Treppenlauf Grumbach
Kanzlei.org - laufend gut beraten

Die LEO-Winzerstaffel beim Weinstrassenmarathon

[eingestellt am 12. April 2010]

Von: Gabi Gründling

Fotos: privat, mssw und Gabi Gründling

Andrea Schick

Gabi Klein

Wolff und Leon Koch

Klaus und Stefan Mesel

Monika Diehl

Winzerstaffelimpressionen 2008

Winzerstaffelimpressionen 2008

Winzerstaffelimpressionen 2008

Willi Altvater

42 Blaukittel auf der Weinstraße

Zum 7. Mal wird in Bockenheim am kommenden Sonntag der Marathon Deutsche Weinstraße gestartet – und zum zweiten Mal wird die LEO-Winzerstaffel auf die 42,195 km lange Reise geschickt. 42 dem Weinbau verbundene LäuferInnen werden, in Winzerkittel gewandet, jeweils einen Kilometer unter die Füsse nehmen, als Staffelstab dient standesgemäß ein Rebknorze. Die Zeit von 2008, die es zu unterbieten gilt: 3:42:16 h. 

Das zur Tageszeitung Rheinpfalz gehörende Freizeitmagazin LEO hat die Winzerstaffel vor zwei Jahren erstmals initiiert, um eine Verbindung herzustellen zwischen dem Marathon und den Menschen entlang der Weinstraße. 

An Bord werden drei Weinhoheiten sein, nur fünf weitere Frauen und 34 Winzer, Winzersöhne und Azubis. Den ersten Kilometer legt die Pfälzische Weinkönigin Gabi Klein zurück. Die Neustadterin spielt von Haus aus eher Tennis oder geht ins Fitnessstudio, aber für “ihren” Kilometer übt sie schon seit Wochen in den Weinbergen. Die Pfälzische Weinprinzessin Andrea Schick aus Weisenheim am Sand ist für den 33. Kilometer in Dackenheim eingeteilt. Ihre sportlichen Aktivitäten finden ebenfalls unter freiem Himmel statt. Die 26jährige frönt, nachdem sie früher schon ab und zu gelaufen ist, heute dem Klettern, Kanufahren, Raftig und Canyoning. Eine Woche nach der Winzerstaffel schnürt sie aber nochmal die Laufschuhe für den Sommerbiathlon der SGI Weisenheim am Sand. Die Kallstadter Weinprinzessin Sarah Bühler trägt den Knorze durch ihren Heimatort. 

Die jüngsten Staffelteilnehmer sind die Winzersöhne Leon und Wolff Koch aus Kleinkarlbach. Der 15jährige Leon trainiert inzwischen wieder regelmäßig bei seinem Verein, dem LC Bad Dürkheim, nachdem eine gut einjährige Zwangspause hat einlegen müssen. Schon als 10jähriger war er begeisterter Läufer, brachte später auch seinen älteren Bruder Quirin äußerst erfolgreich zum Laufen und jetzt hat das Laufvirus auch das Nesthäkchen der Familie, den achtjährigen Wolff erwischt. Durfte er zur Winzerstaffel 2008 nur seine Brüder Leon und Vincent begleiten, wird er dieses Jahr selbst stolzer Rebknorzenträger sein. Was Wolff zum Laufen brachte? Der Achtjährige ist absoluter Fan seiner Brüder! Beim Dürkheimer Faschingswaldlauf 2007 gewann er auch gleich noch den Preis für das beste Kostüm. Den Schönheitspreis habe er gewonnen, berichtet der kleine Laufpirat stolz. Die Koch-Brüder werden natürlich zuhause in Kleinkarlbach staffeln, wollen aber danach noch ein bißchen weiter mitlaufen. 

Ebenfalls nicht bei einem Kilometer belassen will es Stefan Mesel vom gleichnamigen Dürkheimer Weingut. Er und sein Bruder Klaus haben, wie schon 2008, jeder einen Kilometer übernommen, während ihr Vater Ludwig (Jahrgang 1935 und laufticker-Lesern sicher aus unseren Pfalz-Reportagen bekannt) natürlich wieder die ganze Strecke durchlaufen wird. Klaus Mesel ist inzwischen selbst unter die Läufer gegangen, aber nur die absoluten Freizeitläufer. Zwei Mal unter der Woche 5 km, dazu noch ein 10er am Sonntag – alles mit Hund und ursprünglich mal, um Pfunde zu lassen. Stefan ist eigentlich Radfahrer – eher Mountainbike als Rennrad, aber auf jeden Fall lieber auf zwei Rädern als auf zwei Füssen unterwegs. 

In Weisenheim am Berg übernimmt und übergibt Monika Diehl den Staffelknorze. Die Winzerin ist nicht nur den ganzen Tag im Weingut auf den Beinen, auch in ihrer Freizeit bewegt sie sich stramm walkend bis leicht joggend durch die Weinberge. 10 km schafft sie dabei locker, der eine Kilometer wird kein Problem für sie sein. 

Einer der ältesten Staffelteilnehmer ist sicher der Dürkheimer Nebenerwerbswinzer Wilhelm Altvater, der dem Weinstraßenmarathon ganz besonders verbunden ist. Die ersten drei Marathons lief der heute 60jährige selbst ganz, öfter ist er auch gar nicht Marathon gelaufen. 1998, beim ersten Weinstraßenmarathon, war er eins von vier Teammitgliedern der Laufbande “Los quatros locos” (die vier Verrückten), der auch Laufticker-Chef Peter Gründling angehörte. Bei der vierten Durchführung schaffte er noch den Halbmarathon, begleitete bei Nummer 5 einen Bekannten auf dem Rad über die 42 km und war schon 2008 mit der Winzerstaffel unterwegs. Er wird am Sonntag den 18. Kilometer übernehmen.

Wir werden am Wochenende natürlich ausführlich über den Marathon mit allem Drum und Dran berichten. 

 


19. Ludwigshafener Stadtlauf
Swiss City Marathon Luzern