Kanzlei.org - laufend gut beraten

37. Saisonabschlusslauf Schwaikheim

[eingestellt am 06. November 2017]

By: Jochen Höschele

Kurz nach dem Start des 5km-Laufes

Schwaikheimer Ausblicke I

Schwaikheimer Ausblicke II

Führungsradler Armin Härle, erst vor einer Woche in Frankfurt beim Marathon in 3:11 h als DM-16. der M60 erfolgreich, betreibt aktive Regeneration und fährt an der Spitze des Läuferfeldes, hier beim 5km-Lauf

Der 5km-Sieger Christian Sigle von der SG Weinstadt läuft in 16:37 min einen überlegenen Sieg heraus

Kai Würschum (254) kommt in 16:59 min als Zweiter ins Ziel und nimmt dem Dritten, Noah Weinmann (251), noch acht Sekunden ab

Vierter im 5km-Lauf: Tim-Philipp Koch in 17:18 min

Ludwig Sämann (SG Schorndorf 1846) läuft in 17:20 min auf Platz fünf des 5km-Laufes

Jonathan Koch (TSV Neustadt), Sechster des 5km-Laufes

Valentin Steib vom Post-SV Tübingen ist als Achter der Letzte, der noch unter 18 Minuten über 5km bleiben kann

Hanna Müller (TSV Schmiden) gewinnt den 5km-Lauf in 18:46 min

Nina Waltert vom SV Vaihingen wird Zweite in 18:50 min

Jörg Walter (in gelb) und Thorsten Hintsch haben nach 20:03 min bzw. 20:04 min die 5km-Distanz absolviert

Micha Loebert aus Sachsenheim scheint das Laufen bei sonnigem Herbstwetter zu genießen

Branka Hajek wird in 21:28 min Dritte des 5km-Laufes

Andreas Hilt läuft mit seinem Sohn Felix (Jahrgang 2007) nach 22:30 min über die Ziellinie

Joachim Bittighofer (287) begleitet Thilo Kienz (LG Weissach im Tal), der nach 22:45 min als Zweiter der MKU12 den 5km-Lauf beendet

„Mister Comrades“ KLaus Neumann kann nicht nur Ultra laufen, auch auf kürzeren Strecken macht er eine gute Figur

Start zum Hauptlauf über 10km; in der Bildmitte gut erkennbar der Sturz der späteren Siegerin Nicole Möbus

In der ersten der beiden Runden konnte sich Oskar Klein (VfL Waiblingen Triathlon) schon etwas vom Rest des Feldes absetzen

Stephan Groß (571; Nonplusultra Esslingen) nimmt gemeinsam mit Michael Fleischer (SG Schorndorf 1846) die Verfolgung auf

Lukas Weber (SG Schorndorf 1846) und Jonas Koch (TSV Glems run2gether) folgen auf den Plätzen vier und fünf

9. Eligiusz Krajewski siegt in der M50 in 37:23 min, Philipp Mayer (454; CSV Tri Team) läuft nach 37:40 min als Zehnter ein, während M35-Sieger Hector Rubio das Feld von hinten aufrollt und sich noch bis auf Platz fünf in 36:40 min nach vorne arbeitet

2. MHK Alexander Illgen (437) läuft als Elfter nach 37:47 min ein, Tobias Held (570; VfL Waiblingen Triathlon) kommt nach 38:06 min als 14. ins Ziel und Simon Zimmer (502) wird Achter in 37:15 min

Philipp Heckhausen (LAZ Ludwigsburg) knapp vor der Siegerin des 10km-Laufes, Nicole Möbus (Kesselläufer Stuttgart), die nach 39:28 min das Ziel erreicht

Lina Kabsch (LAZ Ludwigsburg) belegt in 40:38 min den zweiten Platz bei den Frauen

M55-Zweiter: Werner Weber (TSV Neustadt) in 42:12 min

Sarah Schäfer (TC Winnenden) läuft in 43:26 min auf den vierten Platz bei den Frauen und wird Zweite der WHK; Katharina Kock (557) vom TV Plochingen gewinnt in 43:51 min die W45

An der Linde, wo sich die Strecke teilt, können die Läufer gleich zwei Mal pro Runde beobachtet werden

Manfred Leichnitz (448) führt eine größere Gruppe um Klaus Mantel (453) und Tobias Melchinger (535) an

Sascha Jäger (564) ist guter Dinge, Rolf Müller (601) wird Dritter der M60 in 44:50 min

Achte Frau wird Anne-Sophie Häuser (426) in 44:52 min, während sich Branka Hajek (504) noch auf Platz sechs in 44:08 min vorkämpft

Karin Klitzke gewinnt die W55 in 46:55 min

W45-Dritte Heidi Dierolf vom siegreichen Frauenteam des TSV Neustadt läuft 49:17 min

Iris Haag aus Winnenden ist nach knapp 52 Minuten im Ziel

Im Mittelfeld kann das Laufen auch ganz entspannt sein, wie man hier unter anderem bei Sonja und Jürgen Dreier (415 und 416) sehen kann

Nici Manke (vorne im roten Oberteil) kommt immer wieder gerne nach Schwaikheim zurück, wo sie aufgewachsen ist

Sabine Reininger wird etwas „angeschoben“

Ganz schön bunt!

