Kanzlei.org - laufend gut beraten

22. Residenzfestlauf Kirchheimbolanden

[eingestellt am 14. August 2016]

By: Gabi Gründling

Fotos: Peter Gründling

am Start-Ziel-Banner wird noch gebastelt

Sonja Deiß bei den Startvorbereitungen

Sieger Kinderlauf Lucas Angst

Zweiter Kevin Staus

Elias Wellstein (325) erreicht das Ziel noch vor Victor Johannes (324)

Schnellstes Mädchen: Ronja Ollig

Will nicht, muß aber

Losgelassen

… und schon hat Tim Könnel einige Meter zwischen sich und die Konkurrenz gebracht

Auf dem Weg in den Park

Siegerin Sonja Deiß vor Zweiter Meike Schuler

2. W35 Meike Kroneisen (55)

2. W40 Steffi Cecil (71)

Schnellste Schülerin 5 km Angelika Neulinger

Schnellster Schüler über 5 km: Uwe Hinrichsen (271)

Sandra Wirth wird vom Sport-Leistungskurs verfolgt

Während die einen noch in den Park reinlaufen, kommt Sieger Tim Könnel schon wieder raus

Dritter Felix Rahm hier noch vor dem Zweiten Tom Heuer

„Brusttattoo“ Abdulkader Mohmad

Man sieht ihm sein Alter nicht an: 1. M70 Adolf Reinhart (140)-

-

5 km-Läufer Hans-Jürgen Bentz brandneu in der M70

Ob die Jungs wohl unterwegs Pokemons jagen?

Lauf mit Erschwerniszulage

Zweiter Tom Heuer hat sich abgesetzt

Dritter Felix Rahm kann und will ihm nicht mehr folgen

2. M45 Torsten Weiler

Zweiter 5 km Hans-Willi Freiberger

3. M45 Martin Schrode

Dritter 5 km Raimund Krzywik

2. M40 Paul Lehmann

3.M55 Rainer Tuma-Reuter

3. M35 Andreas Dieter

2. M55 Jürgen Fischer

3. M30 Sebastian Stollhof

Siegerin Sonja Deiß

Siegerin 5 km Sonja Lehnert

Dritte 10 km Johanna Jung

Zweite Meike Schuler

1. W45 Ribana Bauser

2. M60 Frank Schuler

2. Frauen Lisa Gehrmann (98), 2. MJU16 Max Hinrichsen und 1. W65 Lilo Hartenberger werden gleich von Tim Könnel überrundet

1. W44 Corinna Tiedje

2. M75 Bernd Cöllen

1. M50 Gerhard Rech

Der Führungsradler checkt die Lage

2. M50 Michael Pfeiffer

3. M50 Wolfram Boecher

1. MJu16 Marc Schalk

1. M40 Roland Stulz

1. M55 Uwe Bernd

1. M35 Thorsten Müller

3. Männer Adrian Patrick

2. W55 Margitta Walter

Diese zwei Walker haben Spaß, während 2. M30 Erik Schulz sie überholt

2. M35 Jochen Seelinger

3. M40 Stefan Schalk

3. W30 Isabelle Kaiser

2. W30 Jessica Göttel

1. W40 Jutta Kuyken

2. W45 Elke Illukiewicz

Außer Konkurrenz

Tim Könnel bekommt seinen Trainingsplan noch analog

Resi, i hol' Di mit nem Laufschuh ab

Kirchheimbolanden, 13. August 2016 - nach 22 Jahren kann man sicher sagen, daß das Residenzfest, von den Einwohnern liebevoll "Resi" genannt, traditionell mit dem Auftakt der Sommerlaufserie der LLG Wonnegau eingeläutet wird. Orgachef Erich Siegmund und Bürgermeister Hartmüller äußerten anläßlich der Siegerehrung die Hoffnung, daß sich rechtzeitig ein Nachfolger findet, der die Tradition aufrecht erhält. Siegmund ist 65 und „fit wie ein Turnschuh“, aber „besser heute schon an morgen denken“.

