Kanzlei.org - laufend gut beraten

28. Wolfhager Volkslauf

[eingestellt am 03. Mai 2016]

By: Jörn Harland

Fotos: Laufteam Wolfhagen

Die Startgemeinde macht sich bereit!

Leckerer Kuchen wartet auf die Läufer!

Stolz präsentieren die Kleinsten Ihre Urkunden

Kraftvoll ins Ziel

Diskutiert wird immer

Die Mädchen der TSV Niederelsungen

Martina Schaake erklärt den Kleinsten den Start

Die 5er

Seht her, wir haben’s geschafft!

Daumen hoch!

Bergab geht es leichter

Carina Sielemann gibt Gas

Carolin Hartung gewinnt die W30 über 10km

Die Zuschauer tragen die Läufer mit ihrem Applaus förmlich ins Ziel

Führungsduo über 10km: Felix Kaiser (links) und Nikolaj Dorka

Markus Schaub vor Johannes Esaak Andemarian

Orgateam des Laufteams Wolfhagen

Sieger über die Langstrecke: Jörn Harland

Ohne das DRK geht nichts!

Neele Hagen nimmt das Wasser dankend entgegen

Zügig unterwegs

Francesco Sicilia vom PSV GW Kassel

Es kann losgehen

Holger Gumbel (rechts) vom TSV Obervorschütz in Begleitung Richtung Ziel

Wolfgang Betzin vom PSW GW Kassel auf der Zielgeraden

Sabrina Mueller fokussiert

Karl-Peter Schröder es sieht hart aus, aber es ist bald geschafft

Hans-Jörg Gernhöfer war es kalt am Kopf

Günther Börner in Aktion

Naomi Bachmann kann sogar noch lächeln

Alt und jung gemeinsam

Check, es geht voran

Die Gewinnerin der Langstrecke: Sandra Barborseck

Das Führungsquartett über 18,5km nach ca. 1km

Wolfhager Volkslauf am letzten Apriltag

Wolfhagen, 30. April 2016 - "Rund um den Graner Berg" – mit diesem Slogan werben die Veranstalter der Volkslaufveranstaltung in Wolfhagen. Bereits zum 28. Mal trafen sich die nordhessischen Läufer hier. Als Teil des Nordhessencups zieht die Veranstaltung zahlreiche Sportler an. Rund um die Alte Großsporthalle Turnhalle spielt sich das Spektakel in Wolfhagen ab. Bereits am Tag zuvor fand der Orgalauf über 5 km, 10 km und 18,5 km statt. Auch am Veranstaltungstag geht es ganz entspannt zu, da die Läufer bis 30 min. vor dem Start nachmelden können.

Der Startschuss zur 28. Auflage erfolgte sodann um 14.00 Uhr bei ca. 12 Grad und Sonnenschein. Der kalte Wind, der über die Felder Wolfhagens wehte, sollte die Läufer allerdings zusätzlich fordern. Die Bambinis machten sich als Erste auf die Laufstrecke. Ihre Distanz: 500m. Es siegten Kate Fleur Salomon in 2:06 min. bei den Mädchen und Immanuel Schwalm in 2:04 min. bei den Jungen.

Weiter im Takt machten die Läufe der Kinder und Jugendlichen. Die Mädchen und Jungen von U10 – U16 legen dabei 1 km zurück. Folgende LäuferInnen trugen sich in die Siegerlisten ein:

 

Mädchen

Jungen

U10

Pauline Kleesiek

Hockeyclub Kassel

3:47 min.

Noah Becker

LG Vellmar

3:46 min.

U12

Cecile Löber

TSV Retterode

3:42 min.

Jakob Dieterich

LG Fuldatal

3:30 min.

U14

Alisa Rudolph

LG Kaufungen

3:31 min.

Moritz Kleesiek

Fechtclub Kassel

3:19 min.

U16

Elena Pflüger

LG Kaufungen

3:30 min.

Louis Hartwig

TV Hessi. Lichtenau

2:58 min.