Hans-Jürgen Reichert aus Weinstadt wird Fünfter der M65 in 1:02:18 h

Seite an Seite laufen Oskar Klein (links) und Michael Fleischer in der zweiten Runde Richtung Wendepunkt, am Ende hat Oskar mit 34:45 min die Nase um acht Sekunden vorne

Lukas Weber (490) wird Dritter in 35:39 min, Jonas Koch läuft als Vierter 36:28 min

Stephan Groß (Nonplusultra Esslingen) ist nach 37:03 min Sechster

Stephan Walentin (TSV Glems run2gether)

Marco Jokusch (439) und Gianfranco Voto aus dem Bottwartal laufen 38:41 min bzw. 38:52 min

Sarah Schäfer und Katharina Kock (ganz in schwarz) werden Gesamtvierte bzw. –fünfte in 43:26 min bzw. 43:51 min

Wolfgang Morhard (456) ist in der M65 mal wieder das Maß aller Dinge und läuft 45:30 min, Nico Didomenica hat da in 45:54 min ebenso das Nachsehen wie Beatrice Mayer, die allerdings zeitgleich mit Morhard nach 45:30 min einläuft

Auch nach acht Kilometern ist das Duo Klein (rechts) und Fleischer noch gleichauf

M35-Dritter Dietmar Hefele läuft 37:06 min

Hector Rubio dreht gewaltig auf und läuft noch auf Platz fünf in 36:40 min vor

Katrin Ochs (LG Filder) wird dritte Frau in 40:48 min; hier begleitet sie der M45-Sieger Alexander Mencin (CSV-Team-Extrem), der 40:43 min benötigt

Schwaikheims Bürgermeister Gerhard Häuser läuft jedes Jahr den „Zehner“ mit und wird in 40:53 min Dritter seiner Altersklasse M50; Alexander Bauch (TSV Nussdorf; 522) kommt nach 40:58 min ins Ziel

Philipp Schur aus Metzingen läuft nach 40:56 min als Siebter der M30 ein

Martin Schlotterbeck vom LT Winterbach (5. M55 in 42:48 min)

M40-Vierter Alexander Steger (478) vor Uli Lorenzen, dem 7. M45

Klaus Mantel ganz konzentriert

Ingrid Besser vom LT Winterbach wird Zweite in der W60

Altweibersommer in Schwaikheim

 

Schwaikheim, den 4. November 2017 – „Erst bin ich beim Start gestürzt, dann hatte ich in der Folge auch noch Magenprobleme und musste zwei Mal Gehpausen machen“. So hört es sich normalerweise nicht an, wenn über ein siegreiches Rennen berichtet wird. Anders aber verhielt es sich am Samstag Nachmittag bei Nicole Möbus. Die für „Kesselläufer Stuttgart“ angetretene 30jährige behielt trotz dieser Widrigkeiten die Oberhand über sämtliche Konkurrentinnen und siegte letztlich unangefochten in 39:28 min. Damit war sie als Gesamt-19. im 208 Finisher großen Läuferfeld unter den besten zehn Prozent. Lina Kabsch (LAZ Ludwigsburg) und Katrin Ochs (LG Filder) als 25. und 27. waren nach 40:38 min respektive 40:48 min ebenfalls weit vorne zu finden und lieferten sich ein spannendes Duell. Die W40-Siegerin Ochs lag am Wendepunkt bei Start und Ziel nach fünf Kilometern mit 19:45 min noch klar vor Kabsch (20:03 min), musste jedoch erkennen, dass eine Woche nach dem sehr erfolgreich absolvierten Frankfurt-Marathon (2:58 h) die letzte Frische einfach fehlt. „Es hat aber Spaß gemacht heute“, zog sie eine positive Bilanz ihres Rennens und war über ihren dritten Platz alles andere als unglücklich.

Die zweitplatzierte Lina Kabsch war ebenso zufrieden, denn mehr war für sie nicht drin, zu groß die Überlegenheit der schon in der ersten Runde weit enteilten Nicole Möbus.

