Kanzlei.org - laufend gut beraten

3. Bad Dürkheimer Salinenlauf

[eingestellt am 29. Mai 2016]

By: Michaela Schön

Fotos: Peter und Gabi Gründling

Bad Dürkheims Bürgermeister Christoph Glogger auf seiner ersten (und einzigen) Runde (Foto go4it)

Start zum 3. Bad Dürkheimer Salinenlauf (Foto go4it)

- (Foto go4it)

ein Teil der Laufstrecke 4,5 Stunden vorm Start

die Verpflegungsstelle bei Nacht

Wasser marsch – das könnte auch der Slogan des Salinenlaufs sein

Niko Adam und Ralf Giesen

Klaus Mantel und Thorsten Rickel

Peter Aures

Michael Ramershoven

Alexander Ottilinger

Fast vollständig unvernichtete Frühstücksplatten

Das Podium mit Weinprinzessin Anne I.

Alexander Ottilinger. Thomas Weiß und Torsten Krämer

Thomas Schrodt

Rolf-Achim Reichart

Stanley Niles

Alexander Löhr

Chuck Schmidt

Hermann Heyer

Frank Hanf

Michael Beckmann

Michael Blumenroth

Holger Haitz

Gerhard Bracht

Stillleben mit Rad

Sabrina Glöckner

Karl Graf

Joachim Striebinger und Bärbel Fischer

Sami Al-Rafai

Zweiter Roland Krauss

Mathias Huber

Klaus Mantel

Siegerin Viola Stras, Matthias Heibel

Werner Kempken, Ulrike Biehn-Keipp

Josef Knauf

Winfried Stoll

Beate Bienicke, Wolfgang Feikert

Hans Damm

Sit in der Fans

Sieger Friedemann Hecke

Niko Adam

Horst Rummert

Josef Knauf

Die Zwischenergebnisse werden studiert

Die Trimones machen Päuschen

Walkgemeinschaft: Ute Striebinger, Erich Krumbacher

Friedhelm Hofmann

Roland Stulz steigt geplant aus, er wollte nur für Biel trainieren

Ruth Roth

Annette Bruns

Siegfried Kästle

Siegerin Viola Stras

Raduz Zahoransky

Dietmar Mintgen

Zwei Zweite: Gundi Weckenmann und Roland Krauss

Peter Aures

Marc Hamacher

Franz Holzleitner

Jea Hildenbrand

Sami Al-Rafai

Matthias Heibel

Sieger Friedemann Hecke

Bärbel Fischer

Gerhard Bracht

Alexander Löhr

Annette Bruns

Karl Graf

Siegfried Kästle

Andreas Keller

Gundi Weckenmann, Georg Hilden

Dritte Stefanie Leichsenring

Rheinhessen-Trio: Michael Becker, Frank Hanf, Sigmar Schwalbach

Dritter Michael Reis

Jürgen Schwäger

Holger Haitz, Sabrina Glöckner

Thorsten Rickel

Gudrun Strauß

Werner Kempken

Regine Glöckner

Markus Haas

Ute Striebinger

Dritte Stefanie Leichsenring

Joachim Jeckel wurde am Samstag 53

Gudrun Strauß

Mutter-Tochter-Gespräche bei Sonnenschein: Regine und Sabrina Glöckner

Thomas Weiß und Cornelia Kaltwasser

Viola Stras und Ralph Schmidt

Holger Haitz, Devrim Gülekoglu und Beate Bienicke

Thomas Schrodt

Idylle pus

Maurice Kaufmann

Alexander Ottilinger

Sigmar Schwalbach und Franz Holzleitner

Hermann Heyer

Friedemann Hecke und Georg Hilden

Erich Krumbacher

Siegfried Kästle

Werner Kempken

Erste und Zweite: Viola Stras und Gundi Weckenmann

Ruth Roth

Markus Haas

Zweiter Roland Krauss

Ralph Schmidt

Maurice Kaufmann

Jürgen Schwäger

Friedhelm Hofmann, Joachim Striebinger und Raduz Zahoransky

Mathias Huber

Matthias Heibel

Devrim Gülecoglu

Dritter Michael Reis

Friedemann Hecke beim Kneipptreten

Peter Aures rennt extra fürs Foto durchs Wasser

statt Pokale: eigens getöpferte Elwetritsche

Wasser und Läufer marsch!

