Kanzlei.org - laufend gut beraten

41. Hundseck Berglauf Bühlertal

[eingestellt am 21. Mai 2017]

By: Gabi Gründling

vorm MTB-Rennen: Warmfahren auf der Rolle

Zielort Mehliskopfturm

Der Zielkanal von oben

Blick auf die Hornisgrinde

Sieger Bruno Schumi

Zweiter Maximilian von Lippe

Dritter Marcel Schmid

1. M35 Thomas Seibert

2. M30 Alexander Grigo

Schnellster Youngster vom SSC Hanau-Rodenbach: Julius Hild (6. Gesamt)

3. MHK Tim Zeltner

1. M40 Tilo Minges

2. M35 Fabrice Stephan

2. M4 Simon Schmider hier noch vor Salvatore Fabian Sposato

… der ihn im Zielanlauf überholt

3. M30 Thibaud Clipet vor 3. M40 Manfred Kiene

1. M50 Thomas Weishaar und 2. M45 Ronny Seifert

2. M50 Andreas Cordt

3. M35 Johannes Layher

1. MJU18 Sasha Müller

Dieser junge Helfer gab die Startnummern per Funk zum Ziel durch

1. M55 Jürgen Keller

Seine Frau Elke Keller wird Gesamtsiegerin, Michael Hölzle überholt sie noch direkt vorm Ziel

Hinten 2. M55 Armin Bernhardt

3. M55 Thomas Scherzinger

1. M60 Winfried Thumer

2. M60 Uwe Renz

Zweite Sandra Kist-Boschetti

2. MJU20 Tim Scherzinger

1. W30 Anna Janßen wird im Ziel noch von 3. (1. WJU20) Franziska Schmieder abgefangen

3. M60 Albert-Eugen Vetter

1. W45 Anne Scordel vor 1. M65 Peter Beil

2. M65 Meinhard Beha

2. W30 Andrea Hölzle

Antritt!

3. M65 Siegfried Blum

2. W35 Gisela Weishaar

3. W35 Susanne Gölz

1. W40 Sandra Matt

2. W40 Catherine Bayer-Klier

1. Frauen Miriam Köhler

2. Frauen Anne-Luise Westermann

2. W50 Bettina Marx

1. W55 Ursula Walther, 1. W60 Rosi Knäble

2. W45 Christiane Weber

“Sunday Morning” am Samstagnachmittag: Gerald Dittus und Markus Pflügler

Zeitnahme

Was bin i froh, wann i wieder obi bin

Bühlertal, 20. Mai 2017 – 9,5 km durfte laufen, wer sich am Samstag auf die Berglaufstrecke in Bühlertal wagte. Der Hundseck-Berglauf gehört zum Schwarzwald-Berglaufpokal, ist der dritte von sechs Durchgängen. Um in die Punkteränge zu kommen, muß man natürlich nach oben. In Bühlertal heißt das: hinauf zum Mehliskopfturm. Dieser ist 776 Höhenmeter vom Start am Haus des Gastes entfernt.

Die Bühne gehört aber nicht nur den Läufern sondern auch noch den Mountainbikern. Dürfen die Läufer sich um 15.30 Uhr auf den Weg machen, strampeln die Radler in zwei Blocks um 15 Uhr und um 15.15 Uhr los. Früher war auch ihr Ziel oben am Aussichtsturm auf dem Mehliskopf, inzwischen sind sie schon ein ganzes Stück weiter unten am Ende mit ihrem Radlerlatein.

Ein kleines Bonbon ist, daß man auch als Team melden kann: einer fährt im MTB-Rennen mit, einer läuft, am Ende werden die Ergebnisse zusammen geworfen. In diesem Jahr trauten sich das aber nur neun Paare zu.

Zu den neun „halben Teams“ erreichten 191 weitere Läufer den Turm auf 1007 üNN. Der Schnellste von ihnen war Bruno Schumi. Vor zwei Wochen war der 33jährige Zweiter beim Kandelberglauf, diesmal hatte er die Nase vorn. Nach 43:16 min durfte er sich am warmen Zieltee laben und seine Wechselkleidung in Empfang nehmen, die jeder Läufer am Start abgeben konnte. Während nämlich im Tal die Sonne schien, war es hochdroben auf dem Berg doch empfindlich frisch.

