Kanzlei.org - laufend gut beraten

11. Allgäu Panorama Marathon

[eingestellt am 15. August 2017]

By: Jörn Harland

Beeindruckende Landschaften geben dem Allgäu Panorama Marathon seinen Namen

Start zum Ultra in der Früh

Tilo Minges wird Vierter im Ultra und gewinnt die M40

Verpflegungsstation Berghaus Schwaben ist gerichtet

Timo Striegel wird 5. auf der Marathonstrecke

Die männlichen Sieger über 5 km

Der Start drehte sich rund um das Allgäu Outlet

Die Schnellsten im Halbmarathon

Mit Speed um die Kurve

Da ging es lang

Ohne das Helferteam geht gar nichts!

Beeindruckende Landschaften II

Die Grenze zu Österreich wurde von den Ultras überquert

Auch die Fotografen wussten sich zu postieren

Noch ist alles ruhig: die Ruhe vor dem Sturm!

Souveräne Marathon-Siegerin: Heidrun Besler

Beeindruckende Landschaften III

Rene Kottlowski zufrieden im Ziel

Verlaufen konnte man sich garantiert nicht

Mit vereinten Kräften geht alles leichter

Hatte ebenso einen Marathon zu bewältigen: das Maskottchen

Richtige Einstellung

Die Teilnehmer erwarteten außergewöhnliche Trophäen

Sandra Kronhofmann überzeugt im Halbmarathon

Teilnehmerrekord in Sonthofen

Wenn man Allgäu hört, denkt man vermutlich zuerst an saftig grüne Wiesen mit Kühen und Bergen. Genau dieses Bild vermittelt der Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen. Als eines der läuferischen Highlights im Oberallgäu bietet die im Jahr 2007 erstmals ausgetragene Laufveranstaltung für jeden Teilnehmer etwas, ganz gleich ob Ultra (69 km), Marathon, Halbmarathon, 5km oder KidsRun. Jung und Alt kommen in jedem Fall auf ihre Kosten. Inzwischen hat sich der Termin Mitte August fest in der Laufszene etabliert. Heuer wurde am 13. August 2017 die bereits 11. Ausgabe des Allgäu Panorama-Marathon ausgetragen.

Es sollte wieder ein wahres Fest werden. Das Wetter blieb den Teilnehmern und dem Veranstalter treu. „Insgesamt waren die Bedingungen optimal, zum Laufen, Zuschauen, Mithelfen und im Ziel erholen.“, so Axel Reusch als Organisator. Erneut konnte eine Rekordbeteiligung verbucht werden. Doch der Reihe nach.….

Bereits am Samstag begann der Laufreigen. Es standen der 5km-Lauf und der KidsRun auf dem Programm. Bei den Kleinsten setzten sich Paul Schröder (FC Lindenberg 1907 e.V.) in 2:03,5 min. und Luise Kühlwein (Sandbox Warriors) in 02:11,8 min. durch. Nach den Kleinen wurden die 5 km gestartet. Der Sieger Oliver Späth begrüßte die flache Strecke an der Iller sehr. In 15:34,9 min. konnte der Athlet vom TV Zell a.N. mit fast einer Minute Vorsprung gewinnen. Seine Vorbereitung gilt dem Frankfurt Marathon, wo er gerne die Schallmauer von 2:30h unterbieten möchte. Auf dem Weg dorthin nimmt er die Deutschen 10km Meisterschaften sowie den Halbmarathon in Köln mit. Bei den Frauen siegte Madlen Kappeler (TV Immenstadt) in sehr guten 17:32 min.

Die beiden samstäglichen Läufe wurden von der Nudelparty und der kleinen, aber feinen Marathonmesse umrahmt. Im Allgäu setzt man eben auf ein gemütliches Flair. So wurde für die Läufer auch in diesem Jahr eine Übernachtungsmöglichkeit in der Heribert-Wilhelm-Sporthalle angeboten. Für kleines Geld konnte eine einfache Unterkunft sowie ein Frühstück am nächsten Morgen in Anspruch genommen werden. Diese Geste des Veranstalters unterstreicht einmal mehr die familiäre Atmosphäre der Allgäuer Laufveranstaltung.

Pünktlich um 8.00 Uhr starteten die Marathonis am Sonntag. Die Strecke führte vom Allgäu Outlet in Sonthofen über die Hörnerkette mit Ofterschwanger- , Sigiswanger- und Rangiswanger-Horn bis zum Weiherkopf. Von der Höhe hattte man die ganze Zeit eine phantastische Aussicht auf die Allgäuer Alpen. Über Bolgental und das Berghaus Schwaben ging es wieder hinunter ins Tal der Iller. Über Fischen folgte dann der Weg  zum Iller-Ursprung bei Oberstdorf. Nach der Wende ging es zurück über Rubi und den kurzen - bei km 34 aber schmerzhaften - Anstieg zur Schöllanger Burgkirche. Von dort, den Blick immer auf den Grünten gerichtet, liefen die Teilnehmer flach über den Illerdamm zurück nach Sonthofen zum Ziel am Wonnemar.

