Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Kanzlei.org - laufend gut beraten

Becker, Marko und Pukalla, Benjamin

[eingestellt am 14. Januar 2011]

Von: Elke Bölts

Benni

Marko

Zwei Freunde laufen um die Wette

Marko Becker und Benjamin Pukalla. Zwei Kumpels, besser gesagt, zwei Freunde, die sich schon von Kindesbeinen an kennen. Sie gehen zusammen durch „dick und dünn“ und seit ungefähr 5 Jahren haben sie auch ein gemeinsames Hobby entdeckt. Das Laufen. Natürlich sind sie auch im gleichen Verein, beim TuS Heltersberg. Und seit ungefähr 2 Jahren laufen sie beide auch ambitionierter und mischen immer öfter vorne mit.

Ich habe die beiden „jungen Wilden“ mal unter die Lupe genommen.

Während Marko Becker schon von frühen Kindestagen an Sport trieb, mit 7 Jahren begann er beim SC Holzland mit dem Schwimmen, ließ es Benjamin Pukalla eher etwas ruhiger angehen. Er spielte zwar auch, seit seinem 10. Lebensjahr, Fußball in verschiedenen Vereinen, doch später als Jugendlicher stand „Party machen“ leider mehr im Vordergrund und der Sport kam erst an zweiter Stelle.

Als sein Körpergewicht jedoch an der 90 Kilo Marke kratzte, nahm er die Einladung seines besten Freundes Marko dankend an, mal mit ihm zusammen eine Dorfrunde zu drehen. Damals konnte er nur 1000 Meter am Stück laufen und musste zwischendurch Gehpausen einlegen. Doch sein Ehrgeiz war von da an geweckt. Marko, war es dann schließlich auch, der ihn aufforderte, mal mit in den Lauftreff nach Heltersberg zu gehen. Benjamin fasste sich ein Herz und nach, „anfänglichen Startschwierigkeiten“, kam er auch langsam in Tritt und Dank der Überzeugung und tollen Motivation der Trainer quälte er sich weiter und wie man heute auch sieht, mit Erfolg.

Denn immer öfter taucht sein Name in den Ergebnislisten vorne auf, wie z. B. letztens beim Schloßparklauf in Karlsruhe, wo er als Zweiter die 9,9 km in einer Zeit von 34:19 Minuten lief. Marko war natürlich auch mit von der Partie und wurde Dritter in 34:38 Minuten.  Bevorzugte Strecken hat Benni, wie er allgemein genannt wird, keine. Sie sollten nur abwechslungsreich sein. Die 10 km mag er genauso, wie die 21 km und auch einen Marathon in Zermatt hat er schon mal unter seine Füße genommen. Er bezeichnet sich selbst als Allrounder  was die Streckendistanz anbelangt. Doch speziell die 10 km auf der Straße haben es ihm besonders angetan.

Wenn man einen zweiten Blick auf Benni riskiert, stellt man schnell fest, dass der erste Blick trügt und Benni gar nicht so ruhig ist, wie anfangs gedacht. Er hat eine gute Portion Humor, bezeichnet sich selbst als verständnisvoll und ehrgeizig und seine größte Stärke ist, O-Ton Benni, „ganz klar, mein gutes Aussehen“. 4 bis 5 Mal trainiert der  Vagter in der Woche und läuft dabei gerne etwas längere Distanzen, die gut für die Grundlagenausdauer sind. Doch Sprints für die Schnelligkeit, stehen natürlich auch auf seinem Trainingsprogramm. Seine Bestzeit über die 10 km steht bei  33:26 Minuten und diese möchte er in diesem Jahr gerne noch etwas nach unten schrauben. Er träumt von einer 32er Zeit und möchte fest dafür trainieren

Wenn Benni keinen Sport macht, widmet er sich gerne seiner kleinen Tochter Joanna. Oder aber er trifft sich mit seinem Bruder oder seinen Freunden.  Denn „abrocken“ tut der 23jährige gelernte Feinwerkmechaniker an den Wochenenden ab und an immer noch ganz gerne. Und Marko und dessen Freundin Lisa dürfen da natürlich auch nicht fehlen.