Bei geradezu spätsommerlichen Temperaturen von etwa 15 Grad und Windstille trat die Mehrzahl der Teilnehmer in kurz-kurz an, so auch der Männersieger Oskar Klein (VfL Waiblingen Triathlon). Letztes Jahr hatte er seine Fähigkeiten über die halb so lange Strecke unter Beweis gestellt, die er in 16:42 min gewinnen konnte. Heuer also nahm Klein die 10km-Distanz in Angriff und ging vom Startschuß weg in Führung. Bei der Wende nach fünf Kilometern hatte er sich in 17:17 min einen kleinen Vorsprung vor Michael Fleischer (SG Schorndorf 1846) herausgelaufen, konnte diesen jedoch nicht abschütteln. Seite an Seite gingen Klein und Fleischer auf die zweite Runde, auch nach der abermaligen Wende bei Kilometer sieben konnte sich noch keiner der beiden absetzen. Erst am allerletzten Anstieg im Wohngebiet, bei dem nach der langen Bergabpassage nochmals sämtliche Reserven mobilisiert werden müssen, schaffte es Oskar Klein, seinen Widersacher zu distanzieren. In 34:45 min trug sich Klein als Nachfolger des zweifachen Siegers Markus Weiß-Latzko (2015 und 2016) in die Siegerliste des Saisonabschlusslaufes ein. 34:53 min wurden für Michael Fleischer gestoppt, der damit den Grundstein für den Mannschaftssieg der SG Schorndorf 1846 legte. Mit Lukas Weber folgte sein Vereinskamerad und MJU20-Sieger auf Platz drei in 35:39 min und auch Ronald Stettner (21. in 39:46 min) blieb noch „unter 40“ und sicherte damit den Sieg der Schorndorfer in 1:50:18 h vor den Herren des TSV Glems run2gether (Koch/Zimmer/Walentin), die 1:52:38 h benötigten. Die Männer des VfL Waiblingen Triathlon um Oskar Klein belegten in dieser Wertung Platz drei (Klein/Held/Wohlfarth) in 2:00:28 h.

Bei den Frauen konnten die Neustädterinnen (Elke Böllmann, Karin Klitzke und Heidi Dierolf) ihren Vorjahreserfolg wiederholen und in 2:21:19 h den Wanderpokal erneut mit nach Hause nehmen. Ihr Vorsprung auf die SG Weinstadt (Mayer/Wondratschek/Schoppe; 2:26:24 h) betrug gut fünf Minuten, Dritte wurde das „Spinning Team“ (Schief/Schief/Kelessidis) in 2:37:19 h.

Zwischen den Startzeiten des Hauptlaufes über 10km und des Einsteigerlaufes (eine Runde à fünf Kilometer) liegt eine Stunde – für manch eine(n) Anlass, beide Läufe zu absolvieren. Unter anderem „Mister Comrades“ KLaus Neumann (100 Marathon Club), aber auch 100km-Läuferin Branka Hajek (LAZ Ludwigsburg) ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

Christian Sigle von der SG Weinstadt konnte in 16:37 min sogar die Vorjahreszeit von Oskar Klein noch um fünf Sekunden unterbieten und den Zweiten, Kai Würschum (16:59 min; VfL Waiblingen Leichtathletik) auf Distanz halten. Erst am letzten Anstieg setzte sich dieser von Noah Weinmann (SG Schorndorf 1846) ab und fuhr neben Platz zwei auch den Sieg in der MJU18 ein. Weinmann dagegen war Schnellster der MJU20 und in 17:07 min auch nur eine halbe Minute hinter dem Gesamtsieger Sigle.

Bei den Frauen war Hanna Müller vom TSV Schmiden in 18:46 min einen Tick besser als die erst 13jährige Nina Waltert (SV Vaihingen), die in 18:50 min als Zweite einlief. Branka Hajek beendete ihr „Aufwärmprogramm“ als Dritte in 21:28 min und hatte sich noch einige Reserven aufgespart, da sie ja wenig später noch über die doppelt so lange Distanz starten wollte.

Bei den Schülerläufen war die Resonanz aufgrund der Herbstferien erwartungsgemäß etwas geringer als in den Vorjahren.

Von den 27 Schülerinnen und Schülern des 2km-AOK-Schülerlaufes waren Sarah Thon (SG Schorndorf 1846) in 7:05 min und ihr Vereinskamerad Levin Behrens in 6:32 min die Schnellsten.

Überraschend war der Gesamteinlauf bei den Schülern über einen Kilometer, hier lagen mit Carolina Combe (SV Winnenden Leichtathletik; 3:24 min) und Vivian Grothe (VfL Waiblingen Leichtathletik; 3:25 min) zwei Mädchen vor dem schnellsten Jungen (Lennart Hipp von der SG Weinstadt, der ebenfalls 3:25 min lief). Auf dem etwas undankbaren vierten Gesamtrang mit derselben Endzeit von 3:25 min kam Emma Hetzinger vom VfL Winterbach vor Clara Müller (VfL Waiblingen Leichtathletik; 3:32 min). Jannis Feuerbacher war zweitschnellster bei den Jungen in 3:33 min und als Dritter kam Tom Weckert (VfL Waiblingen Leichtathletik) nach 3:36 min ins Ziel.

Erstaunlich auch das Verhältnis von Schülerinnen zu Schülern beim 1km-Lauf – mehr als doppelt so viele Mädchen wie Jungen nahmen hier teil.

Mit den 50 Kindergartenkindern beim gleichnamigen Lauf wurden insgesamt 467 Finisher gezählt, ein Wert, der angesichts der Herbstferien im Rahmen des von den Veranstaltern erwarteten liegt.

Im kommenden Jahr wird man wieder auf den gewohnten Termin Mitte November zurückkehren, der 38. Saisonabschlusslauf findet dann am Samstag, 17. November statt.

 

Link zur Veranstaltung und zu den Ergebnissen: www.ek-schwaikheim.eu und www.abavent.de

 


Kossmann Laufdesign