Um 17 Uhr wird das Residenzfest eröffnet, die Zuschauer, die sich jedes Jahr diverse Prinzessinnen, Prinzen und (Bier)Könige in zum Teil ausladenden Kleidern und Uniformen angucken, müssen sich nur umdrehen und stehen schon vorm Absperrband für die Laufstrecke.

Um 17.45 h starten die Kinder über 800 m, eine Viertelstunde später werden dann die Erwachsenen auf die 2,5 km lange Runde geschickt, die sie entweder 2x durchlaufen oder durchwalken können – oder eben 4x, um auf 10 km zu kommen. Auf dem 10er liegt auch das Hauptaugenmerk.

Erstmals sollten die drei schnellsten Walkerinnen und Walker dem Publikum präsentiert werden – und alle sechs waren nicht mehr anwesend. So hatte sich dieser Teil der Siegerehrung schnell erledigt.

Zehn Walker und 32 Läufer nahmen die 5 km unter die Füsse. Tobias Kawerau (Worms, 19:48 min) und der Webmaster der LLG Wonnegau, Hans-Willi Freiberger (19:49 min) waren die schnellsten der Kurzstreckenläufer. Freiberger, der üblicherweise eigentlich eher den 10er läuft, meinte, seine Fitness reiche derzeit nicht für 10 gut gelaufene Kilometer. Der Kreuznacher Raimund Krzywik kam als Dritter nach 20:13 min ins Ziel. Mehr als zwei Minuten mußte das br-timing Zeitnahmeteam um Martin Heilige warten, bis der nächste Transponder erfasst wurde. Er gehörte der schnellten Frau auf der Kurzstrecke, Sonja Lehnert (LLG Wonnegau, 22:06 min), exakt 30 Sekunden später kam ihre Vereinskollegin Dorothea Bemsch als Zweite und Gesamt-Fünfte ins Ziel. Eva Drexel (TV Rehlingen) brauchte 26:50 min, dann war das Podium voll.

Für den 10er, der 2009 den zuvor angebotenen 8 km-Lauf ablöste, mußten die 140 Teilnehmer vier Runden mit etlichen Höhenmetern absolvieren. Am langen Anstieg in Sichtweite des Ziels waren durchaus Bergqualitäten gefragt. Aber bei einem Rundenlauf ist ja „what comes up must come down“ die Devise und so wurde man die mühsam erklommenen Höhenmeter auch wieder los. Wohl dem, der es bergab laufen lassen kann.

Sowohl bergauf als auch bergab ging kein Weg an Tim Könnel vorbei. Der 22jährige frisch gebackene Deutsche Berglauf-Mannschaftsmeister vom TuS 06 Heltersberg wiederholte seinen Vorjahressieg. Unter 33 min wollte er bleiben und sein Plan ging auf. Mit 32:38 min lief er 1:04 min schneller als vor Jahresfrist. Schon direkt nach dem Startschuß setzte er sich Meter um Meter vom Feld ab. Nicht mal 2 km später betrug sein Vorsprung schon 20 Sekunden, am Ende hatte er sich 3:02 min rausgelaufen. Dabei war seine dritte Runde 15 Sekunden langsamer als die beiden davor und er sah sein Ziel, unter 33 min bleiben, schon schwinden. In der letzten Runde konnte er dann doch nochmal eine Schippe drauflegen und so schnell laufen wie zuvor.

Zweiter wurde sein Teamkollege Tom Heuer, für den der Start in Kirchheimbolanden ein Heimspiel ist, er kommt jeden Tag zum arbeiten in die Stadt. In den letzten Monaten war er in Elternzeit und hatte so auch Zeit, sich auf die Berglauf-DM vorzubereiten. Leider fing er sich dann eine Gürtelrose ein, die einen Start im Schwangau unmöglich machte. Einigermaßen erholt ging er in beim Residenzfestlauf an den Start und hatte sich vorgenommen, aus Treppchen zu laufen. „Das wird dieses Jahr aber schwer, es sind einige gute Läufer hier“ hatte er beim Warmlaufen Bedenken. Aber es lief gut für den 46jährigen, er konnte sich mit 35:40 min den zweiten Platz sichern.