Maximilian von der Lippe (44:01 min) und Marcel Schmid (44:08 min) gesellten sich als nächste zu ihm.

Vom SSC Hanau-Rodenbach war Thomas Seibert nach Baden gekommen und hat drei Youngster mitgebracht. Der 38jährige war seinen jungen Vereinskameraden als Vierer mit 44:39 min noch deutlich voraus, aber der Deutsche U20 Cross-Vizemeister Julius Hild brauchte als Sechster 47:31 min, Salvatore Sposato wurde mit 49:21 min Elfter und Sasha Müller, mit 16 der Benjamin der Truppe, brauchte 52:37 min für seine Platzierung als 22ter gesamt.

Elke und Jürgen Keller aus Geislingen an der Steige (für die LG Filstal startend) nutzten den Hundseck-Berglauf als Vorbereitung auf die Berglauf-DM, die am 10. Juni im Bayerischen Wald stattfinden wird. Durch Staus und Umleitungen brauchten sie fast drei Stunden nach Bühlertal – ein Weg, der sich für sie lohnte. Jürgen gewann mit 53:58 min die M55. Elke brauchte 54:32 min und gewann damit nicht nur die W50 sondern auch gleich noch den ganzen Lauf. Beide verbesserten ihre persönlichen Bestleistungen auf dieser Strecke um eine Minute und mehr. Die Vorbereitung auf die DM steht wohl unter dem Motto „läuft“.

Mit Sandra-Kist Boschetti ist 13 Jahre jünger als Elke Keller. Sie kennt sich auf der Strecke bestens aus, denn sie ist in Bühlertal Einheimische, läuft auch für den ausrichtenden TV. Nach 56:27 min wurde sie von ihren VereinskameradInnen im Ziel empfangen.

Um Platz 3 kam es zu einem Wimpernschlagfinale. Anna Janßen (31) und Franziska Schmieder (18) erreichten das Plateau am Turm gemeinsam, Franziska einen Schritt hinter Anna. Die Jüngere hatte den besseren Endspurt und ließ die Karlsruherin im Zielkanal „stehen“. 57:20 min wurden für sie in die Ergebnisliste eingetragen, 3 Sekunden mehr zeigt diese für Anna Janßen. „In diesem Jahr war ich jetzt schon drei Mal Vierte – das muß beim nächsten Mal anders werden.“ hadert die Athletin der LG Region Karlsruhe ein bißchen mit ihrem Schicksal. Nach einer Verletzungspause fehlte ihr noch der allerletzte Biss, um sich dem Antritt der Konkurrentin erwehren zu können.

Ähnlich wie das Duo Janßen-Schmieder ging es zwischen der W60-Siegerin Rosi Knäble und der W55-Siegerin Ursula Walter zur Sache. Auch diese beiden Damen entschieden ihren Wettstreit im Zielkanal, Knäble überholte die fünf Jahre jüngere Konkurrentin auf den letzten 20 Metern. 1:06:03 zu 1:06:05 h wurden für sie notiert.

Der älteste Teilnehmer ist auch ein TV Bühlertaler. Arne Haase ist stolze 82 Jahre alt und brauchte 1:38:48 h hinauf zum Turm. Damit ließ er noch zwei Läufer hinter sich: Hannelore Wiedenmann, die 3. W60 und Klaus Bayer, Sieger der M75. Seine Frau Catherine Bayer-Klier wurde 2. W40 und Klaus Bayer gewann bei der Tombola auch noch ein Wellnesswochenende am Muggelsee. Für die Beiden hat sich die Anreise aus der Südpfalz gelohnt – zumal die Läufergeschenktüte neben diversen Bonbons und Gummibärchen auch noch Kleber und eine türkise Wollmütze enthielt.

Bei einem umfangreichen Kuchenangebot, belegten Brötchen, Wurst- und Nudelsalat warteten die Läufer im Haus des Gastes auf die Siegerehrung und ließen den Samstag fachsimpelnd ausklingen.

Ergebnisse


Kossmann Laufdesign