Marko kam durch Udo Bölts zum Laufen. Er war es, der ihn angespornte, zusätzlich zu seinem Schwimmtraining auch noch einen anderen Sport als Ausgleich auszuüben. Gesagt, getan …irgendwann 2005 stand Marko montags abends in Heltersberg, am Treffpunkt der Laufgruppe vom TuS 06. Damals noch alleine, ohne Benni. Und gleich das erste Training sollte ihm auch in Erinnerung bleiben. Denn er lief zusammen mit  Udo, Heinz Matheis und „Zappe“ (Georg Frank). Nach dieser Feuerprobe hatte er die Lust trotzdem nicht verloren, sondern von da an ging es erst richtig los. Nach zwei Jahren, in denen er zu seinem Schwimmtraining auch das Laufen nun fest in sein Trainingsprogramm integriert hatte, keimte in ihm schließlich die Idee, es mal mit einem Triathlon zu probieren. Denn es fehlte ja nur noch das Radfahren.  2007 stand er dann zum ersten Mal in Kaiserslautern bei einem Triathlon am Start und belegte gleich den 3. Gesamtplatz.

Im Triathlonsport möchte er sich auch etablieren, denn da fühlt er sich der 23jährige zuhause. Er möchte sich für Wettkämpfe in der ersten Rheinlandpfalz-Liga mit guten Leistungen in der Olympischen (Schwimmen:1,5 km /Radfahren:40 km/ Laufen:10km) und der Mitteldistanz (Schwimmen:2 km/ Radfahren:80km, / Laufen: 20km) empfehlen.

Marko ist keiner, der mit großen Sprüchen auf sich aufmerksam macht, er will vielmehr durch gute Leistung überzeugen. Und dafür muss er viel trainieren, denn Triathlon ist ein sehr zeitintensiver Sport. Laufen geht er 3 bis 4 Mal in der Woche. Seine Stärken, wie Ehrgeiz und Disziplin kommen ihm da natürlich sehr entgegen. Schwach wird er nur bei Freundin Lisa, ebenfalls eine gute Schwimmerin und auch sie ist im Lauftreff in Heltersberg und zum Glück hat sie Verständnis für sein Hobby.

Den Halbmarathon in Freiburg möchte er in diesem Jahr unter 1:14 h laufen und noch zwei weitere Läufe stehen in diesem Jahr auf seinem Terminkalender, auf die er sich gezielt vorbereiten möchte. Zum Einen, die DM am Berg in Oberstdorf und zum anderen die deutsche Meisterschaft über 10 km auf der Straße. Ansonsten, möchte er dauerhaft eine 33er Zeit über 10 km laufen, sein Hauptaugenmerk liegt jedoch beim Triathlon.

Weitere Ziele die er sich für 2011 vorgenommen hat, sind der City Triathlon in Hamburg und der TriSTar 111 in Worms. Da sich manche Wettkämpfe aber leider auch überschneiden und wen wundert es….er als Bademeister im Schichtdienst arbeitet, kann er nicht alle Wettkämpfe realisieren, bzw. im Vorfeld schon planen. Das ist natürlich sehr schade, aber wie sagt er so schön „der Beruf geht vor“. Da hat er wohl Recht.

Marko und Benni, zwei Freunde, die sich miteinander und füreinander freuen können. Von Neid und Missgunst untereinander ist bei beiden nichts zu spüren. Auch das ist etwas besonderes, was die beiden verbindet und sie so sympathisch macht.

Und was würden sie mitnehmen auf eine einsame Insel?

Benni: Ein perfektes Haus, voller Essen und Trinken.

Marko: Laufschuhe, Schwimmbrille und ein Feuerzeug.

Na dann…viel Spaß!  

Bennis Bestzeiten:

10 km:  33:26 min
21 km:  1:14,43 h
42 km:  4:30, 04 h (in Zermatt)

 

Markos Bestzeiten:

10 km: 33:48 min
21 km: 1:15 h

 


19. Ludwigshafener Stadtlauf
Swiss City Marathon Luzern