Kanzlei.org - laufend gut beraten

Marathon. Das Wettkampfbuch - Klaus Ruscher, Dr. Rita Seitz, Julia Böttger

[eingestellt am 09. Juli 2011]

Von: Nicole Benning

Schon wieder ein Laufratgeber, in dem erklärt wird, wie man es in 10, 12 oder 14 Wochen von der Couchpotato zum Marathoni schafft? Nein, wer dies erwartet, wird von dem neu erschienen Werk enttäuscht. "Marathon. Das Wettkampfbuch" möchte nachhaltig Spaß und Freude am Laufen vermitteln – die 42,195 km sind nicht das Maß aller Dinge. Wer sich an einen Marathon wagen möchte, sollte mindestens ein Jahr lang regelmäßig zwei bis drei Mal in der Woche die Laufschuhe schnüren, so der Rat der drei Autoren.

Ganz praktisch in einfachen Schritten und Worten erklären sie in den „10 Geboten des Laufens“, was beim Laufen zu beachten ist. Von der Festlegung der individuellen Zielsetzung über die Vereinbarkeit von Training und Alltagsverpflichtungen bis zur Regeneration. Kurz und knapp wird erläutert, auf was es beim Freude spendenden und erfolgreichen Laufen ankommt.

"Marathon. Das Wettkampfbuch" ist keine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Lauferei. In aller Kürze und Einfachheit werden die Grundlagen eines sinnvollen aufeinander abgestimmten Lauftrainings erläutert. Das Kapital „Trainingslehre light“ beschreibt die wichtigsten Bestandteile der Trainingslehre anhand der Einflussfaktoren auf die eigene Laufleistung. Talent, Kondition, Beweglichkeit, Koordination, Technik, Ausdauertraining, Kraft, Psyche, um nur ein paar Stichworte zu nennen. Gerade der typische Hobbyjogger kann sich wertvolle Tipps holen, damit nicht jeder Ausflug mit dem Lauftreff zum Ausscheidungsrennen wird.

Nach diesen theoretischen Grundlagen geht es weiter zur Trainingsplanung und zur Steuerung der Trainingsbelastung. Was ist ein Trainingsplan und warum ist es sinnvoll ein Trainingstagebuch zu führen? Wie gestaltet man das Lauftraining verteilt über das Gesamtjahr oder soll man jahrein-jahraus den gleichen Trott absolvieren? Wann und wie viel trainieren ist sinnvoll und welche Trainingsalternativen gibt es? Es muss ja nicht immer gelaufen werden, auch Spazierengehen oder Radfahren und Schwimmen tun dem Körper mitunter gut oder sind als Regeneration sogar besser als die reine Lauferei.

Ein kurzer Exkurs führt den Leser zur so genannten „Movement Preparation“. Mit diesen wirkungsvollen Aufwärmübungen soll einem nach einem anstrengenden Bürotag Beine gemacht werden. Danach läuft es im Training gleich viel besser, die Muskeln sind locker. Praktisch: ein kleines Faltblatt, das man in die Lauftasche stecken kann, damit die Übungen immer da sind, wo man sie braucht. Denn daheim im Bücherregal nützen sie natürlich recht wenig.

Gelungen ist das Kapitel über das Berglaufen. Hierüber findet man in den üblichen Laufratgebern meist nur wenig bis keine Hinweise. Die immer populärer werdende Laufdisziplin hat es aber durchaus verdient, dass man ihr ein Kapitel widmet. Denn nicht nur Topläufer wollen mal an den Berg, auch Einsteiger oder Hobbyläufer können der Versuchung nicht widerstehen, sich den Bergen, den Trails und vor allem dem Landschaftserlebnis auszusetzen. Und für die ist das Berglaufkapitel gut geeignet. Hinweise zum richtigen Bergauf- und Bergablaufen, zur Ausrüstung findet der Leser ebenso wie auch die Beschreibung der besonderen Gefahren des Berglaufens im (alpinen) Gelände.

Nun möchte der Leser aber endlich wissen, wie er für einen Marathon trainieren sollte. Noch ein klein wenig Geduld ist gefragt. Erst beschreiben die Autoren noch die psychologischen Herausforderung des Langstreckenlaufens und geben ein paar grundsätzliche Ausrüstungstipps, dann geht es an die Trainingspläne. Denn die dürfen in einem Laufratgeber natürlich nicht fehlen. Sie sind in drei verschiedene Gruppen eingeteilt: zum ersten für Menschen, die zum ersten Mal einen Marathon laufen und mit relativ geringem Aufwand ihr Ziel erreichen wollen, zum zweiten an Menschen, die ebenfalls Ersttäter sind aber bereits gut trainierte Freizeitläufer sind und zum dritten an ambitioniertere Athleten, die schon über Marathonerfahrung verfügen.

Erläuterungen zur Ernährung und den üblichen Dehnungs- und Kräftigungsübungen runden den Ratgeber ab.

Gerade für Einsteiger eignet sich „Marathon. Das Wettkampfbuch“ gut. In einfachen und verständlichen Worten werden die Grundprinzipien des Langstreckenlaufens erklärt, wird der Leser an den ersten Marathon herangeführt. Es gibt natürlich zahlreiche Bücher, die sich sehr viel detaillierter und intensiver mit den theoretischen Grundlagen des Laufsports beschäftigen. Aber gerade der Anfänger ist damit oft hoffnungslos überfordert und möchte nicht erst 400 oder gar noch mehr Seiten lesen, bevor er sich ans Trainieren machen kann. Für erfahrene Läufer finden sich in „Marathon. Das Wettkampfbuch“ kaum neue Erkenntnisse. Vieles, was im neuen Ratgeber beschrieben wird, erscheint diesen sicherlich eher banal. Aber jeder hat einmal angefangen und eben diese Fragen gestellt, die hier beantwortet werden.

Klaus Ruscher, Dr. Rita Seitz, Julia Böttger, Marathon. Das Wettkampfbuch, blv Verlag, ISBN: 978-3-8354-0728-2, 159 Seiten, € 16,95


11. Bottwartal Marathon