Kanzlei.org - laufend gut beraten

9. Berliner Läufermeeting der krummen Strecken

[eingestellt am 26. April 2016]

By: Volker Goineau

Mayada Al-Sayad mit Trainer Tobias Singer

Die 2000m Hindernis sind gestartet

Mittelstreckler-Crew nach dem 1000m-Rennen

Der Endspurt über 1000m – mit Sieger Marvin Heinrich (re.)

U20-Mittelstreckler Thilo Brill

Das 1000m-Rennen ist im vollen Gang

Sprecher Ron Scheduikat bei der Arbeit

Aufstellung zum 3000m-Lauf

Mayada Al-Sayad auf der Strecke

Das Feld ist unterwegs

Thilo Brill führt im 3000m-Lauf

Endspurt über 600m – Kampf gegen das Laktat

Katrin Wallner aus München

600m-Start

Die Geher sind gestartet

Der Führende im Gehen

Flotte Rennen bei kühler Witterung

Berlin- Marzahn, 24.4.2016 - Die Bahnsaison eröffnen - auf einer nicht häufig angebotenen, also einer „krummen“ Strecke. So lautete das Motto für die Teilnehmer des Berliner Läufermeetings auf dem Sportplatz an der Allee der Kosmonauten am letzten April-Sonntag. In diesem Jahr fiel der Termin ungewöhnlich früh aus, da viele Wettkämpfe, wie auch die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften Mitte Juni, in diesem Jahr einfach etwas früher kommen.

Es wurden bei diesem Meeting neben den „krummen“ Sprintstrecken (80, 150 und 300m) die Laufstrecken 600m, 1000m, 1 Meile, 3000m sowie 2000m Hindernis angeboten. Allesamt also sogenannte „Zubringer-Strecken“ für die Meisterschaftsstrecken, zumindest im Erwachsenenbereich. Als erstes startete jedoch ein Wettbewerb 1000 und 3000m Bahngehen, der gemeinsam gestartet wurde. Die Temperaturen waren mit 5-8°C für kürzere Strecken nicht gerade leistungsfreundlich, außerdem hatten die Teilnehmer im Laufe des Tages mit Regen, Wind und sogar Hagel zu kämpfen. Letzterer setzte vor allem den 80m-Sprintern zu.

Im Gehen konnten sich zwei relativ junge Geher der LG Nord Berlin in Szene setzen. Der 18jährige Leo Köpp siegte in 12:11,04 min vor dem 19jährigen Jacob Stutzke in 12:43,92 min.

Die erste Mittelstrecke startete um 11:30 Uhr mit dem Meilenlauf. Neben ein paar Jungs startete hier die 24jährige Katrin Wallner von der SG Stadtwerke München und lief 5:11,89min. Die Bayerin, die derzeit für ein Praktikum in Berlin weilt, peilt in diesem Jahr einen DM-Start über 5000m an, wo die Norm im Bereich ihrer Bestzeit liegt. Als nächstes standen die 600m auf dem Programm. Micha Heidenreich, der eine 800m-Bestzeit von 1:50,63 min zu Buche stehen hat, sah hier schon fast wie der sichere Sieger aus, verlor auf den letzten Metern jedoch den Kampf gegen das Laktat in den Beinen und zwei 18jährige Kontrahenten: Constantin Schulz (1:21,83) siegte vor Constantin König (1:21,95); Micha kam als Dritter nach 1:22,04 min ins Ziel. Schnellste Frau auf den anderthalb Stadionrunden war Josefine Röhner in 1:36,49 min.

Im 3000m-Lauf konnte der U20-Läufer Thilo Brill von der LG Nord in 8:40,75 min einen Start-Ziel-Sieg einfahren und siegte dabei mit über 20 Sekunden Vorsprung vor der älteren Konkurrenz. Er wäre gerne unter 8:40 min geblieben, doch war es ihn dafür speziell im letzten Teil des Rennens bei fortschreitender Ermüdung einfach etwas zu windig. Für Thilo,  den Deutschen U18-Meister von 2014 über 1500m, der über diese Strecke aus der diesjährigen Hallensaison eine Bestzeit von 3:51,97min vorweisen kann, war es dennoch ein geglückter Ausflug auf die Überdistanz. In diesem Jahr möchte der Biochemie-Student bei den Deutschen U20-Meisterschaften über die 1500m wieder bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden.

Mit Abstand schnellste Frau über die siebeneinhalb Runden war Mayada Al-Sayad in 9:38,85 min. Kurze Zeit später legte sie noch eine 2:55,93 über 1000m nach. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf viel längeren Strecken. So nahm Mayada bereits im vergangenen Sommer für Palästina an der WM in Peking über die Marathondistanz teil und verbesserte sich im Januar 2016 in Dubai auf 2:39:41 h, wobei sie wie so oft von ihrem Trainer Tobias Singer als Tempomacher unterstützt wurde. Sie ist im August auch in Rio de Janeiro am Start und freut sich auf ihre Olympia-Premiere. Zunächst steht Anfang Mai ein Start bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000m an.

Das folgende 1000m-Rennen bot ebenfalls hochklassigen Sport und eine spannende Entscheidung: Marvin Heinrich, der noch der U20 angehört, siegte in starken 2:24,63 min, gefolgt vom letztjährigen DM-Fünften über 1500m Sebastian Schenk (2:25,04 min) und Hannes Liebach (2:26,27 min).

Nach rund 70 Minuten Pause startete Hannes auch noch über 2000m Hindernis. Der DM-Dritte über die 3000m Hindernis (Bestzeit 8:43,88 min) vom SCC Berlin lief bei den windigen Bedingungen 5:48,96 min im Alleingang, womit er  ziemlich genau sein 3000mHindernis-Bestzeittempo lief und auch über die „Böcke“ einen gelungen Saisoneinstand feiern konnte. Der 16jährige Louis Pape, ebenfalls vom SCC, lief bei seinem Hindernis-Debüt mit 6:29,02 min auf Anhieb die U18-DM-Norm und auch seine Vereinskollegin, Liane Weidner (U20) wusste im Frauenrennen  mit 6:48,67 min zu überzeugen. So wurden insgesamt mal wieder viele flotte Rennen beim Berliner Läufermeeting geboten, das für zahlreiche Athleten einen willkommenen Saisoneinstand auf ungewohnter Strecke bot.

Ergebnisse


Kossmann Laufdesign