick auf die Uhr – ob es wohl noch in der angepeilten Zeit reicht?

M70-Vierter Erhard Schön (444) im Retrolook

Die Anfeuerung durch die Zuschauer war vor allem in der Nähe des Illerstadions lautstark

Auf der Illerbrücke beim Stadion standen besonders viele Schaulustige und klatschten Beifall

Der Sieger Heiko Middelhoff konnte sich in der letzten Runde einen kleinen, aber entscheidenden Vorsprung herauslaufen

Geronimo von Wartburg in der Verfolgung von Middelhoff und beim Überrunden anderer Teilnehmer

Tobias Franke wird Dritter in 32:50 min

Michi Baader von der Laufschule Saukel und seine Schützlinge

Der Sieger von 2013 und 2014, Florian Lorenz, legt sich in die Kurve und belegt Rang vier in 33:19 min

Tobias Seitz mit optimaler Flugphase und am Ende als Fünfter in 33:34 min auch ganz vorne dabei

Steffen Wittmann (5), Stefan Herz (4) und Luca Hilbert (11) belegen die Ränge 9, 8 und 10.

14. Niclas Bock (537) und 15. Michael Walter

17. Dominik Poschenrieder (6) überholt gerade Birgit Vogler

12. Andreas Mosmang (740) und 13. Thomas Capellaro (686) machen dank ihrer starken Schlussrunde noch einige Plätze gut und laufen beide eine 34:41 min

Fabian Eisenlauer wird nach 35:04 min 17.

Florian Krafft belegt nach 35:31 min Platz 18 und wird Fünfter in der M30

M45-Sieger Peter Ahne vom TV Kempten ist nach 35:50 min im Ziel

W70-Siegerin und Ultraläuferin Christa Rebstock vom TV Altstädten begibt sich in Kempten zum Jahresausklang mal wieder auf eine Kurzstrecke

Niklas Ringeisen (12) und Simon Kuisle (427) kämpfen um jeden Meter. Kuisle belegt Platz 24, Ringeisen wird 26.

Siegerin Julia Schmitt steht nach 36:54 min als Siegerin fest

Coline Ricard muss sich in 36:57 min nur ganz knapp geschlagen mit Rang zwei zufrieden geben

Als Dritte gleichzeitig Siegerin in der W40: Andrea Weber, hier mit Timm Gärtner (890)

Uli Morgen vom TV Kempten wird Dritter der M45 in 38:13 min

Amelie Unger vom TV Memmingen wird Fünfte in 39:01 min

Die Sechste, Tamara Hitz, bleibt mit 39:42 min ebenfalls noch unter der 40-Minuten-Marke

Gitti Schiebel (234) ist nach ihrer Babypause wieder zurück und wird in 42:10 min Zweite der W35 und 13. Gesamt. Die hinter ihr laufende Katharina Franke ist sogar noch acht Sekunden schneller und belegt Platz elf

Mehr als je zuvor

Kempten, den 31. Dezember 2015 – So viele Läufer haben beim Kemptener Silvesterlauf noch nie das Ziel erreicht wie am letzten Tag des Jahres 2015. Exakt 1162 Athleten (336 Frauen und 826 Männer) absolvierten die drei Runden à 3,3 Kilometer entlang der Iller mit Start und Ziel am Illerstadion.

Dass es großen Spaß macht, sich im sportlichen Wettstreit unter Anfeuerung der vor allem entlang der beiden Brücken des Kurses und im Start-Ziel-Areal versammelten Zuschauer zu messen, war vielen anzumerken. Für die Mehrheit geht es jedoch eher darum, das Jahr sportlich ausklingen zu lassen, sich zu bewegen und das zu tun, was angesichts des meist bevorstehenden Silvestermenüs für eine etwas ausgewogenere Kalorienbilanz sorgen sollte. So mancher mag vielleicht auch durch eine Stammtischwette zur Teilnahme quasi verführt worden sein, doch die Zahl derer, die regelmäßig die Laufschuhe schnüren, überwiegt auch am Illerufer.