Anfangs lief Felix Rahm noch einige Schritte vor Heuer. Aber der 22jährige kommt eigentlich von der Mittelstrecke, 10 km sind schon richtig lang für ihn. So ließ er den Heltersberger freiwillig ziehen. „Das Tempo hätte ich keine 10 km mitgehen können, da wäre ich nicht als Dritter ins Ziel gekommen“ grinst er. Der angehende Krankenpfleger war gerade erst 14 Wochen komplett außer Gefecht gesetzt, sechs davon verbrachte er im Krankenbett. Im März hatte ihn ein nur nachlässig angeleinter Hund gebissen und daraus entwickelte sich eine Blutvergiftung, die ihn auf die Intensivstation verbannte. In seiner Ausbildung darf er, will er sie in der Regelzeit von 3 Jahren beenden, maximal 210 Krankstunden haben. Durch den Hundebiß hat er zu Halbzeit schon rund 200 Stunden davon ausgereizt. Und nun kommt das dicke Ende hoffentlich nicht noch nach, denn die Hundebesitzerin hat eine Gegenklage eingereicht, die ihm eine Teilschuld geben soll, weil er an ihrem Hund vorbei gelaufen und nicht gegangen ist. Mit seinen 36:24 min war der Rotschopf vom LC Donnersberg absolut im Reinen.

Die schnellste Frau war Sonja Deiß. Die Dackenheimerin, die im Trikot des LC Bad Dürkheim unterwegs ist, ging Ende der ersten  Runde in Führung und gab sie auch nicht mehr aus der Hand. In ihrer letzten Runde hatte sie auch keinen männlichen Mitläufer mehr in unmittelbarer Nähe, so daß sie alleine gegen die Uhr unterwegs war. Angesichts der hohen Temperaturen war die 38jährige mit 43:21 min vollauf zufrieden. „Ich war hier zwar schon mal schneller, aber das war ok so“ gab sie im Ziel zu Protokoll. Für ihren Sieg konnte sie – wie Tim Könnel – 50 € und eine 6er-Kiste Sektgläser mit nach Hause nehmen.

Meike Schuler (45:37 min) und Johanna Jung (LT Haßloch, 45:53 min) komplettierten das Podium.

„Keine Minute langsamer als letztes Jahr“ freute sich der 2. M50, Michael Pfeiffer (LC Donnersberg) über seine 45:01 min. Und weiter flachste der Vielstarter „man muß sich nur die Ziele richtig setzen, dann erreicht man sie auch.“

„Die Berge gehören abgeschafft“ meinte Hans-Jürgen Bentz nach seinem Zieleinlauf über 5 km. Der „frische“ M70er war früher der „Chef“ der LG MuLi und startet heute im orangen Trikot des Lauftreffs Rheinhessen-Pfalz.

Sein LT-Kollege Erich Binzel, gleichzeitig 1. Vorsitzender des Gutenberg-Marathon-Club Mainz e.V., walkte fünf Wochen nach einer Meniskus-Operation die 5 km. „Ich bin Letzter und ich gebe mein Bestes, daß das auch so bleibt“ nahm er sich unterwegs selbst auf den Arm. Da ja die 10 km-Läufer länger unterwegs waren, behinderte er keine Abläufe und freute sich, wieder in der Volkslaufszene unterwegs sein zu können.

Der zweite Lauf der dreiteiligen Wonnegauer Sommerlaufserie führt die Läufer am letzten Sonntag im August anläßlich des Erlebnistags Deutsche Weinstraße von Bockenheim nach Kirchheim. Zum Abschluß in Kriegsheim am 18. September werden dann unter allen Teilnehmern aller drei Läufer Activity Tracker verlost.

<xml> </xml>

Ergebnisse www.br-timing.de

 

 


Kossmann Laufdesign