Es siegte der Niederländer David Hemstede (Oosterbeek) mit komfortablen 5 Minuten Vorsprung in 3:17:16 h. Johannes Willburger (bikelink.com) holte sich in 3:22:30 h die Silbermedaille. Hannes Pongruber (hellblau.POWERTEAM) belegte in 3:25:53 h den dritten Platz. Dem Rennen drückte einmal Heidrun Besler (SC Altstädten) ihren Stempel auf. Die Seniorin der W60 düpierte die gesamte Konkurrenz in 3:52:28 h. Die Allgäuerin hat heuer das Ziel beim Frankfurt Marathon unter 3h zu laufen. Nach dem letztjährigen zweiten Platz verhalf in diesem Jahr ihr unbändiger Siegeswille zur Goldmedaille. Zweite wurde Maria Veliscu (Running Frenzy) in 3:57:17 h vor Seana Forbes (München) in 4:02:55 h.

Die Ultraläufer mussten am Sonntagmorgen bereits um 6 Uhr an der Startlinie stehen. Beim Ultra-Trail warteten 69 km mit knapp 3.000 Höhemetern auf die Teilnehmer. Die spektakuläre Strecke führte an allem, was das Allgäu und das Kleinwalsertal an Bergerlebnissen zu bieten hat, vorbei. Johannes Klein (TSV Oberstdorf) war an diesem Tag das Maß aller Dinge. Mit fast einer halben Stunde Vorsprung gewann er in 6:09:11 h die Konkurrenz. Dahinter wurde es zwischen Stefan Lämmle in 6:37:49 h (sportbuck.com) und Florian Felch (Lebkuchen & Allerlei) in 6:39:07 h recht knapp. Wenn man bedenkt, dass die Läufer nach fast 70km gelaufenen Kilometern nur etwas über eine Minute auseinanderlagen, verdeutlicht dies die Dramatik der Läufe.

Bei den Frauen ging es ebenso knapp zu. Verena Melzer (Gasthof Adler Sonthofen) musste lange für ihren Sieg kämpfen. Letztlich konnte sie in 8:02:41 h den Sieg einfahren. Knapp dahinter folgte Sybille Mai (TG Viktoria Augsburg) in 8:04:00 h. Beide Läuferinnen gehören zudem der Klasse W35 an. Mit deutlichem Rückstand lief Biggi Fauser (Biggis Laufoase) in 8:24:13 h auf Rang drei.

Im Gegensatz zum Marathon und Ultra mit ordentlich Höhenmetern ist der Halbmarathon größtenteils flach an der Iller entlang. Lediglich zwischen den Kilometern 12 und 15 gilt es einige Ansteige mit insgesamt 220 Höhenmetern zu bewältigen. Der Blick ist immer auf die Oberstdorfer Berge gerichtet. Carsten Krüger (LAC Olympia 88 Berlin) hieß hier der Sieger. Er nutzte den Lauf als Trainingseinheit im Rahmen seines zweiwöchigen Allgäu-Aufenthalts. Der mit einer Bestzeit von 14:50 min. über 5km. ausgestattete Läufer gewann in 1:14:19 h.

Der Österreicher Stefan Thurner (SC Breitenwang) wurde Zweiter in 1:14:46 h. Thurner sah den Lauf als willkommene Abwechslung im Rahmen seiner Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon. Sein Ziel dort lautet unter 2:30 h. Das Podium komplettierte der Hesse Jörn Harland. Der rasende Reporter erlief sich in 1:14:56 h die Bronzemedaille. Lange Zeit an der Spitze liegend, allerdings wohl ein wenig müde durch seinen 5km Start vom Vortag, wurde David Jansen (SV Reichenau) Vierter. Der ehemalige Zehnkämpfer nutzte seine beiden Starts als guten Trainingsreiz. Nichts desto trotz lieferte er gute 1:16:16 h ab.

In der Frauenkonkurrenz zeigte Andrea Weber (SV Reutte LA Raiffeisen) den jüngeren Läuferinnen die Fersen. Die der Klasse W45 angehörende Österreicherin siegte in guten 1:27:03 h. Die in Zürich lebende Martina Dannheimer (Asics Frontrunner) wurde Zweite in 1:32:12 h. Die gebürtige Sonthofenerin freute sich sehr über ihren gleichzeitgen Sieg in der W35. Dritte wurde die Frau des Halbmarathonsiegers Jördis Krüger (Hannover 96). Sie gewann zugleich die W30. Ihre Zeit betrug 1:33:21 h.

Letztlich wurde ein sehr positives Fazit gezogen. „Mit 1.287 Finishern konnten wir uns in etwa um 10% zum Vorjahr steigern. Dieses Teilnehmerplus haben wir sicherlich auch dem Wettergott zu verdanken. Die Temperaturen waren in diesem Jahr optimal, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Auf die höhere Finisherquote bei den Ultras sind wir besonders stolz“, hob Axel Reusch hervor.

Insgesamt ist man als Teilnehmer und/oder als Zuschauer sehr angetan von der Atmosphäre der beiden Wettkampftage. Das gute Verhältnis zwischen Teilnehmern und Helfern bei den Rennen, aber auch die gute Kooperation zwischen den beteiligten Institutionen wie Sportladen, Stadtverwaltung, Rotes Kreuz, etc. ist phänomenal. Dies gibt dem Allgäu Panorama Marathon letztlich seinen professionellen Rahmen, wohlwissend, dass die Veranstaltung auf ehrenamtlicher Basis stattfindet.

Wir sind gespannt, was die 12. Ausgabe am 12.08.2018 bringen mag…..

 

 


Kossmann Laufdesign