Nicht zuletzt ganz vorne, wo anfangs der Sieger der Jahre 2013 und 2014, Florian Lorenz (Laufsport Saukel b_faster) für das Tempo sorgte, gefolgt von einer vierköpfigen Gruppe, in der sich neben seinen Vereinskollegen Tobias Franke und Tobias Seitz auch der Ingolstädter Heiko Middelhoff (MTV 1881 Ingolstadt) und der Schweizer Geronimo von Wartburg (LG Oberengadin) befanden. Nach etwa zwei Kilometern lagen auch Mathias Mayr (SV Penzberg) und Alexander Hirschberg vom einheimischen TV Jahn sowie Stefan Herz (SSV Wildpoldsried) und Steffen Wittmann (Laufarena Allgäu) noch in aussichtsreicher Position und schienen durchaus in der Lage, um den Gesamtsieg ein Wörtchen mitreden zu können. Aus der großen, etwa siebenköpfigen Gruppe hinter Mayr liefen letztlich eben Hirschberg (Platz sieben), Herz (Platz acht) und Wittmann (Platz neun) noch unter die Top Ten. Auf dem zehnten Rang kam mit Luca Hilbert (Sport Haschko Team) bereits der erste MJU 18-Läufer nach 34:08 min ins Ziel. Genau 90 Sekunden eher stand der Sieger des 38. Kemptener Silvesterlaufes fest: Heiko Middelhoff hatte sich auf der Schlussrunde energisch gegen seine Konkurrenten durchgesetzt und das „Slalomrennen“ für sich entschieden. Speziell in der letzten der drei Runden war für die Spitze, die ohne Führungsradfahrer auskommen musste, ständiges Ausweichen und Überholen angesagt, denn viele der beinahe 1200 Starter befanden sich noch auf ihrer zweiten Runde und dadurch gestaltete sich die Suche nach der Ideallinie etwas umständlich. Middelhoff gestand, dass es „spannend bis zum Schluß“ war, schließlich waren die Abstände zum Zweitplatzierten Geronimo von Wartburg (mit 32:41 min gerade einmal drei Sekunden hinter Middelhoff zurück) und Tobias Franke (32:50 min) nicht sehr groß. Erst als Vierter löste der zweimalige Silvesterlaufsieger und Titelverteidiger Florian Lorenz nach 33:19 min die Zeitmessung aus, 15 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Tobias Seitz. Auf Rang sechs folgte dann mit Mathias Mayr der Sieger der M35 in 33:35 min nur eine Sekunde hinter Seitz.  

Ähnlich spannend wie bei den Männern ging es bei den Frauen zu. Seite an Seite liefen Julia Schmitt (TSG Söflingen) und die Schweizerin Coline Ricard (LG Oberengadin) beinahe über die volle Distanz. Erst im Endspurt bewies Schmitt größeres Stehvermögen und hielt Ricard mit 36:54 min zu 36:57 min in Schach und konnte sich den Sieg nebst Sektflasche holen. Auf den dritten Platz lief mit der Österreicherin Andrea Weber vom SV Reutte LA Raika in 37:38 min die Schnellste in der W40. Julia Weniger (LG Stadtwerke München; 38:43 min), Amelie Unger (39:01 min; TV Memmingen) und Tamara Hitz (Racing Aloha; 39:42 min) liefen unter der magischen 40-Minuten-Marke. Unter 45 Minuten kamen stattliche 28 Frauen ins Ziel, was die hohe Qualität des Kemptener Feldes unterstreicht.

Als nur eines von vielen Beispielen herausragender Leistungen in den Altersklassen sei der für SVO LA Germaringen laufende Georg Groß (Jahrgang 1938) genannt. Er lief, wohlgemerkt im zarten Alter von 77 Jahren, nach 45:51 min durch das Ziel und wurde damit überlegener Sieger seiner Altersklasse M75. Alfred Stadler, sein elf Jahre jüngerer Vereinskamerad, tat es ihm in 44:15 min gleich und siegte in der M65.

Am anderen Ende der Altersskala, bei den Schülerinnen und Schülern, gab es auch beachtliche Resultate beim 3,3km langen Schülerlauf über eine Runde der Original-Silvesterlaufstrecke. Hier siegte Jolina Schmitt (LC Warndt) in 13:37 min vor Jule Marleen Kustermann (SSV Ulm 1846 Schwimmen; 13:59 min) und Christina Nothaft (Team Buron Kaufbeuren; 14:16 min), bei den Jungen war Tobias König (SSV Wildpoldsried Team Wildrad) nach 12:27 min eindeutiger Sieger vor Alexander Häberle (TV Memmingen; 12:53 min) und Tobias Prater (Mittelschule auf dem Lindenberg; 13:04 min). 110 junge Sportler erreichten das Ziel und belegen, dass es im Allgäu um den laufwilligen Nachwuchs gut bestellt ist.

Mehr als nur eine Randnotiz wert ist das Engagement von rund 30 Asylbewerbern. Sie halfen nicht nur bei den Vorbereitungen für den Silvesterlauf tatkräftig mit, sie zeigten auch beim Lauf selbst vollen Einsatz. Die jungen Frauen und Männer aus Eritrea, Syrien, Afghanistan, Nigeria und noch einigen weiteren Ländern hatten vom Organisator Joachim Saukel für ihre Hilfsbereitschaft kostenlose Startnummern erhalten und waren mit großer Freude und Ehrgeiz bei der Sache. Bei der Suche nach einem Mannschaftsnamen waren sie sich schnell einig geworden. Aus Dankbarkeit gegenüber der Bundeskanzlerin Angela Merkel liefen sie alle als „Team Angela“ – ein Zeichen, dass Integration nicht ausschließlich, aber vor allen Dingen über den Sport hervorragend funktionieren kann.

Link zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen: www.silvesterlauf-kempten.de


Kossmann Laufdesign