Bad Dürkheim, 28. Mai 2016 – Pünktlich um 22 Uhr gab Bad Dürkheims Bürgermeister Christoph Glogger den Startschuss zum 3. Bad Dürkheimer Salinenlauf. Auf der Ostseite des Gradierwerks ging es für die Läufer los auf einen 0,929 km langen Rundkurs um die weltbekannte Bad Dürkheimer Saline und durch ein Stück der neuen Kurparkerweiterung. Glogger ließ es sich nicht nehmen, die erste Runde mitzulaufen - in Straßenkleidung und guten Lederschuhen "testete" er die Strecke.

Bei Meldeschluss am 21. Mai lagen 91 Meldungen vor, Nachmeldungen waren keine möglich. 77 Läuferinnen und Läufer waren es schlussendlich, die am Samstag um 22 Uhr in  die Nacht starteten. Doch die für Ende Mai sehr widrigen Wetterbedingungen machten es den Startern nicht gerade einfach. Der zuvor über Rheinland-Pfalz und Hessen fegende Sturm hinterließ zwei riesige Pfützen auf dem Rundkurs, durch die sich die Läufer Runde um Runde kämpfen mussten. Kurz vor dem Start versuchten die Veranstalter das Wasser der Pfützen zu verdrängen und ablaufen zu lassen, indem sie mehrmals mit dem PKW durch die Wasserlachen fuhren. Leider ohne Erfolg. Und so mussten sich die Läufer zweimal pro Runde durch das kalte Nass quälen, blieben von oben jedoch vorläufig vom Regen verschont. Nach der Hälfte der Zeit, Nachts um vier Uhr, zog dann erneut ein starker Regen über die Vorderpfalz und liess die Teilnehmer für die nächsten zweieinhalb Stunden ihre Runden im Regen absolvieren, was den ein oder anderen davon abhielt den 12-Stundenlauf durchzuziehen. Nach den vorgegebenen zwölf Stunden erklang für verbleibende 52 Läufer das Schlusssignal.

Wobei von vorneherein ein durchlaufen der gesamten Zeit von nicht jedem Teilnehmern beabsichtig war. Roland Stulz, der von Beginn an das Feld anführte, stieg nach 58,527 km in 04:56:09h aus. Der Läufer der LLG Wonnegau nutzte den 12-Stundenlauf als Trainingslauf zur Vorbereitung für die 100 km in Biel. Ralf Giese, der zuvor vom Veranstalter als einer der Favoriten der Männer eingestuft worden ist, beendete nach 42,734 km in 07:39:59h ebenfalls sein Rennen.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde hingegen Friedemann Hecke vom VFL Ostelsheim. Nachdem die beiden führenden Läufer ausgestiegen waren, hatte Hecke nach fünf Stunden die Führungsposition inne und spulte innerhalb der vorgegebenen Zeit 111,824 km ab und sicherte sich damit den 1. Platz der Männer. Dabei hatte der 55-Jährige, der vor drei Wochen erst beim 24-Stundenlauf in Basel teilnahm und dabei 200,535 km lief, eigentlich vor, den Lauf am vergangenen Wochenende abzusagen. „Ich hab mich seit Basel ziemlich schlapp gefühlt und war noch nicht völlig regeneriert“, erzählt der Läufer aus Calw. Am Samstagmittag habe er dann spontan entschieden doch zu starten, er sei ja schließlich sowieso angemeldet gewesen. Was sich hinten raus auszahlte, begann jedoch recht holprig. „Eigentlich hatte ich nach 3 ½ Stunden bereits beschlossen aus dem Lauf eine schöne Nachtwanderung zu machen. Ich war einfach k.o.“ Nachdem die beiden Läufer vor ihm ausgestiegen waren, wurde ihm bewusst, dass er, für ihn völlig unerwartet, das Feld anführte und so begann er Runde um Runde abzuspulen. Sein Verfolger, Roland Krauss von der LG DUV, war durchgängig eine Runde hinter ihm, weshalb Hecke den Lauf recht entspannt nach Hause lief. Krauss hatte nach 12-Stunden 110,551 km auf der Uhr und sicherte sich damit den zweiten Platz. Auf den dritten Platz lief Michael Reis von Fit in Lautern e.V. mit 107,322 km. Der 40-Jährige absolvierte erst vor zwei Wochen den Keufelskopf Ultra Trail mit 88 Km und 3600 Höhenmeter und ist zu Recht stolz auf seine Leistung nach nur zwei Wochen Regeneration.

