Nikolauslauf Tübingen
Kanzlei.org - laufend gut beraten

Grießbaum, Tanja

[eingestellt am 17. Januar 2010]

Von: Rainer Baumgärtner

Fotos: Gabi Gründling

Tanja beim Cross in Hatzenbühl 2009

Würde es im Laufsport so etwas wie einen Fairnesspreis geben, Tanja Grießbaum hätte jedes Jahr beste Chancen, ihn zu gewinnen. Ruhig und bescheiden ist sie, die „Kleine“, wegen ihrer Körpergröße von vielen liebevoll so genannt. Die „Kleine“, obwohl sie es gar nicht so gerne hört, sagen tut sie es nicht. So verwundert es wenig, dass es fast unmöglich ist, mit ihr Knatsch zu bekommen. Diese großen menschlichen Qualitäten sind für sie auf der Bahn oder Straße nicht immer vorteilhaft. Oft genug rackert die Rülzheimerin für andere, macht das Tempo, um am Ende doch nur zweite Siegerin zu sein. Ärgern tut sie sich darüber nicht. 

So sind sie halt, die Grießbaums. Wer sie kennt, den wird das nicht überraschen. Sie lassen sich nur selten aus der Ruhe bringen. In der sechsköpfigen Familie ist Tanja mit 18Jahren die Älteste. Auch ihre Geschwister Jakob (17), Luisa (15) und Leonie (13) haben sich der Leichtathletik verschrieben. Vor allem Luisa kann auf Pfalzebene bereits beachtliche Erfolge vorweisen, während Jakob sich angesichts der weiblichen Übermacht im Training eher weniger Stress macht.

Dass Tanja in Rülzheim zur Leichtathletik kam, war reiner Zufall. Sie wollte sich einfach nur sportlich betätigen und da die Tartanbahn im Rülzheimer Stadion von ihrem Zuhause gerade mal um die Ecke liegt, war es zur Leichtathletik der kürzeste Weg. 

Schon in den Anfangsjahren trieb sie nicht nur ihrem Trainer Edmund Hamburger tiefe Sorgenfalten ins Gesicht, denn selbst in den heißen Sommermonaten vergisst sie des Öfteren zu trinken. Dabei ist es gerade für ihre Strecken besonders wichtig, viel Flüssigkeit „aufzutanken“, denn Tanja liebt wie keine andere die langen Strecken. 10 Kilometer -und manchmal auch ein bisschen mehr-dürfen es schon sein. 

Ihren extrem kurzen Schritt gleicht sie mit einer hohen Frequenz aus. Noch kürzer werden die Schritte, wenn bei ihr die Kraft nachlässt. Ede Hamburger kommentiert  dies meist mit dem Satz: „Jetzt schaltet sie wieder ihren Rasenmäher ein“.      

Auf männliche Unterstützung ist Tanja angewiesen, wenn sie auf Rekordjagd geht. In Rülzheim und in der gesamten Pfalz gibt es keine Jugendläuferin, die über 10 Kilometer so schnell wie Tanja laufen kann. Die Tempoarbeit übernehmen dann gelegentlich Jonas Baumgärtner oder Roger Happel, ihre „Lieblingshasen“. Baumgärtner zog sie zum Auftakt der Rheinzaberner Winterlaufserie 2008/2009 über 10 Kilometer, wo sie in 38:16 Minuten ins Ziel kam. Nicht ganz so gut lief es mit Happel ein Jahr später. Eine 37 vor dem Komma wollte sie schon laufen, am Ende brauchte sie für die 10 Kilometer 38:50 Minuten. Völlig außer Puste geraten stellte ihr Hase im Ziel fest, dass es bei ihr schon in der ersten Halbzeit nicht so rund lief. Eine Kritik auf hohem Niveau, denn immerhin schaffte sie es mit dieser Zeit auf den 10. Rang der aktuellen DLV-Jugendbestenliste. 

Den 10. Rang in Deutschlands Elite-Liste hat sie anscheinend abonniert, denn auch zum Auftakt der Winterlaufserie 2010/2011 schaffte sie diese Platzierung. Aber mit was für einer Zeit !!! In 37:43 Minuten lief sie in der weiblichen A-Jugend einen neuen Pfalzrekord.  Für das richtige Timing sorgte dieses Mal Andre Zschaubitz. Zuvor holte sich Grießbaum in Edenkoben die pfälzische Berglaufmeisterschaft ab und nicht von schlechten Eltern war auch ihr Halbmarathoneinstand in Offenbach mit 1:24,23 h. 

Außergewöhnlich ist ihre Liebe zu Israel. In der Schule wurde sie gefragt, ob sie nicht an einer dreiwöchigen Studienfahrt dorthin teilnehmen wolle. Tanja sagte zu.  Die Schülerin des Pamina-Gymnasiums in Herxheim entdeckte ein fernes Land und kommt seitdem nicht mehr davon los. Im April will sie wieder nach Israel reisen. Ihren Blick richtet sie schon jetzt auf die Zeit nach der Schule. Ein ganzes Jahr in Israel zubleiben und dort ein soziales Jahr zu leisten, davon träumt sie. Aber nicht nur Israel hat es ihr angetan. Gerne sitzt sie am Klavier und musiziert, hält sie sich jedoch nicht für so gut, um ihrer Trainingsgruppe der LG Rülzheim ein Konzert zu geben. 

Ihre sportlichen Ziele lassen sich relativ leicht erraten. Einen Halbmarathon zum Einlaufen und dann möglichst bald einen richtigen Marathon. Einen in der großen weiten Welt, am besten einen in Israel.

Tanjas Bestzeiten: 

800Meter             2:25,15 Minuten (2009, Eisenberg)
1500  Meter         4:55,25 Minuten (2008, Eisenberg)
2000  Meter         7:00,86 Minuten (2007, Kaiserslautern)
3000  Meter       10:36,54Minuten (2010, Pfungstadt)
5   Kilometer       18:59,50 Minuten (2007, Calw)
10 Kilometer       37:43,00 Minuten (2010, Rheinzabern)
HM                      1:24:23,00 Stunde    (2010, Offenbach)