 

Um 15.30 Uhr machten sich die Läufer des langen Kantens auf den Weg. Im Programm des Nordhessencups ist immer eine lange, eine mittlere und eine kürzere Strecke über die Distanzen 20 km, 10 km und 5 km ausgeschrieben. Allerdings können diese je nach Gelände und Profil des Austragungsortes variieren. In Wolfhagen misst der lange Kanten 18,5 km und ca. 260 Höhenmeter. Bei den Frauen war Sandra Barborseck vom TV Breitenbach von Beginn an alleine unterwegs. In 1:21:02h hatte sie am Ende mehr als 7 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Silke Altmann vom LCM Rotenburg (1:27:22 h). Bereits drei Wochen nach ihrem Einsatz beim Wien-Marathon sicherte sich Barborseck damit nicht nur den Gesamtsieg der Frauen, sondern auch den Sieg in der W45. Für die Breitenbacherin steht im Herbst schätzungsweise wieder der Frankfurt Marathon auf dem Programm. Dritte wurde Johanna Alpermann von der LG Kaufungen in 1:33:05 h.

Bei den Männern bestimmten im ersten Drittel Simon Jakob und Jörn Harland das Renngeschehen. Als es in die „Berge“ ging konnte sich Letzterer aber einen Vorsprung herauslaufen. Schließlich konnte Harland eine Woche nach seinem Deutschen M35 Team-Titel im Halbmarathon den Sieg einfahren. Der gebürtige Südhesse benötigte 1:06:14 h. „Mit der Leistung heute bin ich sehr zufrieden. In Vorbereitung auf meinen Bergmarathon in Liechtenstein Anfang Juni war das ein solider Tempodauerlauf.“ Simon Jakob (KSV Baunatal) finishte sodann als Zweiter in 1:07:52 h. Diese Zeit ist umso stärker zu bewerten, bedenkt man, dass Jakob als Triathlet bereits einige Dutzend Kilometer zur Veranstaltung geradelt war. Dritter wurde Andreas Jordan (TSG Fürstenhagen) in 1:10:37 h. Jordan ist regelmäßig im Einsatz bei den Läufen des Nordhessencups, also ein altbekannter Hase.

Die Zieleinläufe über die 5 km sind interessant. Während sich bei den Frauen eine „Seniorin“ in die Siegerliste eintrug, gewann bei den Männern ein Jugendlicher der U18. Doch der Reihe nach. Luise Zieba (LCM Rotenburg) gewann in genau 21:00 min. vor Jolina Vaupel (TSV Geismar) in 21:56 min. und Lea Ludwig (TV Hess. Lichtenau) in 22:08 min. Der Männersieger hiess Darius Kreber (TSV Breuna) in 17:26 min. vor Gerrit Gelberg (Trianhas Bad Arolsen) in 18:42 min. und Florian Jäkel (KSV Baunatal) in 19:07 min.

Das Profil über 10 km ist relativ flach, es kommen allerdings am Ende auch 95 HM zusammen. Das Rennen sollte der PSV Grün-Weiß Kassel bestimmen. Bei den Männern liefen fast die gesamte Distanz die beiden Grünen Felix Kaiser und Nikolaj Dorka Seite an Seite. Nikolaj Dorka behielt am Ende die Oberhand, indem er ca. 1km vor dem Ziel an dem späteren Zweitplatzierten Felix Kaiser vorbeiging. Dorka lief damit eine Woche nach seinem 3. Platz bei den Hess. 10.000m auf der Bahn erneut ein solides Rennen (35:35 min.). Kaiser, gekrönt von seinem AK 40 Titel bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften im Team, steckten wohl eben noch jene 21,1km der Vorwoche in den Knochen; am Ende aber auch für ihn in 35:50 min. eine solide Finisherzeit. Mit einigem Rückstand wurde Johannes Esaak Andemarian (TV Hess. Lichtenau) Dritter in 38:10 min.

Bei den Frauen bestimmte die noch zur Jugendklasse U18 gehörende Eva Dietrich vom PSV Grün-Weiß Kassel das Geschehen. Mit viereinhalb Minuten Vorsprung ließ sie sich nicht in die Karten schauen. Ihre Zeit eine Woche nach ihrem Hess. Vizetitel über 3000m diesmal 39:44 min. Carolin Hartung (Fuldabrück) wurde Zweite in 44:19 min. vor Ute Schauenburg (TSV Niederelsungen) in 46:04 min.

Zur 28. Auflage lag die Teilnehmerzahl genau bei 700. Mit dieser Zahl sind die Veranstalter um Martina Schaake, der Nordhessencup-Verantwortlichen, sehr zufrieden. „Das Wetter hat gepasst und die Starter waren voll motiviert.“ Zahlreiche ehrenamtlicher Helfer, u.a. das rote Kreuz trugen zu einer gelungenen Veranstaltung bei. Bei leckerem Kuchen, Bartwurst und Getränken zu moderaten Preisen ließen die Athleten den April ausklingen.

http://www.laufteam-woh.de/


Kossmann Laufdesign