Die zuvor als Favoriten eingeschätzte Viola Stras und Gundi Weckenmann machten ihrer Favoritenrolle alle Ehre. Die 45-Jährige Stras vom LTF Marpingen absolvierte in den vorgegebenen zwölf Stunden 114 Runden und legte damit 106,279 km zurück. Sie sicherte sich damit den 1.Platz der Frauen. 111 Runden á 0,929 km, also 103,642km schaffte Gundi Weckenmann und erreichte damit Platz Zwei bei den Frauen. Und Weckenmann durfte sich gestern nicht nur über den zweiten Platz und eine Elwetritschetrophäe freuen. Die Mainzerin feierte am Sonntag ihren 45. Geburtstag und somit ihren vielleicht längsten Geburtstagslauf. Und auch Joachim Jeckel vom Team Stimmel-Sports e.V. feierte am Samstag nicht nur den Startschuss des 12-Stunden Laufs, sondern auch seinen 53. Geburtstag. Der Wormser hatte am Ende 60,385km auf der Uhr stehen. Dritte Frau wurde Stefanie Leichsenring vom DJK Teutonia Gaustadt. Die Läuferin aus Bamberg war mit ihren 32 Jahren die jüngste Starterin und spulte innerhalb der 12 Stunden 100,396km ab.

Beim anschließenden Frühstück inklusive Siegerehrung erhielten die drei Sieger der jeweiligen Wertung anstelle üblicher Pokale handgefertigte Elwetritsche-Figuren aus Ton. Produziert und gesponsert wurden die Tonfiguren vom ortsansässigen Weingut Mesel. Für all diejenigen Gewinner, die nicht wussten, was es mit den Elwetritsche auf sich hat, gab es selbstverständlich eine Erläuterung*. Der Laufbekleidungshersteller Kossmann Laufdesign sponserte einige Teile der neuen Kollektion für eine Tombola und versorgte somit einige der Läufer mit der überwiegend in Deutschland hergestellten und nachhaltigen Laufbekleidung. Sowohl die Trophäen als auch die Gewinne der Tombola überreichte die Bad Dürkheimer Weinprinzessin Anne I, die noch bis September den Bad Dürkheimer Wein und seine Winzer in der Öffentlichkeit präsentiert.

*Elwetritsche ist ein in der Pfalz ansässiges Fabelwesen. Sie werden als im weitesten Sinne hühnerähnlich beschrieben, können allerdings ihre Flügel kaum gebrauchen, weshalb sie sich überwiegend im Unterholz oder unter den Rebstöcken aufhalten müssten. Manchmal werden Elwetritsche auch mit einem Hirschgeweih abgebildet, ihr Schnabel wird oft als sehr lang dargestellt. Elwetritsche sollen aus Kreuzungen von Hühnern, Enten und Gänsen mit im Wald lebenden Kobolden und Elfen stammen. Als Geflügelabkömmlinge legen sie selbstverständlich Eier, die allerdings wegen der Waldgeisterherkunft während der Brutzeit wachsen.(Quelle: wikipedia.de)


Ergebnisse:


Kossmann Laufdesign